Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schüle/Bootsmann setzen sich durch

Erstes Radballduo des RSV Waldrems zieht ins Halbfinale des Deutschlandpokals ein, während Klinger/Frey ausscheiden

Die Radballer Marcel Schüle und Björn Bootsmann vom RSV Waldrems nutzten beim Viertelfinale des Deutschlandpokals den Heimvorteil. Das Bundesliga-Duo sicherte sich den Turniersieg und somit den Einzug ins Halbfinale. Hingegen schied das zweite RSV-Team mit Andre Klinger und Martin Frey als Vierter aus.

Björn Bootsmann (rechts) gewinnt das Vereinsduell gegen Martin Frey (links) und Andre Klinger. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Björn Bootsmann (rechts) gewinnt das Vereinsduell gegen Martin Frey (links) und Andre Klinger. Foto: A. Becher

Von Tim Lindner

Sechs Mannschaften traten in der Radsporthalle in Waldrems an, um die beiden Plätze für eines der beiden Halbfinalturniere zu kämpfen. Die gastgebenden Waldremser Radballer waren mit zwei Duos vertreten. Im vereinsinternen Duell trafen beide Teams gleich im ersten Spiel aufeinander. Marcel Schüle und Björn Bootsmann zeigten, wer in der Favoritenrolle steckt. Mit 4:0 bestand gegen die Vereinskollegen Andre Klinger und Martin Frey zu keiner Zeit die Gefahr, das Match aus der Hand zu geben. Im nächsten Spiel gegen den RSV Kissing gelang Schüle/Bootsmann ein noch deutlicheres Ergebnis – 8:1. Auch gegen Prechtal (7:4) und Reichenbach (8:4) waren die Siege des Bundesligisten nicht gefährdet.

Einzig in der Begegnung gegen den anderen Bundesligisten dieser Gruppe, den RVI Ailingen, taten sich die Waldremser schwer. Es gab einige Pfostenschüsse auf beiden Seiten und einen verschossenen Strafstoß. Dennoch reichte es für Schüle/Bootsmann am Ende knapp zum 2:1-Erfolg und damit zur sicheren Qualifikation für das Halbfinale. Es war eine sehr gute Vorbereitung für den Bundesliga-Start am kommenden Samstag ab 14 Uhr zu Hause in Waldrems.

Für das zweite Waldremser Duo mit Andre Klinger und Martin Frey lief es hingegen nicht ganz so rund. Nach dem verpatzten Start in die Zweitliga-Saison in der Woche zuvor, rissen die Schwaben auch im Viertelfinale des Deutschlandpokals das Ruder noch nicht herum. Nach der 0:4-Niederlage im Vereinsduell unterlagen Klinger/Frey dem Bundesliga-Team vom Bodensee aus Ailingen mit 1:5. Gegen die mit Ersatz startenden Bayern aus Kissing erkämpfte sich das zweite Waldremser Duo zwar beim 2:2 einen Punktgewinn, aber damit zufrieden konnten die RSV-Akteure nicht sein. Erst gegen Reichenbach, das ebenfalls mit Ersatz antrat, gelangen einige Spielzüge und Torabschlüsse, wie man es sich vorgenommen hatte. Mit 5:3 feierten die Waldremser den ersten gemeinsamen Sieg in dieser neuen Besetzung. In der Begegnung gegen Prechtal verloren Klinger/Frey dann jedoch wieder den Faden. Ein Spiel nach vorne fand praktisch nicht statt. Mit 1:4 zogen die Gastgeber gegen die Schwarzwälder den Kürzeren und können sich nun komplett auf den Kampf um den Klassenerhalt der Zweiten Bundesliga konzentrieren.

Ergebnisse: RSV Waldrems I – RSV Waldrems II 4:0, RSV Reichenbach – RSV Kissing 2:3, RVI Ailingen – RVC Prechtal 5:3, RSV Waldrems I – RSV Kissing 8:1, RVI Ailingen – RSV Waldrems II 5:1, RSV Reichenbach – RVC Prechtal 6:4, RSV Kissing – RSV Waldrems II 2:2, RSV Waldrems I – RVC Prechtal 7:4, RSV Reichenbach – RVI Ailingen 1:8, RVC Prechtal – RSV Kissing 3:2, RSV Reichenbach – RSV Waldrems II 3:5, RSV Waldrems I – RVI Ailingen 2:1, RVC Prechtal – RSV Waldrems II 4:1, RVI Ailingen – RSV Kissing 4:0, RSV Waldrems I – RSV Reichenbach 8:4. – Tabelle: 1. RSV Waldrems I 5 Spiele, 29:10 Tore, 15 Punkte; 2. RVI Ailingen 5, 23:7, 12; 3. RVC Prechtal 5, 18:21, 6; 4. RSV Waldrems II 5, 9:18, 4; 5. RSV Kissing 5, 8:19, 4; 6. RSV Reichenbach 5, 16:28, 3.

Zum Artikel

Erstellt:
30. Januar 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!