Kerber & Co. spielen um wichtigsten Mannschaftstitel

dpa Prag. Gegen den „FC Bayern München der Tennisnationen“ sind die deutschen Damen zum Auftakt des Billie Jean King Cups Außenseiter. Doch die Tschechinnen müssen auf zwei Top-Spielerinnen verzichten.

Jule Niemeier ist zum ersten Mal beim Billie Jean King Cup, dem einstigen Fed Cup, dabei. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Jule Niemeier ist zum ersten Mal beim Billie Jean King Cup, dem einstigen Fed Cup, dabei. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Das deutsche Tennis-Team um die frühere Weltranglisten-Erste Angelique Kerber startet in den Kampf um den wichtigsten Mannschaftstitel im Damentennis.

Beim Billie Jean King Cup in Prag steht ab 17.00 Uhr das erste Gruppenspiel gegen Gastgeber Tschechien an. Am Dienstag folgt das Duell mit der Schweiz. Ein Blick auf das Team, den Modus und die Gegnerinnen:

Die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes

Kapitän Rainer Schüttler hat fünf Spielerinnen für die Finalwoche des Wettbewerbs nominiert, der früher Fed Cup hieß: Angelique Kerber (Kiel/33 Jahre/Weltrangliste: 12), Andrea Petkovic (Darmstadt/34/75), Anna-Lena Friedsam (Andernach/27/137), Jule Niemeier (Dortmund/22/131) und Nastasja Schunk (Leimen/18/297). Mit bisher 17 Berufungen seit 2007 ist Petkovic die erfahrenste Spielerin im deutschen Aufgebot, Kerber spielte bisher 15 Mal für Deutschland, Friedsam erst ein Mal. Niemeier und Schunk sind Debütantinnen. „Jule und Nasti hatten einen fantastischen Sommer. Sie haben sich in diesem Jahr unglaublich weiterentwickelt“, sagte Schüttler zuletzt.

Der Modus

Das Finale des einstigen Fed Cups wird erstmals in dieser Form ausgetragen. In einer Endspiel-Woche mit zwölf Mannschaften, vier Gruppen à drei Teams, Round-Robin-Modus (jeder gegen jeden in den Gruppen). Nur die jeweils Ersten der vier Gruppen erreichen das Halbfinale. Eine Partie besteht aus zwei Einzeln und einem Doppel.

Die Gegnerinnen

Deutschland hat eine schwere Gruppe erwischt mit Gastgeber Tschechien und der Schweiz um Olympiasiegerin Belinda Bencic. Bei den Tschechinnen fehlen allerdings die Top-Spielerinnen Petra Kvitova und Karolina Pliskova. Doch mit French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova und ihrer Doppel-Partnerin Katerina Siniakova, die bei Olympia in Tokio Gold im Doppel gewannen, haben sie immer noch ein starkes Team. Das wird komplettiert durch Marketa Vondrousova, Tereza Martincova und Lucie Hradecka. Für die Schweiz treten neben Bencic noch Jil Teichmann, Viktorija Golubic und Stefanie Voegele an.

Der Zeitplan

Ihr erstes Gruppenspiel gegen Tschechien bestreitet die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes am heutigen Montag um 17.00 Uhr. Einen Tag später (17.00 Uhr) treffen Kerber & Co. auf die Schweiz. Das letzte Gruppenspiel zwischen Tschechien und der Schweiz findet am Donnerstag (17.00 Uhr) statt. Die Halbfinals werden am Freitag ausgespielt (das erste um 10.30 Uhr, das zweite um 17.00 Uhr). Die Siegerinnen dieser Partien treffen am Samstag im Endspiel aufeinander (16.00 Uhr).

Das sagen Kerber und Petkovic

„Die Tschechinnen haben den Vorteil, dass sie so gut in der Breite aufgestellt sind. Da können fünf Leute absagen, bei uns in Deutschland würde man sagen, sie sind der FC Bayern München der Tennisnationen“, sagte Petkovic.

„Vielleicht haben wir dieses Jahr die Chance zur Revanche“, sagte Kerber im Rückblick auf die knappe Niederlage im Finale gegen Tschechien im Jahr 2014. „Wir haben gut trainiert, sind bereit und freuen uns drauf, wenn es losgeht.“

© dpa-infocom, dpa:211031-99-811016/3

Zum Artikel

Erstellt:
1. November 2021, 07:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!