Klatsche für Man United: Liverpool fertigt Ronaldo & Co. ab

dpa London. Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp bleiben nach einem klaren 5:0 (4:0)-Erfolg im Spitzenspiel bei Manchester United an Tabellenführer FC Chelsea dran.

Cristiano Ronaldo musste mit Manchester United eine deftige Heimklatsche gegen den FC Liverpool hinnehmen. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa

Cristiano Ronaldo musste mit Manchester United eine deftige Heimklatsche gegen den FC Liverpool hinnehmen. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa

Die Reds setzten sich am Sonntag am neunten Spieltag der Premier-League-Saison deutlich bei Man United durch, das nach einer Roten Karte für Paul Pogba (60. Minute) eine halbe Stunde in Unterzahl spielen musste. Der Ex-Leipziger Naby Keita (5.), Diogo Jota (13.) und der überragende Mohamed Salah mit einem Dreierpack (38./45.+3/50.) trafen für die überlegenen Gäste.

Für Liverpool war es in der englischen Fußball-Meisterschaft der sechste Sieg im neunten Spiel, die Reds liegen damit in der Tabelle weiter einen Punkt hinter Spitzenreiter FC Chelsea mit Coach Thomas Tuchel auf Rang zwei. Auf dem dritten Platz folgt mit einem weiteren Punkt Rückstand Meister Manchester City mit Trainer Pep Guardiola.

Man United mit Superstar Cristiano Ronaldo und dem Ex-Dortmunder Jadon Sancho, der nicht zum Einsatz kam, kassierte dagegen seine dritte Liga-Niederlage aus den vergangenen vier Spielen. Bereits zur Halbzeit lagen die Red Devils mit 0:4 zurück, das vermeintliche 1:5 durch den Portugiesen Ronaldo (53.) wurde nach Videobeweis wegen Abseits nicht anerkannt. Der erst in der 46. Minute eingewechselte Pogba sah dann nach einem heftigen Foul an Keita nach Videobeweis Rot. Der Ex-Leipziger musste nach Pogbas Tritt auf sein Schienbein mit einer Trage vom Platz gebracht werden.

© dpa-infocom, dpa:211024-99-720251/3

Zum Artikel

Erstellt:
24. Oktober 2021, 19:37 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

Räikkönen über Kumpel Vettel: „Mit Sebastian war es enger“

dpa Abu Dhabi. 20 Jahre nach seinem Debüt macht Kimi Räikkönen in der Formel 1 Schluss. „Ich bin sehr glücklich“, sagt der Finne im dpa-Interview... mehr...