Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sucht der DFB einen Nachfolger für Grindel?

In der Gerüchteküche werden die Namen Bierhoff und Lahm gehandelt

Frankfurt /SID - Hochoffiziell will sich die Chefetage des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht mit dem „Fall Reinhard Grindel“ befassen. Obwohl der DFB-Boss laut seinem ersten Stellvertreter Rainer Koch keine außerordentliche Präsidiumssitzung fürchten muss, ist Grindel längst nicht aus dem Schneider. Nach wie vor halten sich Gerüchte, wonach der 57-Jährige zum Verzicht auf eine erneute Kandidatur beim Bundestag im September bewegt werden soll. Offenbar ist einigen Funktionären die Liste der Verfehlungen ihres Chefs mittlerweile zu lang. Die Zahlungen an Grindel, über die der „Spiegel“ berichtet hatte, könnten das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Es geht um 78 000 Euro, die der gebürtige Hamburger als Aufsichtsratschef der DFB-Medien GmbH zwischen Juli 2016 und Juli 2017 erhalten hat. Weder Koch noch Grindel selbst wollen sich äußern.

Insofern bleibt offen, in welcher Form sich der DFB mit den Vorwürfen beschäftigen wird. Laut der „FAZ“ könnte es eine „informelle Zusammenkunft“ wichtiger Präsidiumsmitglieder geben. Sogar über mögliche Nachfolger Grindels, der den DFB seit drei Jahren anführt, wird bereits spekuliert. Die Namen Philipp Lahm und Oliver Bierhoff werden genannt, ebenso wie Generalsekretär Friedrich Curtius. Die Unruhen gehen so weit, dass es sogar Gerüchte über eine Rückkehr von Grindels Vorgänger Wolfgang Niersbach gibt. Im aktuellen Fall kann von verschleierten Zahlungen kaum die Rede sein, weil Grindel den Vorsitz legal und erst Wochen nach seiner Wahl zum DFB-Chef übernahm. Die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert dennoch einen anonymen Spitzenfunktionär: „Wir wussten nicht, dass er die Zahlungen einfach übernimmt.“ Ohnehin geht es vielmehr um die moralische Dimension des hohen Zusatzverdienstes. Schließlich hatte sich Grindel stets Transparenz und Offenheit auf die Fahne geschrieben. Bei der Uefa steht der DFB-Boss sogar an der Spitze der Compliance-Kommission.

Zum Artikel

Erstellt:
3. April 2019, 14:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!