Nach starkem Beginn verlieren die Backnangerinnen erneut

Die TSG-Volleyballerinnen müssen in der Oberliga-Saison im zweiten Heimspiel in Folge eine Niederlage hinnehmen. Der Regionalliga-Absteiger zieht gegen Ditzingen mit 1:3 den Kürzeren.

Kenouz Abdelkhalek (rechts) mühte sich mit der TSG Backnang. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Kenouz Abdelkhalek (rechts) mühte sich mit der TSG Backnang. Foto: T. Sellmaier

Von Jana Menke

Nach der knappen 2:3-Niederlage und dem Punktgewinn im Heimspiel zum Saisonauftakt gegen den MTV Ludwigsburg II – im Volleyball gibt es beim 2:3 einen Zähler für den Verlierer und zwei Punkte für den Sieger, ansonsten geht der Verlierer leer aus und der Gewinner bekommt drei Punkte – starteten die Backnangerinnen hoch motiviert und mit starkem Siegeswillen in ihr zweites Heimspiel der Saison gegen die TSF Ditzingen. Allerdings fehlten Andrea Lachenmaier und Lisa Sipple.

Die Backnanger Volleyballerinnen hatten zu Beginn der Saison einige Zugänge in der Mannschaft, wodurch es bei der TSG auch zu einer neuen Konstellation auf dem Feld kam. Trotz einiger Umstellungen haben die Spielerinnen der TSG Backnang sehr schnell gemeinsam in ihren Spielrhythmus gefunden. Durch eine stabile Annahme und gezielte Angriffsschläge verlief der erste Satz sehr ausgeglichen zwischen den beiden Teams. Am Ende haben sich ein paar Fehler bei der TSG Backnang summiert. Die Gastgeberinnen mussten sich mit 22:25 gegen die TSF Ditzingen geschlagen geben.

Zuversichtlich und hoch motiviert starteten die Backnanger Volleyballerinnen in den zweiten Durchgang. Durch souveräne Angriffsschläge und starke Abwehraktionen gelang es der TSG Backnang, immer wieder ihre Gegnerinnen aus dem Spielrhythmus zu bringen. Durch den wichtigen Gewinn von einigen langen und hart umkämpften Ballwechseln konnten sich die Gastgeberinnen am Ende selbst belohnen. Sie schafften es, mit sehr viel Siegeswillen und Kampfgeist den zweiten Satz mit 25:21 für sich zu entscheiden.

Mit einem Ausgleich der Sätze von 1:1 und diesem neu gewonnen Elan ging die Heimmannschaft in den dritten Abschnitt. Trotz einiger starker Abwehraktionen der neuen Libera Nantia Katsianou und einiger starker Blockaktionen der Backnangerinnen gelang es den Gastgeberinnen am Ende zu selten, die Bälle zu verwerten. Sie mussten den dritten Satz mit 17:25 an Ditzingen abgeben. Die Backnangerinnen versuchten, erneut mit frischem Kopf in den vierten Abschnitt zu starten. Hoch motiviert und durch effektive Angriffspunkte von Außenangreiferin Susann Haffke erkämpften sich die Backnanger Volleyballerinnen einen ersten Vorsprung von 5:0.

Die gegnerische Mannschaft schaffte es jedoch, ebenfalls durch souveräne Aufschläge und gezielte Angriffe den Rückstand wettzumachen. Den Backnangerinnen gelang es am Ende zu selten, in ihren Spielrhythmus vom ersten Satz zu finden. Auch der neue Trainer Youssef Hillaneh versuchte, durch Auszeiten und Spielerwechsel die Mannschaft wieder zu bestärken. Am Ende des Satzes gelang es der TSG aber nicht oft genug, die TSF Ditzingen aus ihrem Rhythmus zu bringen. Somit ging auch der vierte und letzte Satz mit 25:15 an die gegnerische Mannschaft. Nun heißt es für die Backnanger Volleyballerinnen, Kopf hoch, Kräfte sammeln und wieder alles geben für die nächste Chance auf einen Punktgewinn. Am kommenden Samstag steht ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Die Backnangerinnen treten um 20 Uhr bei der TG Biberach an.

TSG Backnang: Papara, Katsianou, Schwiertz, Abdelkhalek, Schroeder, Menke, Stückelmaier, Pötzl, Haffke.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Alleine, zu zweit oder im kleinsten Kreis

Virtueller Backnanger Silvesterlauf: Corona kennt auch zum Jahresende kein Pardon, der „normale“ Silvesterlauf fällt wie viele andere Veranstaltungen flach. In Kooperation mit unserer Zeitung haben die Macher aber eine spannende Variante entwickelt.

Rems-Murr-Sport

Offen ist, wie es nach der Pause weitergeht

Den Beschlüssen der Politik, was den Amateursport betrifft, ist der Württembergische Fußballverband gefolgt. Die Teams von der Oberliga abwärts sind nun in die Winterpause geschickt worden. Das hatten die Vereinsvertreter der Region schon vermutet.

Rems-Murr-Sport

„Schlüssel liegt in sinkenden Fallzahlen“

Das Interview: Trainer Matthias Heineke vom HC Oppenweiler/Backnang hofft auf eine Entwicklung, die den Drittliga-Handball wieder zulassen wird. Bislang ist die Fortführung der laufenden Saison für den 9. Januar vorgesehen.