Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Oppermann: Fußball kann ohne Fans nicht überleben

dpa Berlin. Für den SPD-Politiker Thomas Oppermann kann Fußball ohne Fans nur eine „Übergangserscheinung“ sein.

Thomas Oppermann sitzt auch dem Ethikkomitee des Deutschen Fußball-Bundes vor. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

Thomas Oppermann sitzt auch dem Ethikkomitee des Deutschen Fußball-Bundes vor. Foto: Britta Pedersen/zb/dpa

„Auf Dauer überlebt es der Fußball nicht, wenn die Fans dauerhaft ausgesperrt sind“, sagte der Bundestagsvizepräsident (66) in einem Sky-Interview. Zwar könne auch ohne Fans weiter auf sehr hohem Niveau gespielt werden: „Auf Dauer aber braucht der Fußball die Leidenschaft, das Anfeuern der eigenen Mannschaft. Ich hoffe, dass wir bald wieder dahin zurück kommen können.“

Aktuell sehe es mit einer Rückkehr der Fans aufgrund steigender Corona-Zahlen aber nicht so gut aus. „Aber vielleicht noch vor Weihnachten in kleinen Schritten. Es wird keine ausverkauften Stadien geben, aber vielleicht gibt es ja im November oder Dezember eine Möglichkeit, kleinere Kontingente von Zuschauern wieder zuzulassen, zumal es ja Freiluftveranstaltungen sind und kein Hallensport ist“, meinte der Vorsitzende der DFB-Ethikomission.

Zuletzt hatten die Gesundheitsminister der Länder erklärt, dass eine Öffnung der Stadien für die Fans bis zum 31. Oktober angesichts der momentanen Corona-Lage nicht zu befürworten sei. „Ich glaube, es gibt in der Politik vielfach die Befürchtung, dass wenn wir die Stadien wieder öffnen, ein Signal entstehen könnte, wir sind wieder zurück in der Realität. Das sind wir aber leider noch nicht“, erklärte Oppermann. Deswegen sei eine Rückkehr der Fans in die Stadion vorerst nur in kleinen Schritten möglich.

© dpa-infocom, dpa:200825-99-306080/4

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2020, 06:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!