Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit neuem Coach in die Saison

Luftpistolenschützen des SV Karnsberg absolvieren den Auftakt in der Ersten Bundesliga

Vor dem Start in ihr drittes Jahr in der Ersten Bundesliga stehen für die Luftpistolenschützen des SV Murrhardt-Karnsberg einige Veränderungen ins Haus. Mit neuem Trainer und neuer Besetzung geht es am Wochenende los. Für den Sechstplatzierten der vergangenen Saison steht auch in dieser Runde wieder der Klassenerhalt an oberster Stelle.

Tobias Heider konzentriert sich mit dem SV Karnsberg auf den Ligaverbleib. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Tobias Heider konzentriert sich mit dem SV Karnsberg auf den Ligaverbleib. Foto: T. Sellmaier

Von Katharina Klein

Lange wurde gehofft, gebangt und gerätselt, nun aber ist es traurige Gewissheit: Alfons Messerschmitt wird nicht mehr als Trainer des SV Karnsberg zurückkehren. Gesundheitliche Probleme machten es dem Olympia-Schützen von 1988 schon in der letzten Saison unmöglich, als Coach zu fungieren. Gerhard Allmendinger, Erster Vorsitzender des Schützenvereins, übernahm daraufhin die Betreuung der Bundesliga-Mannschaft. Er war es nun auch, der einen Nachfolger auftrieb. „Knut Boettig wird in Zukunft Trainer sein“, lässt er kurz vor dem Start in die Saison offiziell verlauten. „Er wurde mit Affalterbach zweimal deutscher Meister mit dem Luftgewehr und ist 75 Jahre alt. Ich kenne ihn schon lange.“

Dies ist aber nicht die einzige Veränderung. Nach wie vor bilden Wolfgang Renner, Markus Schiller, Patrik Lengerer, Leo Braun und Markus Blank den Kern der Mannschaft. Der letztjährige Zugang Tobias Heider ist auch wieder mit an Bord. Die beiden ausländischen Starter, Laurent Stritt aus der Schweiz und Jason Turner aus den USA, blieben ebenfalls. Neu hingegen ist Dirk Ruiken. Dieser fand über Leo Braun den Weg nach Karnsberg. „Er hat früher in Ludwigsburg geschossen und kennt daher alle Leute. Er war dann zehn Jahre in den USA und ist nun wieder daheim“, erzählt Allmendinger. Komplettiert wird die Setzliste mit zwei Karnsberger Eigengewächsen Jörg Altvater und Christoph Allmendinger. Auch Thomas Fiderer war steht mit auf der Liste. „Unser Saisonziel ist der Klassenerhalt. Das wäre ein Riesenerfolg“, macht Allmendinger klar.

Ansetzungen – In Kelheim, 13. Oktober: Karnsberg – KKS Hambrücken. – 14. Oktober: SV Kelheim-Gmünd – SV Karnsberg. – In Altheim-Waldhausen, 27. Oktober:SV Karnsberg – SV Waldkirch. – 28. Oktober: ESV Weil am Rhein – SV Karnsberg. – In Fürth, 10. November: SSG Dynamit Fürth – SV Karnsberg. – 11. November: Sgi Ludwigsburg – SV Karnsberg. – In Garching-Hochbrück, 24. November: HSG München – SV Karnsberg. – In Waldenburg, 8. Dezember: SV Karnsberg – SV Altheim-Waldhausen. – 9. Dezember: Sgi Waldenburg – SV Karnsberg. – In Murrhardt, 12. Januar: SV Karnsberg – TSV Ötlingen. – 13. Januar: SV Karnsberg – SV Peiting.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Sbonias’ Abschied mit einem Happy End

Aufstiegsgeschichten: Die Zeit von Trainer Evangelos Sbonias bei den Fußballern der TSG Backnang ist Geschichte. Der 37-Jährige beendet sein Wirken in den Etzwiesen mit dem Titelgewinn in der Verbandsliga und der gleichzeitigen Rückkehr in die Oberliga.