Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG nutzt erneut ihre Chancen nicht

Fußball-Drittligist aus Großaspach kommt im Heimspiel gegen die Spvgg Unterhaching trotz einer Führung über ein 1:1 nicht hinaus

Die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach bleiben auch im siebten Drittliga-Spiel hintereinander ohne Erfolgserlebnis. Dabei waren die Schwaben trotz großem Kampf beim 1:1-Unentschieden in der Mechatronik-Arena gegen die Spvgg Unterhaching dicht an einem Dreier dran. Einziges Manko: die schlechte Chancenverwertung.

Großaspachs Torschütze Marco Hingerl (rotes Trikot) kommt in dieser Szene einen Schritt zu spät.Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Großaspachs Torschütze Marco Hingerl (rotes Trikot) kommt in dieser Szene einen Schritt zu spät.Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

Großaspachs Trainer Sascha Hildmann veränderte seine Startelf auf zwei Positionen gegenüber der 0:2-Niederlage am vergangenen Dienstag beim SV Wehen Wiesbaden. Kai Gehring und Dan-Patrick Poggenberg durften von Beginn an ran, dafür blieben Patrick Choroba und Mike Owusu draußen. Der Coach wählte auch eine andere Grundordnung, denn er ließ mit einem 3:5:2 spielen. Marco Hingerl agierte als zurückgezogener Stürmer, stieß aber immer auch nach vorne.

„Wir wussten, dass die Umstellung ein Risiko war“, bekannte Hildmann. Und das sahen die 2 200 Zuschauer auch in den ersten 20 Minuten. Denn die Großaspacher hatten einige Probleme, die neue taktische Marschroute auf dem Feld umzusetzen. „Wir hatten in den ersten 20 Minuten Schwierigkeiten gehabt und es gab Abstimmungsprobleme“, stellte der Trainer fest. Doch seine Mannschaft überstand diese Phase schadlos. Danach lieferte der Dorfklub eine starke Vorstellung ab. „Wir haben viele Bälle gewonnen und viele Chancen gehabt.“

Hildmann freute sich auch darüber, dass sein Team den Bann nach zuvor drei Begegnungen ohne einen erzielten Treffer in der 42. Minute beendete. Und ausgerechnet Hingerl machte das Tor. „Das war keine neue Position, die ich gespielt habe“, erklärte der Großaspacher Offensivmann. Ihn ärgerte es aber vielmehr, dass es am Ende nicht zu einem Heimsieg gereicht hatte. „Wir hätten 2:0 oder 3:0 führen müssen“, monierte Hingerl. Er schob auch gleich nach: „Wir sind vor dem gegnerischen Tor nicht eiskalt genug, daran müssen wir arbeiten.“ In die gleiche Kerbe schlug auch der Stürmer Makana Nsimba Baku. „Wir hatten Chancen ohne Ende. Momentan fehlt uns das Quäntchen Glück, das ärgert mich“, sagte der 20-Jährige. Auch die Einwechslung von Timo Röttger acht Minuten vor dem Ende brachte bei den Gastgebern nicht den gewünschten Erfolg.

Am Mittwoch muss die SG im

WFV-Pokal in Essingen ran

Deshalb kam Trainer Hildmann wie schon in den vergangenen Begegnungen zu der Erkenntnis: „Die Mannschaft spielt gut, belohnt sich aber nicht.“ Auch für ihn war das Auslassen der Möglichkeiten das Manko bei seinem Team: „Wir sind mit unseren Chancen haarsträubend umgegangen. Auch unsere unfassbar vielen Konterchancen nutzen wir nicht.“ Deswegen reichte Hingerls Treffer am Ende nicht zu einem Dreier aus.

Das lag natürlich auch an den Gästen aus Unterhaching, die im zweiten Durchgang ein Gegner auf Augenhöhe waren und schließlich in der 79. Minute durch Stephan Hain den 1:1-Ausgleich markierten. „Wir können mit dem einen Punkt nach der anstrengenden englischen Woche gut leben“, sagte Spvgg-Trainer Claus Schromm. Er bemängelte jedoch die große Belastung der Spieler durch die vielen Partien und den dann daraus resultierenden Verletzungen. Davon kann auch Großaspachs Trainer Sascha Hildmann ein Lied singen, denn die personelle Lage der Schwaben im offensiven Bereich ist noch nicht viel besser geworden. Und im Gegensatz zu den Unterhachingern steht für die SG bereits die nächste englische Woche bevor. Denn schon an Mittwoch muss der Sonnenhof im Achtelfinale des WFV-Pokals ran. Um 15 Uhr gastiert der Dorfklub beim Verbandsligisten TSV Essingen, ehe dann am Montag, 8. Oktober, die nächste Drittliga-Begegnung folgt. In dieser spielen die Großaspacher um 19 Uhr bei den Würzburger Kickers, die in der Spitzengruppe mitmischen.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Nach 26 Jahren zurück in der Bezirksliga

Aufstiegsgeschichten: Die Fußballer der SG Oppenweiler/Strümpfelbach holen sich zwei Titel. Während die erste Mannschaft Meister in der Kreisliga A2 geworden ist und den Sprung nach oben schafft, sichert sich die Zweite den ersten Platz in der Kreisliga B5.

Rems-Murr-Sport

Eine Ära geht beim VfR zu Ende

Viele Jahre lang ist Murrhardt eine gute Adresse im Frauenfußball im Rems-Murr-Kreis gewesen, das gehört nun aber der Vergangenheit an. Die Mannschaft, die zuletzt in der Regionenliga aktiv war, wird für die neue Saison komplett abgemeldet.

Rems-Murr-Sport

Eine Identifikationsfigur hört auf

Handballerin Dorothea Csauth beendet ihre Laufbahn, bleibt dem Sport und dem Verein aber weiterhin verbunden. Die 29-Jährige hat in den vergangenen zwei Jahren mit dem HC Oppenweiler/Backnang zwei Aufstiege und den Bezirkspokalsieg gefeiert.