Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Niklas Pollex stürmt nach Backnang

23-Jähriger wechselt vom künftigen Ligarivalen Freiberg zum Neu-Oberligisten ins Murrtal.

Stürmt künftig für die TSG: Niklas Pollex, der von Freiberg nach Backnang wechselt. Foto: Baumann

© Pressefoto Baumann

Stürmt künftig für die TSG: Niklas Pollex, der von Freiberg nach Backnang wechselt. Foto: Baumann

Von Uwe Flegel

Neu-Oberligist TSG Backnang kann einen Haken hinter seine Kaderplanung für die neue Saison machen. Mit Niklas Pollex wurde nun der noch gesuchte Offensivspieler gefunden. Der 23-Jährige wechselte vom Ligarivalen SGV Freiberg zu den Fußballern aus den Etzwiesen, bei denen er einen Vertrag für die kommenden zwei Runden erhalten hat. Pollex ist der sechste Neue nach den Defensivspielern Marc Bitzer (30, TSV Heimerdingen) und Adnan Rakic (19, TSV Essingen), dem vom Oberligisten FSV 08 Bissingen zurückgekehrten Mittelfeldmann Sebastian Gleißner (25) und den Offensivleuten Rui Tiago Caldas De Carvalho (29, TV Pflugfelden) sowie Mert Tasdelen (21), der wie Pollex ebenfalls aus Freiberg kommt.

„Wir sind überglücklich, dass wir mit Niklas Pollex einen unserer absoluten Wunschspieler für die TSG verpflichten konnten“, freut sich Backnangs sportlicher Leiter Marc Erdmann über die Verpflichtung und ist sich sicher: „Dass ein solcher Spieler auf dem Markt war, ist für uns ein absoluter Glücksfall.“ Erdmann lobt den 1,75 Meter großen Angreifer: „Er verfügt über unheimlich großes Potenzial, mit dem er unser Offensivspiel nochmals deutlich bereichern wird. Zudem wird unser Angriffsspiel noch flexibler, da Niklas sowohl auf den offensiven Außenbahnen als auch im Angriff einsetzbar ist. Ihn zeichnet zudem auch seine Torgefährlichkeit aus.“

Attribute, die den ursprünglich vom SV Fellbach stammenden Kicker auch in den Fokus anderer Ober- und Verbandsligisten gerückt haben. Dennoch entschied sich der Sohn des ehemaligen Oberliga-Spielers Ralph Pollex (VfB Stuttgart II, VfR Aalen, VfL Sindelfingen, 1. FC Pforzheim) für den Aufsteiger aus dem Murrtal. „Die TSG ist schon seit mehreren Jahren an mir interessiert“, erzählt der Fußballer, der es mit seinen 23 Jahren bereits auf 93 Oberliga-Einsätze für die Stuttgarter Kickers II und den SGV Freiberg gebracht hat. Diese Backnanger Beharrlichkeit wurde nun belohnt. „Marc Erdmann und der neue Trainer Holger Ludwig haben sich intensiv um mich bemüht“, berichtet Niklas Pollex und nennt noch einen Vorteil, der für ihn mitentscheidend war: „Ich kenne bei der TSG fast die halbe Mannschaft und ich kenne den Verein auch von den direkten Duellen mit Freiberg, wobei die für uns meist nicht gut ausgingen.“

Zumindest die Etzwiesenelf hat Niklas Pollex dabei offensichtlich aber in guter Erinnerung behalten und mit seinem Wechsel nach Backnang außerdem seinen künftigen Trainer glücklich gemacht. „Stand heute sind wir mit dem Kader sehr zufrieden“, gesteht Holger Ludwig und erklärt: „Unser Ziel war, bis zum Trainingsstart am Montag jede Position doppelt zu besetzen. Das haben wir geschafft.“ Wichtig sei das auch, so der 38-Jährige, weil auf die baden-württembergischen Oberligisten in der neuen Runde mit 40 Spieltagen ein strammes Programm wartet. Deshalb sei es wichtig gewesen, die Qualität des Kaders in der Breite zu stärken, berichtet Holger Ludwig und urteilt: „Das ist gelungen.“

Zum Artikel

Erstellt:
2. Juli 2020, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein neuer Trainer für die Volleyballerinnen

Bei den Volleyballerinnen der TSG Backnang stehen nach dem Abstieg aus der Regionalliga einige Veränderungen an. Neben Abgängen im Kader gibt es auch einen neuen Trainer. Youssef Hillaneh hat nun das Sagen bei der Oberliga-Mannschaft.

Rems-Murr-Sport

Aufschwung steht auf einer breiten Basis

Der SV Allmersbach hat zum dritten Mal den Sprung in die Fußball-Landesliga geschafft, doch darauf ruht sich der Verein nicht aus. Auch im Nachwuchsbereich geht’s stetig bergauf, was aber zugleich infrastrukturelle Herausforderungen mit sich bringt.

Rems-Murr-Sport

Langsame Tische als besonderer Vorteil

Tischtennismänner des TSV Oberbrüden bleiben in den Heimbegegnungen der Verbandsklasse unbesiegt und sichern sich somit den Klassenverbleib. Die Akteure des TTV Burgstetten verpassen hingegen in der Bezirksliga den Sprung nach oben.