Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reschke schaut sich Rodrigues an

Flügelspieler von Galatasaray weckt Interesse des VfB-Sportchefs

Istanbul Michael Reschke ist diese Woche auf Reisen gegangen. Sein Ziel: die Türkei. Der Sportvorstand des VfB Stuttgart sucht Verstärkungen für den abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten, die er im Winter an den Neckar lotsen kann. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf Offensivkräften – und hier vor allem auf einem schnellen Spieler für die Außenbahn.

Dabei hat speziell Garry Rodrigues das Interesse von Michael Reschke geweckt. Der kapverdische Nationalspieler, in Rotterdam geboren, ist bei Galatasaray Istanbul am Ball. Bei der 2:3-Heimniederlage am Dienstag in der Champions League gegen den FC Porto wusste er – unter den Augen von Reschke – auf sich aufmerksam zu machen. Der 1,73 Meter große linke Flügelspieler holte den Elfmeter vor dem 1:2 heraus und bereitete das Tor zum 2:3-Endstand vor.

Garry Rodrigues ist 28 Jahre alt und schon weit herumgekommen. Neben verschiedenen Stationen in den Niederlanden und dem Engagement nun in der Türkei spielte er auch schon in Portugal, Bulgarien, Spanien, Griechenland – und Deutschland: In der Saison 2010/11 kickte er ein halbes Jahr lang beim Verbandsligisten Rostocker FC.

Seit Januar 2017 ist der Offensivmann in Istanbul. Im Sommer erhielt er einen Vertrag bis 2021 mit Gehaltserhöhung von 1,35 auf 1,9 Millionen Euro. Danach konnte er diese Saison aber nicht mehr so überzeugen wie zuvor – bis zum Spiel am Dienstag. Transfermarkt.de taxiert den Marktwert von Rodrigues auf acht Millionen Euro. Galatasaray möchte im Winter laut einem Türkei-Experten Neuzugänge holen, muss dazu aber erst die klamme Kasse aufbessern. Das wissen auch Reschke und der VfB.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Dezember 2018, 03:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Mit viel Optimismus in eine ungewisse Runde

Handball-Drittligist HC Oppenweiler/Backnang will in der insgesamt 18 Mannschaften umfassenden Südstaffel der Dritten Liga von Beginn an fleißig punkten. Dabei mithelfen sollen die fünf neuen Akteure im Team, die sich in der Saisonvorbereitung sehr gut in die Mannschaft integriert haben.