Lya Oppenländer setzt auf zwei Pferde

Weil die Lokalmatadorin Lara Adelhelm auf einen Start beim 27. Vielseitigkeitsturnier der Pferdefreunde Obertorhöfe verzichten muss, vertraut sie ihr Pferd der Vereinskollegin an. Für die erst 15-jährige Lya Oppenländer ist es die Premiere beim Geländeritt.

Lya Oppenländer auf ihrem eigenen Pferd „Ferris macht blau“. Zudem ist sie noch auf „Freestyle Blues“ angetreten. Foto: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Lya Oppenländer auf ihrem eigenen Pferd „Ferris macht blau“. Zudem ist sie noch auf „Freestyle Blues“ angetreten. Foto: Tobias Sellmaier

Von Andreas Ziegele

„Nicht alles auf ein Pferd setzen“ ist eigentlich eine Redensart aus dem Bereich der Geldanlage. Die junge Reiterin Lya Oppenländer aus Marbach am Neckar hat dies beim 27. Vielseitigkeitsturnier der Pferdefreunde Obertorhöfe in Kirchberg an der Murr wörtlich umgesetzt und ist mit zwei Pferden an den Start gegangen. Ihr eigenes sechs Jahre altes Pferd „Ferris macht blau“ ist nach ihren eigenen Worten „etwas schwierig“. Da kam es der 15-Jährigen ganz gelegen, auf einem weiteren Pferd ihr Können zeigen zu können. „Lara Adelhelm hat mir angeboten, dass ich mal auf ‚Socke‘ reiten darf“, sagt sie. Mit „Socke“ ist das 16-jährige Pferd „Freestyle Blues“ gemeint. Aufgrund der vier weißen Enden der Beine, die aussehen wie Socken, kam es zu diesem Kosenamen für die Stute.

Lara Adelhelm selbst musste zum zweiten Mal in Folge auf einen Start beim Heimturnier verzichten. War es im vergangenen Jahr noch eine Verletzung, die eine Teilnahme verhinderte, ist es dieses Jahr ein erfreulicherer Anlass: Die Sportwartin der Pferdefreunde Obertorhöfe ist schwanger und verzichtete auf einen Start. Was sie aber nicht davon abhält, als Organisatorin des Turniers und Betreuerin von Lya Oppenländer präsent zu sein.

Erst vor einem Jahr von den Ponys auf die großen Pferde gewechselt

Seit Anfang des Jahres ist Adelhelm dabei, die junge Reiterin an ihr Pferd zu gewöhnen. Erst vor einem Jahr wechselte Oppenländer, die seit ihrer frühen Kindheit reitet, von den Ponys auf die großen Pferde und hat mit ihrem eigenen Pferd seither schon einige Turniere bestritten. Nun stand aber eine Premiere für sie an: Erstmals absolvierte sie einen Geländeritt bei einem Reitturnier. „Der Geländeteil ist von den drei Disziplinen der Vielseitigkeit, zu denen noch die Dressur und das Stilspringen gehören, die anspruchsvollste“, sagt Oppenländer. Als Schwierigkeiten im Gelände bezeichnet sie das Halten des Grundtempos, den ständig leichten Sitz sowie die Sprünge und Wege, zumal das Gelände nach den vielen Regenfällen der letzten Tage sehr anspruchsvoll war. Zur Vorbereitung sind die beiden Reitsportlerinnen die Strecke ein paar Mal vorher abgelaufen, damit Lya Oppenländer sie sich genau einprägen kann.

Aus Sicherheitsgründen wurde beim Geländeritt ein Sprung herausgenommen: „Da war der Boden vor dem Hindernis nicht so gut.“ Lya Oppenländer konnte mit ihrer Premiere im Gelände zufrieden sein. So sah es auch Lara Adelhelm: „Im Gelände hat es sehr gut funktioniert. Vor allem dafür, dass es das erste Mal für Lya war, hat sie das sehr gut gemacht und sie hatte auch Spaß dabei“, sagt sie und ist vermutlich auch etwas auf ihr Pferd stolz: „Es war ja auch das erste Mal, dass sie mit ‚Socke‘ ein Turnier bestritten hat.“ Insgesamt ist die Sportwartin zufrieden mit dem Turnier, für das etwa 250 Reiter gemeldet hatten: „Bis auf das Wetter war es gut. Leider haben dadurch fürs Geländespringen noch einige abgesagt, obwohl es zum Reiten besser als erwartet war.“

Auszug aus der Ergebnisliste – Dressurprüfung der Klasse A* 1. Colin Martin (RG Seehof Büchenau) auf Holla die Waldfee 4; 2. Ina Stahl (RV Winnenden) auf Violetta 86; 3. Cara Bürk (RC Freiberg) auf Soir’e H; 8. Svenja Otterstätter (PF Obertorhöfe) auf Emily 158; 10. Lya Oppenländer (PF Obertorhöfe) auf Ferris macht Blau; 13. Lena Sattler (PF Obertorhöfe) auf Calinné SLK.)

Dressurprüfung Klasse E 1. Jule Blum (PSG Wellerhof Aspach) auf Rabea M7; 2. Romy Koch (PSV Burkhardshof) auf Killacloran Clove; 3. Jule Blum (PSG Wellerhof Aspach) auf Elisenhof’s Gayle.

Stilspringprüfung Klasse A* 1. Romy Koch (PSV Burkhardshof) auf Steendiek’s Max Edition; 2. Colin Martin (RG Seehof Büchenau) auf Holla die Waldfee 4; 3. Lea Schwegler (PSV Burkhardshof) auf Caprice 557; 4. Lya Oppenländer (PF Obertorhöfe) auf Freestyle Blues.

Stilspringprüfung Klasse E 1. Louisa Schier (RV Schwaigern) auf Orchid’s Leddy; 2. Romy Koch (PSV Burkhardshof) auf Killacloran Clove; 3. Silvia Hofer (RV Ottenhöfen) auf Ultima 55.

Stil-Geländeritt Klasse A* 1. Nicole Kühnapfel (Pferdesportteam Trögelsbach Altenst) auf Zaubermaus 20; 2. Romy Koch (PSV Burkhardshof) auf Ciara 98; 3. Colin Martin (RG Seehof Büchenau) auf Holla die Waldfee 4; 4. Anna Sophie Engelberth (RSG Engelberth) auf FBW Mon Cherie ZGE; 5. Lya Oppenländer (PF Obertorhöfe) auf Freestyle Blues.

Kombinationsprüfung Klasse A* 1. Colin Martin (RG Seehof Büchenau) auf Holla die Waldfee 4; 2. Romy Koch (PSV Burkhardshof) auf Ciara 98; 3. Anna Sophie Engelberth (RSG Engelberth) auf FBW Mon Cherie ZGE; 4. Lya Oppenländer (PF Obertorhöfe) auf Freestyle Blues.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2024, 10:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

DAZN-Reporter Mario Rieker: Die 90 Minuten bleiben ihm das Wichtigste

Als Reporter beim Bezahlsender DAZN Mario Rieker zweifelsfrei Teil der Unterhaltungsmaschinerie rund um den Profifußball. Die Liebe zum Spiel selbst hat sich der 36-Jährige, der in Spiegelberg aufgewachsen ist und für den SVS gekickt und gepfiffen hat, aber trotzdem bewahrt.

Rems-Murr-Sport

„Alles-oder-nichts-Spiel“ für den HC Oppenweiler/Backnang

Gewinnen die Drittliga-Handballer am Samstagabend gegen die Wölfe Würzburg, dann dürfen sie ab Donnerstag an der Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga teilnehmen. Ansonsten ist die Saison schlagartig beendet.