Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nur ein Teilerfolg für Allmersbach

Fußball-Landesligist aus dem Täle bleibt im Kellerduell in Heilbronn ohne ein Tor

Musste sich mit dem SVA mit einem Punkt zufriedengeben: Thomas Sommer. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Musste sich mit dem SVA mit einem Punkt zufriedengeben: Thomas Sommer. Foto: A. Becher

Von timo Babic

Der Jahresauftakt des Fußball-Landesligisten SV Allmersbach gegen Aramäer Heilbronn endete 0:0. Für beide Mannschaften ist der eine Punkt im Kampf gegen den Abstieg eigentlich zu wenig.

Unspektakulär und ohne torgefährliche Szenen begann das Aufeinandertreffen der Kellerkinder im Heilbronner Frankenstadion. Den ersten Schuss auf eines der beiden Tore gab Martin Frey nach zehn Minuten, doch SVA-Torhüter Wieland machte sich lang und parierte die Direktabnahme. Die ohnehin schon von Personalnot geplagten Allmersbacher mussten nach einer halben Stunde einen weiteren Rückschlag einstecken. Nach einem Zweikampf blieb Mittelfeldmann Philipp Weller am Boden liegen und musste ausgewechselt werden.

Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel gab’s den ersten richtig gefährlichen Angriff der Gäste. Nach der Hereingabe von Niklas Schommer von der rechten Seite konnte Kim Schmidt den Ball aus zehn Metern aber nicht im Tor unterbringen. Auch der Kopfball von Jens Breier (36.), der anschließende Distanzschuss von Wehrsig und der Freistoß von Schmidt (40.) fanden nicht den Weg ins Tor.

Nach der Pause übten die Aramäer kurzzeitig mehr Druck aus, doch auch die Hausherren blieben vor dem gegnerischen Gehäuse erfolglos. In der 71. Minute probiert es erneut Heilbronns Mittelfeldmann Frey per Volleyabnahme, doch Breier blockte den Ball. Zehn Minuten vor dem Ende flankte SVA-Verteidiger Dennis Ullrich den Ball hoch und weit, der Ball schien geklärt, doch Schommer nahm den Klärungsversuch direkt. Aber auch sein Ball wurde geblockt. Drei Minuten später ging Schmidt nach einem langen Ball ins Laufduell mit Aramäer-Verteidiger Abdulahad. An der Straumraumkante brachte ihn Heilbronns letzter Mann zu Fall. Der lautstark geforderte Platzverweis blieb aus und der Freistoß von Pascal Hofer war ungefährlich.

Nachdem die Gastgeber in der 88. Minute ihrerseits die Chance zur Führung verpasst hatten, gehörte Allmersbach der letzte Angriff des Spiels. Jonathan Klett und Wehrsig kombinierten sich durch, der Ball gelangte zu SVA-Kapitän Kim Schmidt. Dessen Abschluss war jedoch sinnbildlich für die gesamte Partie, der Ball flog mehrere Meter am Tor vorbei.

„Das Spiel hat keinen Sieger verdient“, resümierte Trainer Thomas Sommer. Beide Teams hätten es nicht hinbekommen „gute Chancen zu kreieren“, jedoch war Allmersbach Trainer mit dem einen Punkt „nicht unzufrieden“. Da die Konkurrenz am Wochenende aber nicht leer ausging und sich das Personals weiter lichtete, rückt das rettende Ufer weiter in die Ferne. Nichtsdestotrotz glaubt Sommer fest an den Klassenverbleib.

Aramäer Heilbronn: Lazaridis – Alexander Hartmann (62. Önverdi), Markus Hartmann, Tolu, Abdulahad – Deger, Berg, Roso, Frey – Binder (77. Braunagel), Wesley.

SV Allmersbach: Wieland – Breier, Wehrsig, Wildermuth, Ullrich – Schommer, Weller (29. Hofer), Theilacker, Rühle (65. Klett), Bohn (70. Karsch) – Schmidt.

Schiedsrichter: Sattler (Kleinglattbach). – Zuschauer: 100.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!