Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SG verpflichtet Ex-Nationalspieler des U-16-Teams

Großaspachs Fußballer sichern sich die Dienste von Niklas Sommer

Niklas Sommer blickt der neuen Aufgabe in Großaspach entgegen. Foto: Imago

© imago/Eibner

Niklas Sommer blickt der neuen Aufgabe in Großaspach entgegen. Foto: Imago

(hes/pm). Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat den ersten Winterzugang an Land gezogen. Der Dorfklub sicherte sich die Dienste von Niklas Sommer. Der 20-jährige ehemalige deutsche U-16-Nationalspieler kommt von der Bundesliga-Reserve des VfB Stuttgart und hat beim Sonnenhof einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 unterzeichnet. Zuvor war der gelernte Rechtsverteidiger in der Jugend des 1. FC Nürnberg ausgebildet worden, ehe es ihn zum VfB Stuttgart zog. Bei den Schwaben absolvierte er 34 Pflichtspiele in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga-Südwest.

Sommer ist ab dem 1. Januar 2019 für die Großaspacher spielberechtigt. SG-Trainer Florian Schnorrenberg sagt über den Neuen: „Niklas ist ein sehr interessanter Spieler, der in den bisherigen Trainingseinheiten einen guten Eindruck hinterlassen hat. Er verfügt über großes Potenzial und ist trotz seines jungen Alters bereits sehr robust in der Zweikampfführung.“ Der Coach schiebt nach: „Wir sind froh, dass er sich für diesen Schritt entschieden hat und dass er ab Januar spielberechtigt für uns ist, da wir mit ihm eine weitere Option auf der Außenverteidigerposition für die Rückrunde besitzen.“ Sommer, der in Dessau geboren wurde und 1,79 Meter groß ist, blickt der neuen Aufgabe zuversichtlich entgegen: „Ich freue mich, endlich hier beim Dorfklub zu sein. Ich hoffe, dass ich mich hier schnell einbringen kann und wir unsere Mannschaftsziele erreichen werden.“

Zum Artikel

Erstellt:
18. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Wenn der Ball rollt, ruht oft die Vernunft

An Hygienekonzepten mangelt es den Fußballvereinen nicht, in Sachen Kontrolle und Umsetzung hapert es aber nicht selten.Fans erschweren Klubs das Leben, da sie sich ohne Aufforderung offenbar ungern an die vorgegebenen Abstandsregeln halten.