Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lauftreffs hadern mit Kehrtwende um 180 Grad

Wieder erlaubt, weiter verboten? Das Land stiftet Verwirrung.

Sportler der Lauftreffs müssen sich in Geduld üben. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Sportler der Lauftreffs müssen sich in Geduld üben. Foto: T. Sellmaier

(stg). Die Lockerungen der Einschränkungen, die im Zuge der Coronakrise verhängt wurden, geraten an einigen Stellen zum Possenspiel. Das Problem scheint zu sein, dass selbst die Mitarbeiter der Ministerien den Überblick verlieren, was genau wieder erlaubt und was weiter verboten ist. Ein sehr gutes Beispiel sind die Lauftreffs: Die freuten sich bereits darüber, wieder loslegen zu dürfen (und taten es zum Teil schon), dann wurden sie bis auf Weiteres doch wieder ausgebremst.

Das Land Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite eine lange Latte mit häufig gestellten Fragen (FAQ) veröffentlicht, die nach und nach erweitert wird. Eine davon: „Sind Lauftreffs im öffentlichen Raum zulässig?“ Am Montag lautete die Antwort: „Ja, sofern die Auflagen eingehalten werden.“ Verlangt wurden der Sicherheitsabstand, die Benennung eines Verantwortlichen sowie eine Liste mit allen Teilnehmern. Auf dieser Basis traf sich etwa der Lauftreff Lockerer Haufen am Dienstagabend im Backnanger Plattenwald. „Da hat sich jeder gefreut, dass es wieder losgeht“, berichtet Falko Dröge, mit der nötigen Distanz und sogar auf zwei verschiedenen Strecken machten sich eine Fünfer- und eine Vierergruppe auf den Weg.

Es war bis auf Weiteres schon wieder das letzte Mal, denn inzwischen beantwortet das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport dieselbe Frage anders. Nur auf öffentlichen und privaten Freiluftsportanlagen sei das Training unter Auflagen für bis zu fünfköpfige Gruppen erlaubt, nicht aber auf öffentlichen Wegen, Straßen oder Parks. Dort gelten stattdessen die gelockerten Kontaktbeschränkungen, also ist Laufen lediglich alleine, im Kreise der eigenen Familie oder eines weiteren Haushalts gestattet. „Wir sind natürlich enttäuscht“, räumt Falko Dröge ein. Ihm und seinen Laufkollegen vom Lockeren Haufen sowie allen anderen Laufsportlern bleibt damit nur, sich in Geduld zu üben und auf die nächste Kehrtwende zu warten.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2020, 17:36 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!