Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Spiel der Eintracht in Salzburg um einen Tag verschoben

dpa Salzburg. Sicherheit geht vor. Wegen einer Orkanwarnung ist das Europacupspiel von Eintracht Frankfurt bei Red Bull Salzburg um einen Tag verlegt worden. Der Bundesligist gerät nun in Terminnot. Zwei Tage später müssten die Hessen eigentlich bei Werder Bremen antreten.

Der Frankfurter Filip Kostic (r) und Salzburg-Torhüter Cican Stankovic treffen diesen Donnerstag noch nicht aufeinander. Foto: Arne Dedert/dpa

Der Frankfurter Filip Kostic (r) und Salzburg-Torhüter Cican Stankovic treffen diesen Donnerstag noch nicht aufeinander. Foto: Arne Dedert/dpa

Noch am Nachmittag war rund um die Salzburger Arena kaum ein Lüftchen zu spüren, doch der Himmel wurde dunkler, die Sorge vor „Bianca“ zu groß.

Das Zwischenrunden-Rückspiel von Eintracht Frankfurt in der Europa League bei Red Bull Salzburg musste wegen des heraufziehenden Orkans auf den 28. Februar (18.00 Uhr/DAZN und Nitro) verlegt werden. Die Vertagung um 21 Stunden bringt die Hessen, die das Hinspiel souverän mit 4:1 gewonnen hatten, in große Terminnot - und wirbelt womöglich auch den Spielplan der Fußball-Bundesliga durcheinander.

„Dadurch ergibt sich die unglückliche Situation, dass Eintracht Frankfurt bis zur Bundesliga-Begegnung beim SV Werder Bremen (1. März, 18.00 Uhr) nur ein voller Tag zur Regeneration bleibt“, teilte die Deutsche Fußball Liga mit. Im Austausch mit beiden Clubs will der Verband „trotz großer Termin-Enge bis zum Saisonende“ mögliche Alternativen prüfen.

„Es ist die beste der schlechtesten Lösungen“, erklärte Eintracht-Vorstand Axel Hellmann nach einer Krisensitzung in Salzburg zur Verlegung der Europapokal-Partie. Für Abend des Spieltags waren Böen mit Spitzen von bis zu 120 km/h vorausgesagt. Eine sichere An- und Abreise der Zuschauer hätte nicht gewährleistet werden können.

Das Spiel in der Red Bull Arena war mit 29.000 Zuschauern ausverkauft. Offiziell hatten rund 1500 Eintracht-Fans Tickets aus dem zugewiesen Kontingent erhalten - es wurden allerdings insgesamt mehr als 5000 Anhänger vom Main in Salzburg erwartet. Die Absage kam gut sechseinhalb Stunden vor dem geplanten Anpfiff.

Und am 1. März direkt nach Bremen? Für die Eintracht wäre es ein wahrer Kraftakt. Zumal beide Teams nur drei Tage später im Viertelfinale des DFB-Pokals erneut aufeinandertreffen. Am 7. März gastieren die Hessen in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen, am 12. März stünde bei einem Weiterkommen bereits das Hinspiel im Achtelfinale der Europa League an. Und: Die Auslosung für die nächste K.o.-Runde findet bereits am 28. Februar (13.00 Uhr) in Nyon statt.

Ob es als Folge der Vertagung in Salzburg zu weiteren Spielverlegungen wegen der nun auf zwei Tage verkürzten Pause der Frankfurter vor der Begegnung in Bremen kommen könnte, blieb zunächst offen.

Absagen von Europacup-Spielen sind relativ selten, aber schon auch mit Beteiligung von Bundesligisten vorgekommen. Wegen Gewitters und Starkregen konnte 2016 die Champions-League-Begegnung zwischen Manchester City und Borussia Mönchengladbach nicht stattfinden. Die Gladbacher erlebten am 9. Mai 1973 den Abbruch des Hinspiels im Finale des Europokals der Pokalsieger beim FC Liverpool wegen eines überschwemmten Spielfeldes. 24 Stunden später besiegte der damalige englische Meister die Gladbacher mit 3:0.

Sogar zweimal musste 2001 das Champions-League-Spiel zwischen Juventus Turin und Bayer Leverkusen verschoben werden. Es war zu neblig. Der 1. FC Köln war ebenfalls mehrmals von Verschiebungen wegen des Wetters betroffen: 1964/65 wurde das Viertelfinal-Hinspiel im Pokal der Landesmeister beim FC Liverpool ebenso wegen eines Schneesturms verschoben wie 1978/79 das Viertelfinal-Rückspiel im UEFA-Cup zwischen den Glasgow Rangers und dem FC (1:1).

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 14:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!