Schlappe für die TSG Backnang im letzten Heimspiel des Jahres

Der Fußball-Oberligist aus den Etzwiesen verliert nach der abgesagten Partie in Pforzheim sein erstes Rückrundenspiel gegen den VfR Mannheim mit 0:2. Es ist dasselbe Ergebnis wie beim Vorrundenfinale in Oberachern, was den Eindruck erhärtet, dass die TSG die Winterpause fast herbeisehnt.

Der 19-jährige Lukas Hornek ist ein Lichtblick bei der enttäuschenden Vorstellung der Roten gegen Mannheim. Foto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Der 19-jährige Lukas Hornek ist ein Lichtblick bei der enttäuschenden Vorstellung der Roten gegen Mannheim. Foto: Alexander Becher

Von Dieter Gall

Sich ihren Fans noch einmal von der besten Seite zu zeigen und möglichst den dritten Sieg im neunten Heimspiel der Saison einzufahren, war eigentlich der Anspruch von Backnangs Fußballern vor dem letzten Auftritt in den Etzwiesen in diesem Jahr. Beides klappte im Oberliga-Duell mit dem deutschen Meister von 1949 und Ex-Verein des späteren Weltmeistertrainers Sepp Herberger nicht, weshalb die Anhänger der Roten nach der 0:2-Pleite gegen den VfR Mannheim recht enttäuscht von dannen zogen.

Auch TSG-Trainer Mario Klotz war von der Vorstellung seiner Schützlinge alles andere als begeistert. „Wir haben den Gegner durch individuelle Fehler zu den Toren eingeladen“, bemängelte der 39-Jährige. „Danach hatte meine Team keine zwingenden Lösungen, um dem Spiel noch eine Wende geben zu können.“ Er ärgerte sich auch darüber, „dass zwei, drei meiner Spieler nicht ihre 100-prozentige Leistung abgerufen haben“. Die wäre gegen die kompakt auftretenden Gäste aber notwendig gewesen. Nur der lauffreudige Lukas Hornek kassierte von Klotz ein Lob, der Mittelfeldspieler habe eine engagierte Vorstellung abgeliefert. Die Mitstreiter des 19-Jährigen bemühten sich zwar redlich, aber vieles blieb Stückwerk.

Auf den vielversprechenden Auftakt der TSG folgt der frühe Nackenschlag

Im Angriff machte sich das Fehlen des verletzten Flavio Santoro eindeutig bemerkbar. Für den Offensivspieler und den ebenfalls verletzten Linksverteidiger Talha Özen waren Leon Leuze und Lukas Hornek in die Startformation der Hausherren gerückt. Bereits nach sieben Minuten setzte Leuze den Kapitän Julian Geldner in Szene, doch dessen Schuss von der Strafraumgrenze wurde im letzten Moment abgeblockt. Ein vielversprechender Auftakt für die TSG, der allerdings ganze drei Minuten später verpuffte. Nach einer Flanke von Marcel Titsch-Rivero in den Strafraum der Hausherren schauten sich deren Abwehrstrategen nur fragend an. Justin Neuner nutzte diese Untätigkeit der Defensive und seinen dadurch entstandenen Freiraum zur 1:0-Führung für den VfR.

Dieser frühe Treffer entfaltete Wirkung bei Backnang. Ziemlich plan- und ideenlos wurden die Bälle auf dem Kunstrasenplatz nach vorne geschlagen und die aufmerksame Abwehr der Kurpfälzer hatte keine Probleme, die TSG-Spieler vom Strafraum wegzuhalten. Keine einzige nennenswerte Torchance erspielten sich die Roten, doch auch Mannheim geizte mit Strafraumszenen. Nur einmal geriet Backnangs Abwehr vor der Pause noch in Bedrängnis. Yakup Polat zog aus 16 Metern beherzt ab, traf mit seinem Rechtsschuss aber nur seinen im Strafraum lauernden Teamkollegen Justin Neuner.

Die TSG-Fans setzten nach der bis dahin dürftigen Vorstellung ihrer Mannschaft auf Besserung im zweiten Durchgang, doch diese Hoffnung wurde im Keim erstickt. In der 48. Minute hatten die Hausherren noch Dusel gehabt, dass Neuners Schuss nur an den Querbalken donnerte. Derselbe Spieler zielte 120 Sekunden später aber noch genauer und erhöhte für Mannheim auf 2:0. Als ihnen die Felle davonzuschwimmen drohten, trauten sich die Backnanger in der Offensive plötzlich mehr zu. Erst traf Gianni Mollo in der 57. Minute aus wenigen Metern das linke Außennetz, dann wurde ein Distanzschuss des eingewechselten Tim Pöhler im letzten Moment zur Ecke abgewehrt (64.). Das war es aber auch schon mit den guten Möglichkeiten für die Etzwiesenfußballer. In der letzten Viertelstunde bekam der VfR die Partie wieder besser in den Griff, vor allem die Hintermannschaft der Gäste erwies sich als beinahe unüberwindbare Hürde.

Mit der fünften Heimniederlage in dieser Saison und damit weiterhin 26 Punkten ist das Team von Mario Klotz vorerst auf den zehnten Platz abgerutscht. Die siegreichen Mannheimer zählen zu den Mannschaften, die vorerst vorbeigezogen sind. Der Abstand auf die Abstiegszone ist etwas kleiner geworden, weshalb sich die TSG für die beiden ausstehenden Auswärtsspiele vor der Winterpause noch einmal aufraffen sollte. Der eine oder andere Punkt in Denzlingen sowie im Nachholspiel in Pforzheim würde zweifellos guttun, um Weihnachten ohne aufkeimende Sorgen feiern zu können.

TSG Backnang Caruso – Sadler, Tichy, Schwemmle, Mahler – Hoffmann (56. Pöhler) – Leuze (67. Landeka), Geldner, Hornek, Mollo – Terpsiadis.

VfR Mannheim Tayar – Szarka, Djengoue, Becker, Lado Okoro – Polat (90.+2. Jüllich), Titsch-Rivero (75. Ulusoy) – Sahiti (75. Gurley), Maloku (34. Pander), Denefleh – Neuner (90. Sanyang).

Tore 0:1 (10.) Neuner, 0:2 (50.) Neuner. – Schiedsrichter Fimpel (Bad Wurzach). – Zuschauer 100.

Zum Artikel

Erstellt:
27. November 2023, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Die Wild Things setzen zum Höhenflug an

Die Cheerleaderinnen aus Backnang fahren Mitte März zur baden-württembergischen Meisterschaft nach Tübingen. Dort kämpfen mit denPeewees und dem Juniorteam gleich zwei Teams um die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft.

Rems-Murr-Sport

Tim Pöhlers spätes Tor bringt Backnang den erhofften Punkt

Der Stürmer der TSG-Fußballer sorgt im Oberliga-Nachholspiel beim FC Denzlingen kurz vor dem Ablauf der Nachspielzeit für das umjubelte 2:2. Damit halten die Roten einen Rivalen im Abstiegskampf auf Distanz.