Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer-Ersatz Ulreich gibt sich selbstbewusst

Ehemaliger VfB-Keeper ist wieder im Tor des FC Bayern gefordert

München /SID/STN - Behandlung statt Training, Krücken statt Orden: Manuel Neuer bleibt vom Pech verfolgt. Der Nationaltorwart des FC Bayern München muss im Titel-Endspurt zwangsläufig für mindestens zwei Wochen wieder in die ­Zuschauerrolle schlüpfen. Der 33-Jährige wird das Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Werder Bremen und auch vier Tage später das Halbfinale im DFB-Pokal beim selben Gegner verpassen. Immerhin: Neuer teilte am Montag mit, er sei „optimistisch, im Saisonendspurt wieder im Tor zu stehen“.

Sein Ausfall ist aber ein Rückschlag. „Das trifft uns“, sagte Trainer Niko Kovac nach dem 4:1 bei Fortuna Düsseldorf. ­Allerdings habe er in Neuers Stellvertreter Sven Ulreich „hundertprozentiges Vertrauen“. Die Nummer zwei demonstrierte in Düsseldorf schon mal sein großes Selbstbewusstsein: „Wenn es so sein sollte, dass ich noch öfter spielen werde, bin ich bereit.“

Fest steht: Ulreich wird öfter spielen. Denn Neuer zog sich einen Muskelfaserriss in der Wade zu – es ist die Fortschreibung seiner langen Verletzungshistorie. Wadenprobleme, Fingerverletzung, Mittelfußbruch – insgesamt musste Neuer seit der Saison 2017/18 schon 379 Tage wegen Blessuren pausieren und verpasste 59 Spiele.

Neuers Stellvertreter Sven Ulreich wunderte sich nun über die jüngste Verletzung, da Neuer zuletzt keine Schwierigkeiten gehabt habe. „Er hat im Training nicht den Eindruck gemacht, dass er nicht voll draufgehen kann“, sagte der ehemalige Keeper des VfB Stuttgart, der aber auch eine Erklärung für die Muskelprobleme seines Kollegen parat hatte: „Es ist einfach schwierig, nach so langer Verletzungspause wieder zurückzukommen. Es sind einfach brutal viele Spiele in der Saison, deswegen ist er schon sehr gefordert.“ Zunächst ist jetzt Ulreich gefordert – wieder einmal.

Schon in der Saison 2017/18 war er aufgrund von Neuers Mittelfußbruch der Mann im Bayern-Tor und kam in der Bundesliga auf 29 Einsätze.

Nun, in dieser Saison, hat Sven Ulreich auch noch ambitionierte Ziele: Er will seinem Club mit starken Leistungen den Weg zum angepeilten Double ebnen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2019, 03:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!