Personaldecke der TSG Backnang wird immer dünner

Beim Fußball-Oberligisten aus Backnang ist der Kader an einsatzfähigen Spielern vor dem Nachholspiel am morgigen Mittwoch noch kleiner geworden. Trotzdem will der Tabellenführer ab 17.15 Uhr in der Heimpartie gegen den Aufstiegsaspiranten SGV Freiberg etwas Zählbares holen.

Mert Tasdelen (Mitte) hat gegen Ravensburg zwei Tore erzielt. Morgen will er mit der TSG gegen Freiberg nachlegen. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Mert Tasdelen (Mitte) hat gegen Ravensburg zwei Tore erzielt. Morgen will er mit der TSG gegen Freiberg nachlegen. Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

Bei der TSG Backnang läuft es sehr gut. Der Klub aus den Etzwiesen führt nach neun Spieltagen die Tabelle in der Oberliga an. Fünf Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage – das ist die derzeitige Bilanz. Dabei muss Spielertrainer Mario Marinic allerdings auch viel improvisieren. Das liegt daran, dass die personelle Lage beim Spitzenreiter sehr angespannt ist. Die englischen Wochen tun dabei ihr Übriges. Die nächste Belastung steht bereits am morgigen Mittwoch an. Und da bessert sich die Situation bei den Backnangern nicht. Marinic muss aufgrund muskulärer Probleme weiterhin passen. „Für das Mittwochspiel wird es sehr eng, dass ich spielen kann“, sagt der Spielertrainer. Wohl nicht dabei sein kann auch Kapitän Oguzhan Biyik, der sich weiterhin mit Adduktorenproblemen herumplagt. Zwar stehen bei dem Mittelfeldstrategen noch Untersuchungen an, aber sein morgiger Einsatz ist sehr fraglich. Ebenfalls nicht spielen wird Shqiprim Binakaj, der einen Muskelfaserriss auskuriert.

Backnanger stecken die Rückschläge sehr gut weg und punkten fleißig

Klar ist hingegen, dass mit einem Einsatz von bereits länger ausfallenden TSG-Akteuren nicht zu rechnen ist. Das trifft auch auf Michl Bauer nach dem Kreuzbandriss und auf Niklas Pollex mit Beschwerden am Wadenbein sowie auf Thomas Doser nach der Platzwunde am Kopf zu. Zu ihnen gesellt sich Jannik Dannhäußer. Der Defensivmann hatte beim 4:2-Heimsieg am vergangenen Samstag gegen den FV Ravensburg die Rote Karte gesehen. „Wir haben noch keinen Bescheid bekommen, wie lange er gesperrt sein wird“, sagt Marinic. Er geht aber davon aus, dass Dannhäußer mindestens zwei Spiele aussetzen muss. Einziger Lichtblick bei der personellen Situation ist, dass Louis Wiesheu seine Sperre nach der Gelb-Roten Karte abgesessen hat und am morgigen Mittwoch wieder zur Verfügung steht.

Die TSG hat aber in den vergangenen Partien bewiesen, dass sie die Rückschläge wegstecken kann. „Ein großes Kompliment an die Mannschaft“, sagt Spielertrainer Mario Marinic. Er veränderte auch zuletzt die Taktik. „Gegen Ravensburg standen wir tiefer und haben auf Konter gelauert.“ Dies ging beim 4:2-Heimerfolg. Ob die TSG mit der gleichen Ausrichtung in der Nachholpartie gegen den SGV Freiberg spielen wird, lässt Marinic noch offen. „Ich habe einige Ideen im Kopf.“ Der Spielertrainer weist zudem darauf hin, dass der morgige Kontrahent ein ganz anderes Kaliber sein wird. „Freiberg ist ein attraktiver Gegner und hat einen sehr starken Kader, der bald für zwei Topmannschaften reicht“, sagt Marinic und schiebt nach: „Freiberg ist eigentlich für uns kein Maßstab, doch in einem Spiel ist alles möglich.“ Mut dürfte der TSG auf jeden Fall der Blick auf die bisherige Bilanz mit den Freibergern machen. In den vergangenen sechs Duellen gab es drei Backnanger Siege und drei Unentschieden.

Beim letzten Aufeinandertreffen am 22. August 2020 trennten sich beide Mannschaften 1:1. Ein ähnliches Resultat würden die Backnanger bestimmt sofort unterschreiben, für die Freiberger um den Ex-TSG-Trainer Evangelos Sbonias wäre es zu wenig. Der SGV ist nicht gut in die Oberliga gestartet und steht mit elf Punkten aus sechs Spielen auf Rang acht, hat allerdings zwei Partien weniger als die TSG ausgetragen. Das Spiel am Samstag gegen den SV Linx fiel kurzfristig aufgrund mehrerer Coronafälle bei Linx aus. „Die Tabelle ist derzeit noch sehr verzerrt. Wenn die Freiberger ihre Nachholspiele gewinnen, sind sie wieder ganz oben dabei“, erklärt TSG-Spielertrainer Mario Marinic. Er freut sich vielmehr über seine Mannschaft. „Wir genießen den Moment. Unsere 19 Punkte haben wir gegen den Abstieg gesammelt.“ Wenn morgen mindestens ein Zähler hinzukommen würde, wären Marinic und seine Mannschaft mit Sicherheit sehr froh.

Freiberg hat sich verstärkt

Verstärkung Der morgige Gegner aus Freiberg hat sich noch mal verstärkt und Marcel Hofrath verpflichtet. Der 28-jährige Defensivspieler wurde in der Jugend von Fortuna Düsseldorf ausgebildet. Über den Chemnitzer FC kam er 2015 zum SSV Jahn Regensburg und stand dort in den Aufstiegsmannschaften, die 2016 den Sprung in die Dritte Liga und 2017 in die Zweite Bundesliga schafften. 2018 wechselte er zum SV Waldhof Mannheim in die Regionalliga und feierte dort den Aufstieg in die Dritte Liga.

Auswärtsspiel Für die TSG Backnang geht es nach der morgigen Partie bereits am Samstag weiter. Um 15.30 Uhr tritt das Etzwiesenteam beim FC 08 Villingen an.

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Anzeige der TSC-Fußballer sorgt für Zwist

Der türkische Klub aus Murrhardt sucht Jugendkicker und Trainer über eine Zeitungsannonce. Doch diese ist etwas missverständlich und ruft bei anderen Vereinen und beim Bezirksjugendleiter Antonio Agazio Verwunderung hervor. TSC-Jugendleiter Ogur Celik entschuldigt sich nun.

Rems-Murr-Sport

Die dritte Schlappe am Stück eingesteckt

Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang verliert beim TuS Fürstenfeldbruck mit 31:37. Während die Oberbayern damit ihre weiße Weste wahren, ist das positive Punktekonto der Murrtaler fürs Erste dahin. Sie haben nach dieser verdienten Niederlage nun 8:8 Zähler auf dem Konto.

Rems-Murr-Sport

TSG Backnang kassiert dritte Auswärtspleite in Serie

Auf fremden Plätzen ist mit dem Backnanger Fußball-Oberligisten momentan kein großer Staat zu machen. Nach dem 0:2 beim FC 08 Villingen und dem 1:2 beim 1. FC Rielasingen-Arlen zogen die Roten am gestrigen Abend auch beim 1. CfR Pforzheim mit 1:3 den Kürzeren.