Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwimmwettkampf in abgespeckter Form

Nach Monaten der Stille ist es wieder laut im Backnanger Wonnemar-Hallenbad. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sitzen oder stehen in Grüppchen zusammen und strahlen Tatendrang aus. Kein Wunder – für die Sportschwimmer steht ein Wettkampf an.

Sprung ins Wasser: Die Backnanger Schwimmer stellen beim Heimwettkampf gleich vier neue Vereinsrekorde auf. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Sprung ins Wasser: Die Backnanger Schwimmer stellen beim Heimwettkampf gleich vier neue Vereinsrekorde auf. Foto: A. Becher

Von Simone Schneider-Seebeck

Bereits im August fand die erste Aquafeel-Challenge statt, bei der die Backnanger vor der SSG Reutlingen/Tübingen und dem TV Bad Mergentheim die meisten Punkte geholt haben.

Nach Monaten des coronabedingten Stillstands durften die Schwimmer der TSG Backnang im Juni wieder trainieren. Normalerweise ist zwischen Weihnachten und Sommer Hochsaison im Schwimmsport. Durch die Schließung der Bäder Mitte März fiel dies nun mehr oder weniger aus. Doch die Trainer der Backnanger Schwimmer und Wasserballer hatten sich einiges einfallen lassen, um ihre Sportler bei der Stange zu halten. Zunächst gab es Hausaufgaben. Dazu gehörten beispielsweise joggen oder Krafttraining. Und das Training über ein Online-System durfte auch nicht fehlen. Die Sportler scheinen diesen Einsatz geschätzt zu haben und sind ihrem Verein treu geblieben. Wie Abteilungsleiter Mark Daynes sagt, wurden keine Austritte bei den Aktiven verzeichnet.

Bei Schwimmlernkursen stehen bis zu 100 Kinder auf den Wartelisten.

Doch auf anderer Seite hat der Verein mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Sämtliche Kurse mussten abgesagt werden. Nicht nur aus finanziellen Gründen sieht Daynes das mit Sorge. Gerade bei Schwimmlernkursen bestand schon vor Corona ein großer Bedarf. Bis zu 100 Kinder stehen nun zum Teil auf den Wartelisten, es wird voraussichtlich bis ins nächste Jahr dauern, bis sich das entzerrt. Dankbar ist man für die Unterstützung durch das Wonnemar und die Gemeinde Weissach im Tal , die ihr Lehrschwimmbecken zur Verfügung stellt. „Wir hoffen, dass wir alles gut gemanagt haben“, ist Daynes zuversichtlich. Immerhin haben sich alle Trainer und Übungsleiter bereit erklärt, wieder Kurse und Training anzubieten. Auch die Rückmeldung bei den Kursen, die nun wieder starten, liegt bei 80 bis 90 Prozent. Mit Spannung wird zudem erwartet, wie der Schwimmunterricht in den Schulen ablaufen wird.

Es zeichnet sich ein langsamer Weg zurück zur Normalität ab. Seit Juni steht das Wonnemar-Hallenbad wieder für das Training zur Verfügung. Und seit letztem Monat läuft die Aquafeel-Challenge. Die Verantwortlichen des Schwimmverbands Württemberg (SVW) hatten sich Gedanken darüber gemacht, „wie man wieder ins Wasser kommt“, erklärt Holger Kilz, Schwimmwart des SVW. Da seit gut drei Monaten wieder Training im Wasser möglich sei, habe man sich überlegt, wie man den Aktiven Perspektiven im Wettkampfbereich bieten könne und ein neues Konzept entwickelt. Jeder Verein, der Zugang zu einer Schwimmhalle hat, kann diese Challenge ausrichten. Während sich normalerweise um die 50 Vereine bei einem Wettkampf messen, sind nun nur eine Handvoll Klubs dabei, in Backnang waren es beispielsweise drei Vereine. Und da der Zeitraum für einen Wettkampf nur um die zwei Stunden beträgt, kann dieser unter der Woche oder auch am Wochenende stattfinden.

Der Organisationsaufwand – Stichwort Coronaauflagen – ist bei geringerer Teilnehmerzahl ebenfalls zu meistern. Was das neue Format für Teilnehmer interessant macht – die erreichten Punkte werden vom Schwimmverband ausgewertet und in einem Ranking zusammengeführt. Denn wenn die Challenge beim Schwimmverband angemeldet wird, gilt sie als offizieller Wettkampf und wird auch gewertet, erklärt TSG-Schwimmtrainer Jörg Scheifele. „Das ist ein sehr gutes Format“, ist Holger Kilz überzeugt. Jeden Monat bis zum November wird eine Veranstaltung ausgerichtet und zum Abschluss der Gesamtsieger prämiert.

Auch wenn die drei teilnehmenden Vereine, neben der TSG sind es der VfL Sindelfingen und die SSG Reutlingen/ Tübingen, zwischen den Disziplinen räumlich getrennt platziert sind und überall Hinweisschilder bezüglich der Hygienerichtlinien angebracht sind, ist kaum etwas von Einschränkungen zu spüren. Neben den Wettkampfdisziplinen werden auch Staffeln geschwommen. Die TSG schlägt sich sehr gut. Vier Vereinsrekorde werden aufgestellt durch Richard Schmiedefeld (28,27 Sekunden über 50 Meter und 59,40 Sekunden über 100 Meter Rücken), Jannik Mauthe (1:08,95 Minuten über 100 Meter Brust) und die männliche Staffel über 4 x 50 Meter Freistil (Schmiedefeld, Mauthe, Hänsch und Luchs). Zudem erreichten über 80 Prozent der Backnanger neue Bestzeiten. Die TSG sammelte 252 Punkte und liegt damit unter dem Ergebnis der August-Challenge (264 Zähler).

Schwimmschule ab 10. Oktober

Die Schwimmabteilung der TSG Backnang startet nun wieder mit verschiedenen Kursen in Backnang und in Weissach im Tal. Die Schwimmschule wird jedoch erst ab dem 10. Oktober stattfinden, aufgrund der Coronamaßnahmen immer dienstags von 17 bis 19 Uhr. Weitere Infos dazu gibt es auf der Homepage unter https://bit.ly/2FBhtx6.

Zum Artikel

Erstellt:
15. September 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Wenn der Ball rollt, ruht oft die Vernunft

An Hygienekonzepten mangelt es den Fußballvereinen nicht, in Sachen Kontrolle und Umsetzung hapert es aber nicht selten.Fans erschweren Klubs das Leben, da sie sich ohne Aufforderung offenbar ungern an die vorgegebenen Abstandsregeln halten.

Rems-Murr-Sport

Lediglich ein Punkt gegen das Schlusslicht

Die Fußballer der TSG Backnang müssen weiter auf ihren ersten Heimsieg in der aktuellen Oberliga-Saison warten. Gegen den bisher noch punktlosen SV Oberachern reichte es der Etzwiesenelf im Nachholspiel nur zu einem enttäuschenden 1:1.

Rems-Murr-Sport

„Das macht mich unheimlich stolz“

Dauerbrenner Philipp Maurer ist der neue Kapitän des Handball-Drittligisten HC Oppenweiler/Backnang. Der 30-Jährige freut sich aufs letzte Vorbereitungsspiel am morgigen Freitag in der Karl-Euerle-Halle in Backnang gegen den TV Kirchzell.