Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SVU leistet sich zu viele Aussetzer

1:3 gegen Landesliga-Neuling Kornwestheim: Fußball-Bezirksligist fliegt aus dem WFV-Pokal

Das zweite Gegentor: Unterweissachs Keeper Lasse Langemack ist machtlos. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Das zweite Gegentor: Unterweissachs Keeper Lasse Langemack ist machtlos. Foto: A. Becher

Von Dieter Gall

Für Bezirkspokalsieger SV Unterweissach war bereits in der ersten Runde des Württembergischen Verbandspokals die Endstation erreicht. Mit dem Heimvorteil im Rücken bot der Bezirkligist dem spielerisch überlegenen Landesliga-Aufsteiger SV Salamander Kornwestheim bei strömendem Dauerregen zwar weitgehend Paroli, hatte aber letztlich mit 1:3 das Nachsehen. Sollte die TSG Backnang weiterkommen, treffen die siegreichen Gäste in Runde zwei auf den Verbandsligisten.

Aufgrund der Witterung fand die Partie im Täle auf dem Kunstrasen statt. Das war eher ein Vorteil für die im Spielaufbau reiferen Kornwestheimer, die schon nach vier Minuten in Führung gingen. Nach einem Rückpass beförderte SVU-Torwart Lasse Langemack die Kugel genau vor die Füße von Martini Lombaya. Der SVK-Angreifer fackelte nicht lange und erzielte das 1:0.

In der 18. Minute profitierte Lombaya erneut von einem Aussetzer in Unterweissachs Defensive. Er hatte freie Bahn und erhöhte auf 2:0, nachdem Erik Mulansky als letzter Mann unglücklich ausgerutscht war. Ohne viel eigenes Zutun hatten sich die Gäste also schon einen klaren Vorteil verschafft. Kornwestheim war jetzt Herr der Lage, ließ Ball und Gegner laufen. Der SVU konnte in dieser Phase nur reagieren anstatt zu agieren. Torhüter Langemack verhinderte in der 25. Minute nach einem Distanzschuss von Lombaya mit einer tollen Reaktion den dritten Gegentreffer.

Erst nach einer halben Stunde hatten sich die Hausherren vom Schock des frühen Rückstands einigermaßen erholt. Angetrieben vom starken Simon Lindemann legten die Blauen den Vorwärtsgang ein. Die erste große Torchance leitete Andreas Grimmer in der 32. Minute mit einer Flanke auf Luka Benic ein, dessen Kopfball aus zwölf Metern aber an die Querbalken klatschte. Jetzt hatten die Weissacher ihre Scheu abgelegt, weitere gute Möglichkeiten ergaben sich für Manuel Kienzle (33.) und Moritz Erhardt (34.). Kienzles Kopfball ging knapp drüber, die Direktabnahme von Erhardt aus sechs Metern strich hauchdünn am Kasten vorbei. Die Gäste waren offenkundig beeindruckt und verlegten sich im zweiten Durchgang auf das Verwalten der Führung. Dies gelang ziemlich unspektakulär, weil die SVU-Kicker an den Offensivdrang in den Minuten vor der Pause nicht mehr anknüpfen konnten.

Zehn Minuten vor Schluss fiel die Entscheidung. Dominik Janzer war zur Stelle, 3:0 für Kornwestheim. Erst in der 89. Minute hatten die Weissacher auch noch ein Erfolgserlebnis. Einen Freistoß aus 16 Metern zirkelte Grimmer zum 1:3 ins Tor. Der eingewechselte Marco Jeßberger hatte eine Zeigerumdrehung später nach einem klugen Pass von Grimmer noch einmal eine gute Möglichkeit, vergab diese jedoch.

SV Unterweissach: Langemack – Sadler, Mulansky (58. Gundelsweiler), Höfer, Krug – Grimmer, Lindemann, Erhardt (71. Jeßberger), Wahl (67. Heyduk) – Kienzle, Benic.

SV Salamander Kornwestheim: Luis Wolf – Mike Wolf, Greinert, Bölzle (70. Waida), Calaciura – Pelizoakis, Reichert – Stahl (60. Plitzner), Vejselovic – Janzer (80. Löffler), Lombaya (85. Porubek).

Tore: 0:1 (4.) Lombaya, 0:2 (18.) Lombaya, 0:3 (79.) Janzer, 1:3 (89.) Grimmer. – Schiedsrichter: Falcicchio (Saulgau). – Zuschauer: 100.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!