Drei Heimspiele ohne Sieg: Leipzig fehlt die Meisterreife

dpa Leipzig. RB Leipzig verpasste es erneut, Tabellenführer München aus der Ferne Druck zu machen. Beim torlosen Unentschieden gegen Hoffenheim ließ der Trainer erst alle Stürmer auf der Bank und bemängelte dann die Verwertung der spärlichen Chancen.

Der Leipziger Yussuf Poulsen (l) beim Torschuss. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der Leipziger Yussuf Poulsen (l) beim Torschuss. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der Optimismus der Bayern-Jäger von RB Leipzig mag nach der Nullnummer gegen die TSG Hoffenheim einen Knacks haben. Gebrochen ist er trotz des Rückstands von nun sieben Punkten auf den Tabellenführer aber noch lange nicht.

„Wir wollen so lange Gas geben, wie es theoretisch möglich ist“, sagte Ex-Kapitän Willi Orban. Und Yussuf Poulsen, aufgrund seines in der Nachspielzeit aberkannten Siegtores der verhinderte Held des Tages, legte nach: „Wir glauben an die Meisterschaft. Das müssen wir bis zum Schluss.“

Was sollen sie auch anderes sagen? Die Chancen dürften fünf Spieltage vor Ende der Fußball-Bundesliga dennoch eher im theoretischen Bereich liegen. Und deshalb baute Trainer Julian Nagelsmann schon einmal vor. „Ich finde es gut, dass die Spieler die Köpfe nicht hängen lassen“, betonte der 33-Jährige. „Sollte es nicht zur Meisterschaft reichen, war es trotzdem eine gute Saison. Am Ende des Tages müssen wir unsere Spiele gewinnen, sonst ist Bayern jetzt schon Meister.“ Die Bayern nahmen die Vorlage auf und gewannen 3:2 in Wolfsburg.

Das mit den Siegen war in den vergangenen drei Heimspielen das Problem. Neben dem verlorenen direkten Duell mit den Bayern stehen da die Unentschieden gegen Frankfurt und eben Hoffenheim. Will man Meisterreife beweisen, darf man sich die beiden letztgenannten Patzer auf keinen Fall leisten.

Da muss man eben eine Mannschaft wie Hoffenheim besiegen, die derzeit neben dem Gegner noch unheimlich mit sich selbst zu kämpfen hat. Die Analysten zählten am Ende einen Ballbesitz von um die 60 Prozent und 14 Torschüsse für RB. Auch in diversen anderen als entscheidend eingestuften Statistiken war Leipzig klar besser. Nur eben bei den Toren nicht - zum wiederholten Mal in dieser Spielzeit. „Wir hatten viele gute Situationen, die wir nicht genutzt haben“, befand Nagelsmann.

Allerdings muss sich der Trainer auch fragen, warum er Alexander Sörloth erst nach einer guten Stunde brachte. Der Stürmer hatte zuletzt durch seinen Doppelpack in Bremen enorm an Selbstvertrauen gewonnen, was man ihm auch gegen Hoffenheim anmerkte. Der Norweger erwies sich als deutlich gefährlicher und durchsetzungsfähiger als zuvor die gesamte Offensivreihe.

Verdient gewesen wäre der Sieg aufgrund der Überlegenheit zweifelsohne. Doch als Poulsen den Ball in der sechsten Minute der Nachspielzeit ins Tor geköpft hatte, wurde der Videobeweis zum Stimmungskiller. Der dänische Nationalspieler hatte sich selbst an die Hand geköpft, von da war der Ball ins Tor gegangen. Schiedsrichter Manuel Gräfe musste den Treffer zurücknehmen.

„Das war die negative Seite des Videobeweises“, sagte Nagelsmann. „Man wird von maximaler Emotion heruntergeschraubt auf minimale innerhalb von wenigen Minuten.“ Selbst der Gegner hatte etwas Mitleid. „Laut der Regel muss er das Tor abpfeifen, aber als Fußball-Fan bin ich nicht immer ein Freund davon“, sagte Hoffenheims Christoph Baumgartner.

Und TSG-Trainer Sebastian Hoeneß gab ohne Umschweife zu, ihm sei „das Herz in die Hose gerutscht“. „Aus meiner Perspektive war es ein reguläres Tor, ich habe nur den Kopfball gesehen, aber die Hand nicht“, sagte der 38-Jährige. „Ich kann Julian verstehen, dass es aus seiner Sicht brutal ist.“

© dpa-infocom, dpa:210417-99-238625/5

Zum Artikel

Erstellt:
17. April 2021, 05:32 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

Keller-Urteil vertagt: Ethikkammer entscheidet nächste Woche

dpa Frankfurt/Main. DFB-Boss Fritz Keller nimmt vor der Ethikkammer des Sportgerichts ausführlich Stellung zu seiner verbalen Entgleisung gegenüber Vizepräsident... mehr...