Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Seniorenvolleyballer hoffen auf das Ticket

Backnanger belegen bei der Regionalmeisterschaft den zweiten Platz und spielen nun die Qualifikation für die deutschen Titelkämpfe

Die Seniorenvolleyballer der TSG Backnang freuen sich über Rang zwei. Foto: privat

Die Seniorenvolleyballer der TSG Backnang freuen sich über Rang zwei. Foto: privat

(ri). Die Ü-53-Volleyballer der TSG Backnang waren Ausrichter für die Regionalmeisterschaft. Bei dieser belegten die Gastgeber den zweiten Platz und müssen nun Ende April ein Qualifikationsturnier spielen, um sich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren. Das hat der Regionalmeister Heidelberg bereits geschafft.

Das TSG-Team besteht aus Spielern aus Backnang, Murrhardt, Freiberg und Gaildorf, welche sich seit Jugendspieltagen kennen und seit dem Jahr 2000 schon die diversen Altersklassen des Seniorenvolleyballs gespielt haben. Die TSG um Teamchef Rainer Behr und Spielertrainer Uwe Holzwarth musste auf Hauptangreifer Volker Hammer (Urlaub) verzichten und zunächst gegen den Favoriten, die SG HTV/USC Heidelberg, antreten. Die Gäste legten mächtig los und zeigten, warum sie in den letzten Jahren zu den Topmannschaften in dieser Altersgruppe zählen. Bei 13:20 versuchten die Backnanger, mit einer Auszeit die Heidelberger aus dem Rhythmus zu bringen. Das klappte nicht. Die Gäste hatten mit 25:20 die Nase vorne. Im zweiten Durchgang wechselte die TSG. Das zeigte Wirkung, denn die Backnanger zogen auf 5:0 davon. Das Spiel war nun ausgeglichen, jedoch setzten sich die Murrtaler weiter ab und entschieden den Satz mit 25:14 für sich. Der Tiebreak ging mit 16:14 an Heidelberg. Im zweiten Spiel kam es zur Neuauflage des Endspiels um die württembergische Meisterschaft zwischen Backnang und Ulm. Im ersten Satz versäumte es die Heimmannschaft, sich entscheidend abzusetzen, und verlor mit 23:25. Anschließend zeigten die Männer aus der Murr-Metropole, warum sie zu den Spitzenmannschaften zählen. Die TSG ließ mit aggressiven und erfolgreichen Aufschlägen die Donaustadter nicht zu ihrem Spielaufbau kommen. Zudem versenkte die TSG viele Angriffe im gegnerischen Feld zum 25:11. Backnang gewann auch den Tiebreak für sich – 15:10.

Im dritten Spiel ging es für die TSG gegen den noch sieglosen TV Bretten. Die Backnanger behaupteten sich mit 25:22 und 25:20. Da die SG HTV/USC Heidelberg auch gegen Ulm und Bretten jeweils mit 2:0 gewann, belegte Backnang nur den zweiten Platz vor Ulm und Bretten und muss somit Ende April ein Qualifikationsturnier spielen, um sich für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Zum Artikel

Erstellt:
11. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!