Spitzenreiter will sich nicht überraschen lassen

HC Oppenweiler/Backnang III möchte in der Handball-Bezirksklasse gegen HB Ludwigsburg II den Hinspielsieg wiederholen

(aho). Männer, Bezirksklasse: HC Oppenweiler/Backnang III – HB Ludwigsburg II. Die HCOB-Handballer siegten beim Schlusslicht Asperg II und verdienten sich das Lob von Trainer Sebastian Merk, „weil wir nur sehr wenig Probleme hatten“. Die Mannschaft ist, da die Konkurrenz an der Tabellenspitze Punkte ließ, zwischenzeitlich auch „echter“ Tabellenführer. Mit diesem Selbstvertrauen im Rücken will Merk dem Siebten im Rückspiel erneut keine Chance lassen. „Im Hinspiel hatten wir auf jede Aktion von Ludwigsburg die passende Reaktion parat“, erinnert sich der Coach. Es gelte, „das Spiel sehr aktiv anzugehen und dem Spiel von Beginn an unseren Stempel aufzudrücken“. Anwurf ist heute um 15.30 Uhr in der Karl-Euerle-Halle. Die A-Jugendlichen Elias Klassen und Enrico Erb werden beim Jugendteam spielen.

Zudem spielen – Samstag: TSV Asperg II – SG BBM Bietigheim IV (16 Uhr). – Sonntag: TV Mundelsheim II – TV Großbottwar II (17).

Kreisliga A: HC Oppenweiler/Backnang IV – HB Ludwigsburg III. HCOB-Spielertrainer Daniel Wolf war mit dem Auftritt seiner Mannschaft bei der HSG Marbach/Rielingshausen II nicht zufrieden, „weil wir von Anfang an einem Rückstand hinterherlaufen mussten und nie in Schlagdistanz kommen konnten“. Zusätzlich ärgerlich ist das verletzungsbedingte Saisonaus für Florian Bek. Immerhin sieht es personell sonst gut aus, einzig Spielertrainer Wolf selbst ist verhindert. Er ist aber guter Dinge, dass es seine Akteure auch ohne ihn richten: „Im Hinspiel haben wir mit einer dezimierten Truppe gewonnen. Jetzt haben wir einiges gutzumachen und wollen uns in Topverfassung präsentieren. Gespielt wird heute um 13.45 Uhr in der Karl-Euerle-Halle.

HSG Sulzbach-Murrhardt II – SG Weissach im Tal. Die Weissacher kassierten in Aldingen ihre zweite Saisonniederlage. „Wir müssen in der Abwehr wieder stabiler werden und die Torabschlüsse konsequenter nutzen“, fordert Trainer Marco Dutenstädter. Er schätzt die Gastgeber stark ein und rechnet mit einem spannenden Match, ist aber dennoch Optimist: „Wenn wir zu unserer Stärke zurückfinden, bin ich zuversichtlich, dass wir gewinnen werden.“ Dem Sechsten fehlen beim Dritten die verletzten Torhüter Craig Tigges und Max Greif. Anwurf ist am morgigen Sonntag um 15 Uhr in der Sporthalle in Sulzbach.

Zudem spielen – Samstag: HC Metter-Enz II – TV Markgröningen (16), SV Salamander Kornwestheim III – HG Steinheim-Kleinbottwar II (16), HSG Marbach/Rielingshausen II – TSV Oberriexingen (18), TV Aldingen – HSG Neckar FBH II (20).

Kreisliga C:

Es spielen – Sonntag: Ditzingen IV – Strohgäu II (10).

Kreisliga D:

Es spielen – Samstag: Aldingen II – Strohgäu III (18).

Frauen, Bezirksliga:

Es spielen – Samstag: TSF Ditzingen – HSG Neckar FBH (20). – Sonntag: TSV Korntal – Aldingen (15), TV Tamm – HG Steinheim-Kleinbottwar (16.15), HSG Marbach/Rielingshausen – Bönnigheim II (18).

Bezirksklasse:

Es spielen – Samstag: Asperg II – SV Kornwestheim II (14), TSV Weissach – TSV Wiernsheim (16), HB Ludwigsburg III – HG Steinheim-Kleinbottwar II (20).

Kreisliga A:

Es spielen – Samstag: Ditzingen II – HSG Neckar II (16.15).

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein Abschied ohne jegliche Bitternis

TSG-Urgestein Rainer Siegler gönnt sich nach fast vier Jahrzehnten als Spieler, Trainer und Funktionär eine kleine Handballpause.

Rems-Murr-Sport

Kein Budenzauber in dieser Saison

Die Hallenfußballturniere in der Region sind ein Anziehungspunkt für viele Mannschaften jeder Altersgruppe. Dies fällt aber nun aufgrund der Coronapandemie flach. Die Vereine, die die größten Veranstaltungen ausgerichtet haben, ziehen früh die Reißleine.

Rems-Murr-Sport

Tipps von alten Profis für den Nachwuchs

Ex-Weltmeister Frank Mill gastiert mit seiner Fußballschule und früheren Bundesliga-Kollegen wie Maurizio Gaudino in Auenwald. Unter den Augen von einstigen deutschen National- und Bundesliga-Spielern sind 40 Jungs und Mädels mit Feuereifer am Ball.