Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neuer Rechtsverteidiger: SG holt Patrick Choroba

Fußball-Drittligist Großaspach sichert sich als vierten Neuen die Dienste des 21-jährigen Talents vom West-Regionalligisten SC Verl

Verteidiger mit Vorwärtsdrang: Patrick Choroba (links) verstärkt Großaspach. Foto: Imago

© imago/Dünhölter SportPresseFot

Verteidiger mit Vorwärtsdrang: Patrick Choroba (links) verstärkt Großaspach. Foto: Imago

Von Steffen Grün

Nun geht es Schlag auf Schlag: Nachdem die SG Sonnenhof Großaspach am Montag mit Offensivspieler Mike Owusu vom FC Hansa Rostock ihren dritten Zugang vermeldet hatte, legte der Fußball-Drittligist gestern Vormittag schon wieder nach. In diesem Fall ist es die Defensive, die verstärkt wird. Vom SC Verl, der die Spielzeit in der Regionalliga West auf dem achten Tabellenplatz beendet hat, kommt Rechtsverteidiger Patrick Choroba. Der 21-Jährige war in der zu Ende gegangenen Runde in 33 von 34 Partien am Ball, erzielte fünf Tore selbst und bereitete zwei Treffer vor. Sein Kontrakt beim Heimatverein in Verl, für den er bisher ausschließlich aktiv war, lief aus. Aspach schnappte in dieser Situation zu und stattete ihn mit einem Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 aus.

„Ich hatte schon frühzeitig angekündigt, dass wir auf der Position des Rechtsverteidigers noch einmal aktiv werden“, betonte SG-Vorstandsmitglied Joannis Koukoutrigas, dem anfangs ein gesteigertes Interesse an Daniel Heber von Rot-Weiß Oberhausen nachgesagt worden war. Der Name erwies sich als die falsche Spur, in der Regionalliga West wurde Aspachs Sportdirektor aber tatsächlich fündig. Während Heber zu Rot-Weiß Essen wechselte, angelte sich der Drittligist aus dem Fautenhau lieber Patrick Choroba. „Ich freue mich sehr über seine Verpflichtung“, sagt Koukoutrigas und stattet den Neuen mit Vorschusslorbeeren aus: „Er ist ein hoch talentierter, torgefährlicher Abwehrspieler, der mit gerade einmal 21 Jahren bereits zu den Leistungsträgern beim SC Verl zählte.“ Der Wechsel in den Fautenhau komme für den Kicker „genau zur richtigen Zeit, um die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen“.

In Großaspach besetzt Patrick Choroba die Planstelle von Sebastian Schiek, den es zum Ligarivalen Fortuna Köln zog. Wahrscheinlich liefert er sich einen Zweikampf um den Platz in der Startelf mit Yannick Thermann, während Jeff-Denis Fehr und Michael Vitzthum als Kandidaten für die Linksverteidigerposition eingeplant sind.

Für den vierten Zugang der SG Sonnenhof war der Abschied aus Verl „natürlich nicht einfach, da ich dort bislang meine gesamte Jugendzeit verbracht und schließlich auch den Sprung in die Profimannschaft geschafft habe“, räumt Patrick Choroba ein, auf den angeblich auch Aspachs Drittliga-Konkurrent aus Lotte ein Auge geworfen hatte: „Jetzt ist es für mich aber an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen und eine neue sportliche Herausforderung in der Dritten Liga anzunehmen.“ Die Verantwortlichen im Fautenhau hätten ihm dabei „von Anfang an signalisiert, dass man mich für die neue Saison unbedingt verpflichten möchte. Diese Wertschätzung und der gesamte Verein waren am Ende auch ausschlaggebend für meine Entscheidung und ich freue mich auf die bevorstehende Zeit beim Dorfklub.“

Bei Taxiarchis Fountas stehen

die Zeichen auf Trennung

Dort trifft er unter anderem auf Mittelfeldspieler Marco Hingerl vom FC Bayern München II, auf Angreifer Jonas Meiser von den Stuttgarter Kickers und auf den vielseitigen Offensivspieler Mike Owusu vom FC Hansa Rostock, deren Verpflichtungen sein neuer Verein bereits vor ihm perfekt gemacht hatte. Vier Zugänge bedeuten aber nicht, dass die Arbeit von SG-Sportdirektor Joannis Koukoutrigas nun erledigt wäre. Er sucht noch einen Sechser sowie zwei Spieler für die offensiven Außenbahnen, weil bei Taxiarchis Fountas „die Tendenz so ist, dass es zur Trennung kommt“. Der Grieche konnte sich bislang nicht dazu durchringen, die beidseitige Option zur Vertragsverlängerung seinerseits zu ziehen, weshalb sich der Verein nun anderweitig umschaut. Nur wenn ein Sinneswandel einsetzt, ehe beide Plätze neu vergeben sind, steht der Tür für den Spieler in Aspach weiterhin offen.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Mai 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

TSV trotz Auswärtsphobie zufrieden

Oberbrüdens Tischtennisspieler präsentieren sich in der Verbandsklasse heimstark – Landesligist Murrhardt peilt Wiederaufstieg an