Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leichtathleten der LG Weissacher Tal sind in guter Form

Wettkämpfe in Ellwangen und Winterbach

Daumen hoch: Weissachs Leichtathletinnen waren zufrieden mit ihren Leistungen.Foto: privat

Daumen hoch: Weissachs Leichtathletinnen waren zufrieden mit ihren Leistungen.Foto: privat

(pm). Die Leichtathleten der LG Weissacher Tal überzeugten bei zwei Wettkämpfen. Das Meeting in Ellwangen nutzten die LG-Sprinter, um in die Saison zu starten. Lena Schlag steigerte in ihrem ersten Lauf über 400 Meter Hürden ihre Bestzeit auf 1:03,24 Minuten und schaffte damit die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften der U 20 und der U 23. „Der Lauf war noch längst nicht perfekt, ich freue mich aber über diesen guten Einstand“, so Schlag nach dem Lauf. Auch ihre Teamkollegen Aydin Tekdal und Pascal Hoffmann zeigten sich gut in Form. Tekdal sprintete über 100 Meter mit 11,18 Sekunden und über 400 Meter in 50,83 Sekunden nahe an seine Bestzeiten heran. Es folgte Hoffmann, der mit 11,32 Sekunden ebenso schnell in die Saison startete. Fabian Schlag rief über 400 Meter Hürden der U 20 noch nicht sein Leistungsvermögen ab.

Bei den Regional- und Kreismeisterschaften im Mehrkampf in Winterbach holten die Weissacher drei Titel. Anna Valente zeigte bei ihrem Siebenkampfdebüt in der Altersklasse U 18 konstante Leistungen, welche ihr den Kreismeistertitel einbrachten. In der Regionalmeisterschaftswertung bedeutete dies Platz fünf. Im Hochsprung fiel die Latte bei 1,52 Meter etwas zu früh, wodurch sie Federn lassen musste. In den Wurfdisziplinen Speer (28,34 Meter) und Kugel (9,79 Meter) erzielte sie neue Bestleistungen und heimste wichtige Punkte ein. „Mir hat es Spaß gemacht und ich glaube, es wird nicht mein letzter Siebenkampf gewesen sein“, so Valente. Ihre Mannschaftskolleginnen Julia Göhringer und Julia Hahn komplettierten das Ergebnis. Göhringer steuerte mit ihren guten Leistungen über 100 und 800 Meter wichtige Punkte bei. Obwohl Hahn aufgrund der Laufverschiebung auf den nächsten Tag nicht den kompletten Vierkampf absolvierte, sicherten sich die drei Mädchen den Kreistitel im Team. Kathrin Wurst erwischte bei den Frauen keinen guten Einstand über 100 Meter Hürden. Mit der Kugel (9,12 Meter), einem guten Weitsprung (5,11 Meter) und einer Bestleistung im Speerwurf (27,86 Meter) machte sie dies jedoch wett, sodass in der Endabrechnung der Kreistitel und der Vizemeistertitel der Region Stuttgart an die Leichtathletin gingen.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!