Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nur ein Seniorenteam überzeugt

Backnanger Ü-69-Männer holen zwei Titel, während die Ü-31-Frauen und die Ü-59-Männer Niederlagen hinnehmen müssen

Volleyball pur gab es in Backnang. In der Sporthalle Katharinenplaisir fanden an einem Tag die Spiele in vier Altersklassen mit den TSG-Teams statt. Dabei gelang den Ü-69-Männern aus der Murr-Metropole der größte Erfolg. Sie qualifizierten sich als württembergischer und Regionalmeister für die deutschen Titelkämpfe.

Wolfgang Sprenger (Mitte) und Jens Krüger verhindern mit ihrer Blockarbeit die Niederlage der Backnanger Ü-59-Männer nicht. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Wolfgang Sprenger (Mitte) und Jens Krüger verhindern mit ihrer Blockarbeit die Niederlage der Backnanger Ü-59-Männer nicht. Foto: T. Sellmaier

Von Wolfgang Sterzel

Ü-69-Männer: Das Spiel der TSG um die württembergische Meisterschaft wurde auch als Regionalmeisterschaft gewertet. Die Backnanger setzten sich deutlich mit 3:0 gegen den TSV Herbrechtingen durch. Die TSG-Oldies erarbeiteten sich zu Beginn der Partie einen beruhigenden Vorsprung, der keine Zweifel an einem erfolgreichen Ausgang aufkommen ließ. Das gleiche Bild bot sich in Satz zwei. Lediglich im dritten Durchgang mussten die Backnanger nach einer Reihe von Aufschlagfehlern einem Rückstand hinterherlaufen. Zum Satzende erreichte die TSG wieder Stabilität im eigenen Spiel und behauptete sich mit 25:23. Jan Bares, Toni Wolkenstein, Hermann Bozler, Walter Soendgen, Chédly Seefeld-Sahraoui, Herbert Fritz, Reinhold Dörfler und Ernst Bachmann freuten sich über den doppelten Titelgewinn.

Ü-59-Männer: Die Backnanger verloren gegen die SV Winnenden mit 1:3 und müssen sich mit dem Vizetitel in Württemberg begnügen. Zwar gewann die TSG den ersten Satz, doch danach drehte Winnenden auf. Beide Mannschaften treffen bei der Regionalmeisterschaft Ende März noch einmal aufeinander. Der Sieger dieser Partie qualifiziert sich direkt für die deutsche Meisterschaft, der Verlierer hat in einem Relegationsspiel gegen eine Mannschaft aus einem anderen Regionalverband eine Qualifikationschance. Jens Krüger, Walter Hafner, Uwe Schlittenhardt, Peter Gressmann, Franz Steiner, Erwin Mathis, Wolfgang Sprenger, Wilfried van Meegen und Karl-Heinz Preget wollen sich das Ticket sichern.

Ü-31-Frauen: Das Team der TSG verlor seine drei Spiele bei der württembergischen Meisterschaft. Dabei machten den Backnangerinnen personelle Probleme zu schaffen. Gizem Taplacioglu, Ellen Schneider, Uli Scholl, Carola Hecht, Antonija Blaskic, Lisa Sipple und Verena Bachmann mussten passen. Hella Renz-Öhlschläger sprang kurzfristig ein. Sie spielte mit Carolin Patzelt, Irene Illenseer, Kathi Ediger, Andrea Lachenmaier, Britta Weber und Suzan Klink. Der Start war ziemlich holprig. Gegen Bad Mergentheim verloren die Backnangerinnen durch unnötige Fehler. Der MTV Stuttgart, der körperlich und spielerisch überlegen und mit ehemaligen Bundesliga-Spielerinnen antrat, ließ den Backnangerinnen keine Chance – 2:0 (25:6, 25:8). Im dritten Spiel musste die TSG erneut umstellen. Zudem ließ die Kondition etwas nach. So wurde auch dieses eigentlich machbare Spiel gegen die TG Nürtingen verloren. Die Enttäuschung im Backnanger Team über Rang vier war groß.

Weibliche U 15: Die TSG Backnang trat mit einer neuen Mannschaft in der Bezirksstaffel an. Die Schützlinge von Trainer Ernst Bachmann machten ihre Sache glänzend. Alle fünf Begegnungen wurden gewonnen, wobei Neuhütten und Kirchberg jeweils mit 2:1 besiegt wurden. Die anderen Gegner wurden von der TSG mit 2:0 geschlagen. Backnang ist daher Tabellenführer vor Neuhütten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!