Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SKG-Trio feiert gelungene EM-Premiere

Für die Sportakrobatinnen aus Erbstetten ist der Finaleinzug in der Balance-Übung der Höhepunkt der Titelkämpfe in Israel

„Es war eine unvergessliche Zeit“, sagen Lena Holdefer, Kira Winter und Lenia Hofmann über ihren Start bei der Sportakrobatik-Europameisterschaft in Israel, wo das Trio der SKG Erbstetten die deutschen Farben bei den Junioren vertrat. Der Höhepunkt aus Sicht der drei Mädels war der überraschende Einzug ins Finale der besten acht Teams in der Balance-Übung. „Ein super Ergebnis“, lobt die mitgereiste Heimtrainerin Birgit Cuntz.

Überzeugte mit sauberen, ausdrucksstarken Übungen: Das SKG-Trio mit Lena Holdefer, Lenia Hofmann und Kira Winter (von links). Foto: F. Kuntoro

Überzeugte mit sauberen, ausdrucksstarken Übungen: Das SKG-Trio mit Lena Holdefer, Lenia Hofmann und Kira Winter (von links). Foto: F. Kuntoro

Von Steffen Grün

Schon allein mit der Tatsache, als einziges Trio aus Baden-Württemberg ein Ticket für die Titelkämpfe in Holon gelöst zu haben, war für den Verein sowie die Sportlerinnen ein Traum in Erfüllung gegangen. Weil Sportakrobatik nicht zu den olympischen Disziplinen zählt und die finanzielle Förderung sehr gering ist, konnten sich Holdefer, Winter und Hofmann aber nicht ausschließlich auf die Vorbereitung konzentrieren, sondern starteten zudem noch ein Crowdfunding-Projekt, um die Kosten für die Flüge, das Hotel und die Ausrüstung zu decken. Immerhin 4400 Euro kamen bei dieser Schwarmfinanzierung zusammen (wir berichteten), der Reise zur EM stand endgültig nichts mehr im Wege.

Das seit sechs Jahren in dieser Zusammensetzung von Birgit Cuntz in Erbstetten trainierte Trio, das in der heißen Phase vor den kontinentalen Meisterschaften auch einmal von Bundestrainer Igor Blintsov und der Chefchoreografin des Nationalteams besucht worden war, flog am 28. Oktober mit rund 50 Mitstreitern aus dem gesamten Bundesgebiet, dem Trainer- und Betreuerstab sowie der Verbandsdelegation nach Tel Aviv und wurde von dort ins nahe Holon transportiert. Von den mitgereisten Eltern und ihrer Heimtrainerin angefeuert, legten Holdefer, Winter und Hofmann mit der Dynamik-Übung los, die aus Flugelementen wie Saltos und Flickflacks besteht. Da es eine sichere, ausdrucksstarke Präsentation war, blieben die Sportakrobatinnen aus dem Ländle von Abzügen verschont und heimsten 25,65 Punkte ein. Das bedeutete den 15. Platz und „eine gelungene EM-Premiere“, befand Cuntz.

Zwei Tage später folgte die Balance-Übung mit Handständen oder Pyramiden, die gehalten werden müssen. Hier trumpfte das Trio so richtig auf, wurde mit 26,37 Punkten belohnt und landete mit knappem Vorsprung auf Rang acht, der gerade so für den überraschenden Einzug ins Finale reichte, in dem jeweils nur ein Team pro Nation antreten darf. Bevor aber dieser Höhepunkt am letzten EM-Tag über die Bühne gehen sollte, stand noch das Finale im Mehrkampf an, in dem jeweils eine Formation aus jedem Land die Kombi-Übung zeigen durfte. Für Deutschland taten dies die SKG-Sportlerinnen, die beim Mix aus Balance- und Flugelementen eine Pyramide nicht lange genug hielten. Insgesamt gab es zwei Zeitstrafen und deshalb letztlich nur 24,64 Zähler, die in Addition mit den Resultaten der Dynamik- und der Balance-Übung aber den respektablen 13. Platz im Mehrkampf der EM bedeuteten.

Im Balance-Finale steigerten sich Hofmann an ihrem 13. Geburtstag sowie Holdefer und Winter noch einmal und holten 26,52 Zähler. Im Feld mit Rivalen aus Israel oder Russland, die unter professionelleren Bedingungen und mit hauptamtlichen Trainern arbeiten, war nicht mehr als Platz acht drin, mit dem Sprung ins Finale hatten die Mädchen ihr Soll jedoch schon mehr als erfüllt. „Es ist unfassbar, dass wir zu den besten Sportlern aus ganz Europa gehören“, freuten sie sich, „und ein noch schöneres Gefühl ist es, dass wir Teil eines großartigen, netten, lustigen Teams sind.“

Schon im Dezember geht’s mit der Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2020 in Genf weiter. Dort dabei zu sein, wäre ein weiterer Meilenstein fürs SKG-Trio.

Zum Artikel

Erstellt:
7. November 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Im Finale hauchdünn das Nachsehen

Nach zwei deutschen Meistertiteln in Folge müssen Backnangs Judo-Frauen in dieser Saison denkbar knapp Speyer den Vortritt lassen