Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mit Optimismus ins wichtige Heimspiel

Handball-Drittligist HCOB erwartet mit den VT Zweibrücken-Saarpfalz einen Gegner, der erstmals im Murrtal zu Gast ist

Die Handballer des HC Oppenweiler/ Backnang haben den Ballast der fünf Auftaktpleiten abgeschüttelt, zwei Partien gewonnen und beim Drittliga-Meister Kornwestheim stark gespielt. Mit Optimismus will das Team im wichtigen Heimspiel gegen Aufsteiger VT Zweibrücken-Saarpfalz bestehen. Anwurf ist morgen um 20 Uhr in der Gemeindehalle.

Trainer Matthias Heineke (links) und Evgeni Prasolov wollen auch morgen einen Sieg bejubeln.Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Trainer Matthias Heineke (links) und Evgeni Prasolov wollen auch morgen einen Sieg bejubeln.Foto: A. Becher

Von Alexander Hornauer

Dirk Hail, HCOB-Vorstandsmitglied mit dem Fokus aufs Drittligateam, spricht dem Team für die Entwicklung der vergangenen Wochen seine Anerkennung aus: „Fünf Pleiten zum Auftakt muss man erstmal verkraften, auch wenn es gute Gegner waren, dazu das Verletzungspech. Unser Team hat sich trotzdem nicht beirren lassen, sondern konsequent weitergearbeitet. Das Spiel in Baden-Baden so souverän zu gewinnen, war in dieser Situation eine Topleistung.“

Positiv findet Hail, dass im Umfeld keiner anfing, ungeduldig zu werden. „Das Vertrauen ist da. Man sieht es daran, wie die Zuschauer unser Team gegen Pfullingen unterstützt haben. Da gab es Momente, in denen das Spiel hätte weggehen können, aber alle haben daran geglaubt. Das war ein beeindruckendes Zusammenwirken.“ Der Moment, in dem der Sieg amtlich wurde, sei auch für ihn, den langjährigen Spieler, Trainer und Funktionär, besonders gewesen.

Gleichwohl weiß Hail, dass noch wenig erreicht ist: „Mit 4:12 Punkten stehen wir weiter enorm unter Druck. Wir hätten in Kornwestheim gern nachgelegt, die Chancen waren da, leider hat es nicht gereicht. Deshalb ist klar: Im Heimspiel gegen Zweibrücken wollen wir unbedingt gewinnen. Und ganz ehrlich: Ich glaube, dass die Mannschaft es schafft.“

Trainer Matthias Heineke teilt einige positive Aspekte, er hat auch beim Spiel in Kornwestheim Gutes gesehen. „Wir haben offensiv – zumindest ab der 15. Minute – nicht nur diszipliniert gespielt, sondern auch variabel und mit viel Dynamik.“ Und: Die Einwechslungen brachten das Team voran. Tom Kuhnle, Felix Raff, Dominik Koch und Philipp Maurer kamen von der Bank und brachten viele Impulse ins Spiel.

Bei aller Freude über die wiedergewonnene Offensivstärke: „Die hohe Zahl an Gegentoren hat mich geärgert.“ Mal klemmte es im Rückzugsverhalten, vor allem in der zweiten Halbzeit gingen zu viele Zweikämpfe verloren. Deshalb lautet der klare Auftrag an seine Spieler: In der Abwehr eine Schippe drauflegen.

Heineke geht im Duell mit dem Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar von einem Match mit ganz anderem Charakter aus. „Das ist ein Spiel der Kategorie ‚Abstiegskampf pur‘. Wir wollen die Intensität, die wir gegen Pfullingen an den Tag gelegt haben, noch einmal steigern.“ Heineke erwartet, dass es in diesem Match mehr über den Positionsangriff gehen wird – umso wichtiger wird es sein, den einen oder anderen Nadelstich in Form eines Gegenstoßes zu setzen.

Mit den VT Zweibrücken-Saarpfalz wartet ein neuer Gegner auf den HCOB, gegen den Klub aus der Westpfalz gab es – wiewohl dieser durchaus auf eine beeindruckende Vita in überregionalen Ligen verweisen kann – bislang keine Vergleiche. Ein unbekannter Gegner ist die Mannschaft um Trainer Danijel Grgic aber nicht. Im Vergleich zur vergangenen Runde wurde die Aufstiegsmannschaft personell ergänzt. Mit 4:10 Punkten klemmen die Gäste ebenfalls im Tabellenkeller fest. Den einzigen Sieg gab es in Baden-Baden, Punkteteilungen gegen Neuhausen/Filder und Pforzheim.

Ob es für die Sportler der VTZ ein Vor- oder Nachteil war, dass sie am vergangenen Wochenende nach sieben Spielen durchschnaufen durften, vermag HCOB- Coach Heineke nicht zu beurteilen. „Ob das für sie gut oder schlecht war, weiß ich nicht. Was ich aber weiß, ist, dass ich froh bin, dass wir keine Pause haben und in unseren Rhythmus kommen.“ Dieser Schwung soll zum Heimsieg verhelfen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Sbonias’ Abschied mit einem Happy End

Aufstiegsgeschichten: Die Zeit von Trainer Evangelos Sbonias bei den Fußballern der TSG Backnang ist Geschichte. Der 37-Jährige beendet sein Wirken in den Etzwiesen mit dem Titelgewinn in der Verbandsliga und der gleichzeitigen Rückkehr in die Oberliga.