Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

RSV-Fünferradballer sind erneut Meister

Waldremser gewinnen alle vier Spiele und setzen sich zum dritten Mal hintereinander bei den deutschen Titelkämpfen durch

Riesenjubel bei den Fünferradballern des RSV Waldrems: Sie sicherten sich zum dritten Mal hintereinander den Titel des deutschen Meisters. Beim Rekordmeister RV Gärtringen fand das Endrundenturnier statt. Vor 500 Zuschauern konnte sich das Waldremser Team um Coach Markus Heckelmann und Co-Trainer Tobias Herczeg die Trikots des deutschen Meisters überstreifen.

Co-Trainer Tobias Herczeg, Andreas Bertsch, Björn Bootsmann, David Piesch, Markus Weller, Marcel Schüle, Martin Frey, Christian Frey und Trainer Markus Heckelmann (von links) bejubeln den erneuten Titelgewinn der Waldremser. Foto: privat

© privat

Co-Trainer Tobias Herczeg, Andreas Bertsch, Björn Bootsmann, David Piesch, Markus Weller, Marcel Schüle, Martin Frey, Christian Frey und Trainer Markus Heckelmann (von links) bejubeln den erneuten Titelgewinn der Waldremser. Foto: privat

Von Tim Lindner

„Die Mannschaft hat die Vorgaben der Trainer perfekt umgesetzt. Wir waren das stärkste Team und haben verdient den dritten Titel in Folge eingefahren“, freute sich der Waldremser Coach Markus Heckelmann über die stärkste Mannschaftsleistung dieser Saison. Co-Trainer Tobias Herczeg fügte hinzu: „Im Gegensatz zur Runde hat die Einstellung und Tagesform gepasst. Man hat zusammen als Team gespielt und jeden Gegner unter Kontrolle gehabt.“

Gleich im ersten Spiel der Waldremser kam es zu einem heißen Match gegen die Lokalmatadoren vom RV Gärtringen, gegen die sich die RSV-Sportler in der Bundesliga-Runde noch mit 0:1 geschlagen geben mussten. Chancen erarbeiteten sich beide Mannschaften im Minutentakt. Marcel Schüle sorgte jedoch mit zwei Fernschüssen zum verdienten 2:0-Auftaktsieg für die Waldremser. Auch gegen den RSV Krofdorf hatten sie in der Bundesliga-Saison noch mit 2:3 das Nachsehen. Das Heckelmann-Team ging nach dem gelungenen Auftakt jedoch konzentriert und fokussiert aufs Parkett. Aus einer sicheren Abwehr heraus gelang spät das 1:0 durch David Piesch auf Vorlage von Martin Frey. Diese Führung brachten die Waldremser sicher über die Zeit und nahmen den nächsten Sieg mit.

Anschließend ging es gegen den RVW Naurod. Das 1:0 erzielte Piesch nach einer Vorlage von Mannschaftskapitän Björn Bootsmann. Piesch legte zwei weitere Tore nach, ehe Naurod auf 1:3 verkürzte. Schüle machte in Hälfte zwei mit einem verwandelten Strafstoß das entscheidende 4:1. Naurod gelang zwar noch ein weiterer Treffer, der aber nicht mehr schmerzte. Mit dem 4:2 war der dritte Sieg perfekt und die Titelträume der Waldremser in greifbarer Nähe.

Die RSG Ginsheim war bis zu diesem Zeitpunkt die einzige Mannschaft mit der gleichen Punktausbeute. Es kam im letzten Spiel also zum Showdown beider Teams. Erneut trugen sich Schüle und Piesch in die Torschützenliste ein. Nach einem spannenden Finalspiel feierte der RSV Waldrems mit dem 2:0 gegen Ginsheim den dritten Titelgewinn bei der deutschen Meisterschaft der Fünferradballer in Folge. Dies gelang bisher nur dem Rekordmeister aus Gärtringen sowie Naurod. Nun darf sich auch der RSV Waldrems endlich in diese Liste einreihen. Auch Kapitän Björn Bootsmann hielt fest: „Das war überragend. Einfach eine grandiose Teamleistung.“

Ergebnisse: RSV Krofdorf – RVW Naurod 2:1, RV Gärtringen – RSV Waldrems 0:2, RSG Ginsheim – RVW Naurod 4:0, RSV Krofdorf – RSV Waldrems 0:1, RV Gärtringen – RSG Ginsheim 1:4, RSV Waldrems – RVW Naurod 4:2, RSV Krofdorf – RSG Ginsheim 1:2, RV Gärtringen – RVW Naurod 0:1, RSV Waldrems – RSG Ginsheim 2:0, RSV Krofdorf – RV Gärtringen 1:5. – Tabelle: 1. RSV Waldrems 4 Spiele, 9:2 Tore, 12 Punkte; 2. RSG Ginsheim 4, 10:4, 9; 3. RV Gärtringen 4, 6:8, 3; 4. RSV Krofdorf 4, 4:9, 3; 5. RVW Naurod 4, 4:10, 3.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Dezember 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!