Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mario Marinic stürmt zwei weitere Jahre für die TSG

Torjäger übernimmt bei den Fußballern aus den Etzwiesen künftig zusätzlich den Job als spielender Co-Trainer

Mario Marinic war schon Führungsspieler und wird nun zusätzlich Co-Trainer der TSG. Der 35-Jährige hat für zwei weitere Jahre beim Verbandsliga-Spitzenreiter unterschrieben. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Mario Marinic war schon Führungsspieler und wird nun zusätzlich Co-Trainer der TSG. Der 35-Jährige hat für zwei weitere Jahre beim Verbandsliga-Spitzenreiter unterschrieben. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Verbandsliga-Spitzenreiter TSG Backnang meldet Vollzug. Torjäger Mario Marinic hat seinen Vertrag bei den Etzwiesenfußballern um zwei Jahre verlängert. Der in Waiblingen wohnende Angreifer geht bei der TSG damit in seine neunte und zehnte Saison. Künftig aber nicht mehr nur als brandgefährlicher Stürmer, sondern ab dem Sommer an der Seite des neuen Coaches Holger Ludwig auch als spielender Co-Trainer.

Die Verantwortlichen in den Etzwiesen zeigen sich über die Entscheidung des Angreifers für einen Verbleib in Backnang überglücklich. Das sicher auch, weil der 35-Jährige einige interessante Anfragen von anderen Vereinen hatte. Trotzdem entschied es sich für zwei weitere Jahre bei den Roten und sagt: „Es fühlt sich richtig und gut an. Ich bin der TSG sehr dankbar dafür, dass man mir die Möglichkeit bietet und auch das Vertrauen schenkt, nach der aktiven Fußballerkarriere den nächsten Schritt zu gehen.“ Vereinstreue ist offensichtlich kein völlig ausgestorbener Begriff. Zumindest für einen Vollblutsportler wie Mario Marinic: „Für mich war immer klar, dass ich auch danach auf den Platz gehöre und eine Trainertätigkeit anstreben werde. Umso schöner ist es, dass dies bei meinem Herzensverein möglich ist.“

Vorläufig will der ehemalige WFV-Auswahlspieler aber nicht vorzugsweise seinen Mitstreitern das Einmaleins des Fußballs, sondern weiterhin vor allem gegnerische Verteidiger das Fürchten lehren. Wobei der Angreifer nicht mehr bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag als Spieler auf dem Platz steht. Er und der Verein planen einen weichen Übergang. Auch aus gesundheitlichen Gründen. „Wir werden sehen, in welchem Umfang ich weiterspiele und was mein Knie hergibt.“ Das setzte ihn bekanntlich vergangene Saison aufgrund eines Knorpelschadens monatelang außer Gefecht. Für viele war das der Grund, weshalb die TSG im zweiten Oberliga-Jahr in den sauren Apfel des Abstiegs beißen musste.

Seit gut einem Jahr ist Marinic wieder fit und trifft nach dem bitteren Gang in die Verbandsliga mit schöner Regelmäßigkeit wieder für Backnang. Bis zur Coronapause hatte der Routinier in seinen 19 Einsätzen für den souveränen Spitzenreiter bereits wieder 22 von insgesamt 47 Backnanger Treffern erzielt. Künftig wird er seinen Erfahrungsschatz auch abseits des grünen Rasens im Trainerteam einbringen. Wobei der 35-Jährige als sogenannter Führungsspieler ja seit Jahren ohnehin schon vorangegangen ist.

Die TSG-Entscheidungsträger um den sportlichen Leiter Marc Erdmann und den Sportvorstand Rüdiger Lüftner sind überzeugt, mit Holger Ludwig und Mario Marinic als neuem Trainerduo die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt zu haben. Wobei noch völlig unklar ist, ob es diese Saison weitergeht und in welcher Spielklasse dann nächste Runde um Punkte gekämpft wird. Sehr wahrscheinlich in der Oberliga, sollte diese Saison aufgrund der Coronakrise aber abgebrochen und komplett annulliert werden, vielleicht in der Verbandsliga.

Dinge, die Marc Erdmann, Rüdiger Lüftner und auch Mario Marinic nicht groß beeinflussen können. Sie freuen sich deshalb lieber über die weitere Zusammenarbeit. Marc Erdmann verdeutlicht: „Von den aktuell aktiven TSG-Spielern habe ich neben Oguzhan Biyik mit Mario die längste gemeinsame Zeit erleben dürfen. Dabei schätze ich nicht nur seine Tore, sondern seinen unheimlichen Ehrgeiz und Siegeswillen. Den Erfolg hat er sich unter anderem mithilfe harter Zusatzschichten erarbeitet. Er ist für jeden jungen Spieler ein absolutes Vorbild.“

Zur Person
Mario Marinic

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

„Das Thema Emotionalität rückt in den Vordergrund“

Das Interview: Fifa-Schiedsrichterin Karoline Wacker hat ihr erstes Fußballgeisterspiel in der Frauen-Bundesliga gepfiffen. Für die 29-Jährige von den Sportfreunden Großerlach war es etwas Besonderes, den 3:0-Heimsieg des FC Bayern München im Verfolgerduell gegen die TSG 1899 Hoffenheim zu leiten.