Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgarter Duo mit erstem Teilerfolg

Beachvolleyballerinnen Karla Borger und Julia Sude überzeugen

Kuala Lumpur /DPA - Kuala Lumpur Die Ansage war klar: „Wir sind on fire“, übermittelten Karla Borger und Julia Sude aus dem heißen Malaysia. Das neue deutsche Beachvolleyball-Nationalteam setzte mit der Bronzemedaille beim Welttour-Turnier am Indischen Ozean im Ringen um die Startplätze für Olympia 2020 in Tokio das erste Signal. „Wir freuen uns sehr über die erste FIVB-Teammedaille. Auch wenn es ‚nur‘ ein Drei-Sterne-Turnier war, waren wir schon ein wenig unter Druck, weil wir ja an zwei gesetzt waren. Aber dem haben wir standgehalten“, erklärte Blockerin Sude.

Das seit diesem Jahr zusammenspielende Nationalduo aus Stuttgart bringt aus Malaysia 480 Punkte für die Weltrangliste und eine Prämie von 5000 US-Dollar mit nach Hause. „Eine großartige Teamleistung“, jubelten die 30 Jahre alte ehemalige Vizeweltmeisterin Borger und ihre ein Jahr ältere Partnerin Sude nach einem 2:0 (23:21, 21:19) bei Temperaturen über 35 Grad am Samstag im kleinen Finale gegen die Spanierinnen Paula Soria und Maria Carro.

Borger und Sude sind damit nach dem ersten gemeinsamen Welttour-Bronze auch im internen Ringen um die maximal zwei deutschen Frauen-Olympia-Tickets für Tokio 2020 erst einmal im Vorteil und wollen damit in den kommenden Wochen wuchern. Olympiasiegerin und Weltmeisterin Laura Ludwig, die nach Babypause nun mit der ehemaligen Hallen-Topspielerin Margareta Kozuch antritt, musste schon nach dem Achtelfinale die Koffer packen. Kozuch war vor dem Rücktritt von Ex-Ludwigs-Partnerin Kira Walkenhorst Partnerin von Borger.

Eine Überraschung schafften in Kuala Lumpur Alexander Walkenhorst und Sven Winter (Düsseldorf), die nicht zu den geförderten deutschen Nationalteams gehören. Das Duo drang durch einen 2:0-Sieg im internen deutschen Duell gegen das Nationalteam Philipp-Arne Bergmann und Yannick Harms (Hamburg) bis ins Halbfinale vor.

Am Ende blieb ihnen zwar eine Medaille verwehrt, der vierte Platz und 420 Weltranglistenpunkte, die für die Olympia-Qualifikation zählen, sind aber ein wertvoller Erfolg und Fingerzeig der beiden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Mai 2019, 02:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!