Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Klosterhalfen stürmt zum Meilenrekord - auch Pinto siegt

dpa Birmingham. Ihr erster Sieg in der Diamond League - und schon wieder ein Rekord! Sechs Wochen vor der Leichtathletik-WM ist Konstanze Klosterhalfen nicht zu stoppen. Sie siegt in Birmingham in deutscher Bestzeit über die Meile. Auch Sprinterin Tatjana Pinto gewinnt.

Konstanze Klosterhalfen lief die 1609 Meter beim Diamond-League-Meeting in Birmingham in 4:21,11 Minuten. Foto: Martin Rickett/PA Wire

Konstanze Klosterhalfen lief die 1609 Meter beim Diamond-League-Meeting in Birmingham in 4:21,11 Minuten. Foto: Martin Rickett/PA Wire

Deutschlands Riesen-Lauftalent Konstanze Klosterhalfen hat ihren Premierensieg in der Diamond League gefeiert und nun auch den fast 34 Jahre alten Meilen-Rekord verbessert.

Die 22-Jährige von Bayer Leverkusen trotzte dem starken Wind und gewann das Rennen über die klassischen 1609 Meter beim Diamond-League-Meeting in Birmingham in 4:21,11 Minuten. Klosterhalfen blieb damit 48 Hundertstel-Sekunden unter der bisherigen nationalen Bestmarke von Ulrike Bruns: Die Potsdamerin war auf der nichtolympischen Distanz am 21. August 1985 in Zürich 4:21,59 Minuten gerannt.

„Mein erster Sieg in der Diamond League ist toll“, sagte Klosterhalfen. „Ich brauchte viel Kraft bei dem Wind - aber der Sieg war unglaublich. Jetzt geht es zurück ins Training nach St. Moritz, wo wir uns auf die WM vorbereiten“, kündigte sie an. Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis 6. Oktober in Doha/Katar statt.

Für Klosterhalfen, die seit dem vergangenen Jahr beim umstrittenen Oregon-Projekt unter Alberto Salazar in den USA trainiert, war es bereits die dritte deutsche Bestmarke innerhalb von zwei Monaten: Ende Juni pulverisierte sie in Stanford/Kalifornien ihren eigenen 3000-Meter-Rekord gleich um fast zehn Sekunden (8:20,07 Minuten). Bei den deutschen Meisterschaften gewann „KoKo“ Anfang August die 5000 Meter in der Rekordzeit von 14:26,76 Minuten.

Für die sieggewohnten deutschen Speerwurf-Asse um Olympiasieger Thomas Röhler aus Jena und den deutschen Meister Andreas Hofmann sprang im Alexander Stadium nicht mal ein Podestplatz heraus. Beim Sieg von Cheng Chao-Tsun aus Taiwan (87,75 Meter) wurde der Mannheimer Hofmann Vierter (82,47); mit nur zwei gültigen Versuchen landete Europameister Röhler auf dem siebten Platz (80,30).

Die deutsche Meisterin Tatjana Pinto (Paderborn) gewann in 11,15 Sekunden über die 100-Meter-Distanz, die in Birmingham keine DL-Disziplin war.

Zum Artikel

Erstellt:
18. August 2019, 16:55 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!