SGM Oppenweiler/Sulzbach setzt ihren Höhenflug nahtlos fort

Aufstiegsgeschichten Das erste Team der Fußballerinnen aus Oppenweiler und Sulzbach wird als Neuling Meister in der Regionenliga. Zudem holt sich die Spielgemeinschaft den Bezirkspokal. Die Zweite schafft als Bezirksliga-Zweiter über die Relegation den Sprung eine Etage nach oben.

Die Fußballerinnen der SGM Oppenweiler/Sulzbach um Trainer Chaker Kochkach (vorne rechts) haben allen Grund zum Feiern. Foto: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Die Fußballerinnen der SGM Oppenweiler/Sulzbach um Trainer Chaker Kochkach (vorne rechts) haben allen Grund zum Feiern. Foto: Tobias Sellmaier

Von Heiko Schmidt

„Es ist eine Wahnsinnssaison“, sagt Zdenko Vujanovic. Der Frauenspielleiter der Fußballerinnen der SGM Oppenweiler/Sulzbach, der auch zum Trainerteam gehört, bringt es auf den Punkt. Zum zweiten Mal in Folge hat das erste Team aus dem Rohrbachtal den Aufstieg geschafft. Die Mannschaft holte sich als Neuling den Titel in der Regionenliga. Mit 117:15 und 77 Punkten aus 28 Begegnungen gelang dies in beeindruckender Manier. Somit ließ die SGM unter anderem den Landesliga-Absteiger SV Winnenden (74 Punkte) sowie den TSV Ottmarsheim (66) hinter sich. „Das war alles andere als zu erwarten gewesen“, macht Zdenko Vujanovic klar.

Unter dem Trainer Chaker Kochkach hat sich das Passspiel verbessert

Vater des Erfolgs ist auch Trainer Chaker Kochkach, der unter anderem schon Erfahrungen in der Verbands- und Landesliga beim SV Hegnach und bei der SV Winnenden als Frauencoach gesammelt hat. „Seine Handschrift ist deutlich zu erkennen. Besonders das Passspiel hat sich verbessert“, lobt Zdenko Vujanonic, der sich zudem darüber freut, dass Kochkach weiterhin der Trainer der SGM-Ersten bleibt. Die Spielerinnen haben die Vorgaben des Trainers auch sehr gut umgesetzt. „Wir zeigten sehr konstante Leistungen. Auch die mannschaftliche Geschlossenheit war super“, so Zdenko Vujanovic.

Allerdings mussten die Fußballerinnen aus Oppenweiler und Sulzbach einige kritische Phasen in der Saison 2022/2023 überstehen. „Wir hatten einige Ausfälle.“ Verletzungsbedingt standen Anne Bayerl, Jana Vujanovic, Nina Wüst und Kapitänin Annika Maurer lange nicht zur Verfügung. Jule Jung und Fatoumata Stoppel befanden sich einige Zeit im Ausland. Außerdem fielen Jana Sommer und Luisa Idler aus. Diese personellen Schwierigkeiten meisterten die Fußballerinnen mit Bravour. Am Ende standen 26 Siege, zwei Unentschieden und lediglich eine Niederlage zu Buche. Damit wurde die zweite Meisterschaft in Folge gewonnen. Nach dem Titelgewinn im vergangenen Jahr in der Bezirksliga folgte nun der erste Platz in der Regionenliga. Die Runde krönte die SGM-Erste mit dem Gewinn des Bezirkspokals. Der Titelverteidiger bezwang im Finale den Ligarivalen SV Winnenden mit 2:0. „Das war eine herausragende Saison“, sagt Zdenko Vujanovic.

Der Frauenspielleiter stellt aber eines heraus: „Ohne das gute Gefüge der beiden Mannschaften wären die Erfolge nicht möglich, denn das zweite Team bildet das Rückgrat.“ So spielten auch einige Fußballerinnen aus der Zweiten öfters in der Ersten. Trotzdem schaffte die zweite Mannschaft ebenfalls den Aufstieg. In der Bezirksliga Stuttgart/Rems-Murr wurde der zweite Platz belegt. Über den Umweg der Relegation – bei der Spvgg Rommelshausen wurde mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen – gelang der Sprung in die Regionenliga.

Das zweite Team überwindet ein kleines Tief recht schnell

„Nach der Vorrunde waren wir klarer Tabellenführer“, berichtet Zdenko Vujanovic. In den ersten sechs Partien nach der Winterpause holte das Team aufgrund der angespannten personellen Situation lediglich acht Punkte. „Danach waren wir wieder vollständig. Mit Wille, Ehrgeiz, Einsatzbereitschaft und Effizienz wurde der Aufstieg geschafft“, freut sich der Frauenspielleiter. Somit sind die SGM-Teams in der neuen Saison in der Landesliga und in der Regionenliga vertreten. Die Planungen dafür laufen bereits auf Hochtouren.

In der Landesliga geht es am Sonntag, 17. September, um 13 Uhr mit einem Heimspiel gegen den FC Alfdorf los. „Wir wollen nicht übertreiben. Als Aufsteiger soll zunächst der Klassenerhalt geschafft werden“, sagt Zdenko Vujanovic. Er schiebt nach: „Bei einem guten Start ist auch ein Platz im gesicherten Mittelfeld möglich.“ Ähnlich sieht es beim zweiten Team in der Regionenliga aus. „Unsere Zweite sehen wir als Ersatz für die A-Juniorinnen an. Der Spaß und die Freude am Fußball sollen im Vordergrund stehen. Es wird der Ligaverbleib angestrebt. Wenn das nicht gelingen sollte, wäre es kein Beinbruch.“

Die Trainer in beiden Teams stehen bereits fest. Während Chaker Kochkach der Coach der Ersten bleibt, gibt es bei der Zweiten ein neues Duo. Aleksey Kwaschin übernimmt den Trainerposten. Er war früher Spieler in Allmersbach und in Unterweissach und kommt aus Oberbrüden, wo er bisher Jugendteams trainiert hat. Sein Co-Trainer wird Uwe Pfähler, der bisher der Co-Trainer von Oppenweilers B-Juniorinnen in der Verbandsstaffel war.

Zwei Spielerinnen werden den Verein verlassen. Dies sind Lillian-Jessie Huber und Josephine Radtke, die beide zum Regionenligisten TSV Michelfeld gehen werden. Auch erste Zugänge gibt es bei der SGM. Nele Köhnlein wechselt vom Oberligisten Spvgg Waldebene Stuttgart-Ost zum Landesliga-Aufsteiger. Neu ist außerdem Janina Jänel vom Kreisliga-Meister TSV Nellmersbach. Aus den B-Juniorinnen rücken Fine Huber, Elisa Mencarelli, Svenja Pfähler, Lotta Altschäffl, Natalie Nawerla und Leonie Frank auf. Die Weichen für die neue Saison sind also gestellt.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2023, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Turner der TSG Backnang kommen mit ausgeklügelter Taktik zum Erfolg

Die Drittliga-Turner der TSG Backnang freuen sich über einen gelungenen Saisonstart. Sie behalten in ihrem Heimwettkampf in der Sporthalle Katharinenplaisir unerwartet mit 36:22 Scorepunkten gegen den starken TSV Grötzingen/Karlsruhe die Oberhand.

Rems-Murr-Sport

Fußballer der TSG Backnang können’s auch daheim

Der Oberligist aus den Etzwiesen bezwingt den starken FV Ravensburg mit 2:0. Tim Pöhler trifft Sekunden vor der Halbzeit und Vincent Sadler in der Nachspielzeit. Nach dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage klettert de Elf aus dem Murrtal auf den siebten Rang hoch.

Rems-Murr-Sport

Ersatzspieler bringen Aspach den Erfolg

Beim 3:1 in Oberachern gewinnt der Oberliga-Spitzenreiter nur dank zweier Tore in der Nachspielzeit. Coach Pascal Reinhardt beweist bei der Einwechslung von Marius Kunde und Nico Engel einen guten Riecher.