Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Maglicas Hammer bringt der TSG den Sieg

Überraschungscoup bei den Kickers: Abstiegsgefährdeter Fußball-Oberligist aus Backnang gewinnt beim Tabellenführer mit 1:0

Von einer Sensation zu sprechen, wäre zu viel. Eine faustdicke Überraschung ist der 1:0-Erfolg des Fußball-Oberligisten TSG Backnang beim Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten Stuttgarter Kickers aber allemal. Nach dem Sieg der Roten bei den Blauen im diesjährigen WFV-Pokal ist dieser Punktspiel-Coup ein weiterer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Das Tor des Tages erzielte Matej Maglica, der fünf Minuten vor dem Ende einen Freistoß in die Maschen hämmerte.

Der Mann des Tages: TSG-Kapitän Oguzhan Biyik zeigt auf Matej Maglica, der mit seinem Freistoßknaller für den Sieg sorgte.Fotos: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Der Mann des Tages: TSG-Kapitän Oguzhan Biyik zeigt auf Matej Maglica, der mit seinem Freistoßknaller für den Sieg sorgte.Fotos: A. Hornauer

Von Dieter Gall

Es war ein denkwürdiger Fußballabend unter dem Fernsehturm. Eher mitleidig belächelt fuhr der Mannschaftsbus aus Backnang in Degerloch vor. Die Gastgeber hatten sich auf einen launigen Abend mit Musik, Gegrilltem und viel Bier eingerichtet. Und dann kommt aus der Fußballprovinz ein Klub daher, der sich erlaubte, die Party entscheidend zu stören.

Bei den Oldies unter den Backnanger Fans weckte die Partie bei den Kickers Revanchegelüste. Waren die Stuttgarter doch vor über 50 Jahren mit schuld dran, dass die Etzwiesenkicker nur ein Jahr in Deutschlands zweithöchster Liga mitmischen durften. Auch die zwei Pleiten gegen den Traditionsverein von der Waldau sorgten dafür, dass die Murrtaler schnell wieder im Amateurbereich verschwanden. Umso größer war die Freude der TSG-Anhänger über den Coup. Auch Backnangs Trainer Evangelos Sbonias platzte fast vor Stolz und durfte endlich neben Komplimenten auch Punkte mitnehmen. Mit den Topteams hatten seine Akteure stets mitgehalten, am Ende fehlten aber bisher die für den Ligaverbleib wichtigen Punkte. Jetzt krönten seine Jungs ihre engagierte Leistung mit etwas Zählbarem, das die Konkurrenz sicherlich aufhorchen lässt.

Trotz des Sieges gegen Neckarsulm eine Woche zuvor hatte Sbonias seine Startformation verändert. Louis Wiesheu begann im zentralen Mittelfeld und der ehemalige Kickers-Spieler fühlte sich auf altbekanntem Terrain sichtlich wohl. Insgesamt tat sich auf dem Platz eine halbe Stunde aber herzlich wenig. Die Gäste begegneten dem Favoriten mit Respekt, die Blauen spielten ihren Part eher gelangweilt herunter. Eine Tatsache, die bei Trainer Tobias Flitsch nicht gerade auf Begeisterung stieß. Klare Torchancen hatten zunächst Seltenheitswert. In der 32. Minute versuchte es Wiesheu nach einem Rückpass von Mario Marinic vom Strafraumrand, doch der TSG-Spieler zielte zu ungenau. Dusel hatten die Roten acht Minuten später, als Valentino Stepcic im Backnanger Strafraum aus zehn Metern einfach mal abzog und Torwart Marcel Knauss die Kugel gerade noch an den Querbalken lenkte. Die folgende Ecke von Stepcic köpfte Lhadji Badiane an die Oberkante der Latte. Aufatmen bei den Murrtalern, die ohne Gegentor in die Halbzeitpause gehen durften.

Der Trainer appellierte an seine Kicker, dem übermächtig erscheinenden Gegner weiter konzentriert Paroli zu bieten. Und die Kollegen von Kapitän Oguzhan Biyik taten Sbonias den Gefallen. Vier Minuten nach Wiederbeginn scheiterte Stepcic erneut am Aluminium. Die Fans der Hausherren spekulierten wohl darauf, dass den Gästen mit zunehmender Spieldauer die Luft ausgehen wird. Aber: Falsch gedacht. Die TSG hielt den früheren Bundesligisten weit vom eigenen Strafraum fern, die Stuttgarter hatten nur noch eine Möglichkeit. In der 67. Minute ließ sich Maglica im Strafraum von Badiane düpieren, doch mit der Unterstützung von TSG-Torhüter Knauss versandete auch diese Chance.

Der Fußball schreibt seine eigenen Geschichten, davon durften sich die beinahe 4 000 Zuschauer in der 84. Minute überzeugen. Der überragend pfeifende Referee Roy Dingler entschied 22 Meter vor dem Kickers-Kasten auf Freistoß für die Gäste. Der etatmäßige Schütze Biyik überließ die Verantwortung dem Youngster Maglica – und dieser hämmerte die Kugel durch die Stuttgarter Mauer hindurch zum entscheidenden Tor in die Maschen. Danach ließen die Stuttgarter Fans ihren Frust mit wüsten Parolen und Becherwürfen am Linienrichter aus. Die Partie stand kurz vor dem Abbruch, doch der Unparteiische hatte das Geschehen schnell wieder unter Kontrolle und die TSG erntete die Früchte einer starken kämpferischen Leistung.

SV Stuttgarter Kickers: Castelluci – Ludmann, Niedermann, Auracher, Klauß – Astray Lopaz (62. Vochatzer), Kling (85. Soultani) – Miftari (46. Schaller), Stepcic (79. Amachaibou) – Tunjic, Badiane.

TSG Backnang: Knauss – Bauer, Doser, Maglica – Leon Maier, Geldner, Wiesheu (69. Weber), Biyik, Kienast (73. Dannhäußer) – Belobrajdic (79. Loris Maier), Marinic.

Tor: 0:1 (84.) Maglica. – Schiedsrichter: Dingler (Birkenfeld). – Zuschauer: 3700.

Stimmen zum Spiel

TSG-Trainer Evangelos Sbonias: „Das war ein sehr intensives Spiel. Wir sind gut reingekommen, unser Plan ist aufgegangen. Wir haben gegen die beste Mannschaft der Liga dagegen gehalten und auch das notwendige Glück gehabt. Umso länger die Partie torlos geblieben ist, desto größer wurden unsere Chancen auf einen Punktgewinn. Ich bin überglücklich. Wir haben im Abstiegskampf drei extrem wichtige Punkte geholt.“

Kickers-Coach Tobias Flitsch: „Gratulation an die Backnanger, die kämpferisch und läuferisch eine starke Leistung geboten haben. Zur Pause war ich von meinem Team enttäuscht, denn solche Spiele sind entscheidend für den Titelgewinn – nicht Siege gegen die Konkurrenz aus Freiberg oder Bissingen, sondern Spiele gegen Underdogs sind wichtig. In der zweiten Hälfte mache ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf. Wenn wir in den nächsten Spielen daran anknüpfen können, werden wir die notwendigen Punkte holen.“

Backnangs Torschütze Matej Maglica: „Das ist für mich schwer zu beschreiben. Gestern hatte ich mich noch mit Toni Belobrajdic darüber unterhalten, was wohl passieren würde, wenn ich ein Tor schieße. Jetzt ist es geschehen, und ich bin überwältigt.“

TSG-Vorstandsmitglied Marc Erdmann: „Mir fehlen die Worte. Diesen Erfolg bei den Stuttgarter Kickers setze ich gleich mit dem Oberligaaufstieg. Ich bin sehr, sehr stolz auf die Mannschaft.“

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!