Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nach Saisonende: Radprofi Politt wechselt zu Bora-hansgrohe

dpa Raubling. Radprofi Nils Politt wechselt nach dem Saisonende vom israelischen Team Israel Start-Up Nation zum deutschen Bora-hansgrohe-Rennstall.

Fährt ab der Saison 2021 für Bora-hansgrohe: Nils Politt. Foto: Clara Margais/dpa

Fährt ab der Saison 2021 für Bora-hansgrohe: Nils Politt. Foto: Clara Margais/dpa

Das Team aus dem oberbayerischen Raubling gab am Montag die Verpflichtung des 26 Jahre alten Kölners bekannt. Der Klassikerspezialist unterschrieb für drei Jahre beim Team von Rennstallinhaber Ralph Denk.

„Ich kenne viele der Jungs dort schon seit Jahren und freue mich darauf, nun mit ihnen gemeinsam Rennen zu fahren“, sagte Politt und ergänzte: „Für die Klassiker haben wir nächstes Jahr ein enorm starkes Team. Das ist auch eine neue Situation für mich, die letzten Jahre war ich eher ein Einzelkämpfer.“ Politt beendete im Vorjahr den französischen Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix auf dem zweiten Platz.

„Als deutsches Top-Team möchten wir natürlich auch alle deutschen Topfahrer unter Vertrag haben, aber wir sind auch weiterhin auf der Suche nach internationalen Talenten“, erklärte Bora-Teamchef Denk. Bei Bora-hansgrohe stehen unter anderen der letztjährige Tour-de-France-Vierte Emanuel Buchmann, Deutschlands Straßenmeister Maximilian Schachmann und Topsprinter Pascal Ackermann unter Vertrag.

„Wir waren an Nils ja schon in der Vergangenheit interessiert, das ist sicherlich kein Geheimnis. Ich denke, unser konsequenter Weg, den wir bei Bora–hansgrohe gehen, hat ihn am Ende überzeugt“, ergänzte Denk. Vor seinem Wechsel zu Israel Start-Up Nation zu Beginn dieser Saison fuhr Politt vier Jahre für das Team Katusha-Alpecin.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-21695/3

Zum Artikel

Erstellt:
3. August 2020, 10:49 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

„Müssen uns verbessern“: Bayer-Kader bleibt eine Baustelle

dpa Wolfsburg/Leverkusen. In genau zwei Wochen endet die Wechselfrist für Fußball-Profis. Bei kaum einem anderen Bundesliga-Club könnte sich noch so viel tun... mehr...