Tichy bleibt, Zimmermann vor Absprung

Backnangs Fußball-Oberligist bastelt in der Zwangspause fleißig am Kader für die neue Saison.

Bleibt bei der TSG Backnang weiterhin am Ball: Verteidiger Patrick Tichy. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Bleibt bei der TSG Backnang weiterhin am Ball: Verteidiger Patrick Tichy. Foto: A. Hornauer

Von Uwe Flegel

Fußball-Oberligist TSG Backnang nutzt die Zwangspause wegen der Coronapandemie weiterhin fleißig, um den Kader für die kommende Saison festzuzurren. Zumindest in der Innenverteidigung kann der Verein aus den Etzwiesen offenbar auch in Zukunft auf die bewährten Kräfte setzen. Nachdem Michl Bauer (22) schon vor Wochen und Thomas Doser (31) vor zwei Tagen dem derzeitigen Tabellenzwölften ihre Zusage gegeben haben, zog nun Patrick Tichy (27) nach.

„Wir sind glücklich, dass auch Patrick nun dabei bleibt“, bestätigt Backnangs Vorstandsmitglied Marc Erdmann die Einigung mit dem Abwehrmann. Der 49-Jährige bezeichnet den ursprünglich vom TSV Leutenbach stammenden Tichy als „einen unserer spielstärksten Innenverteidiger und wir sind froh, ihn weiterhin als eine Säule unserer Abwehr bei uns zu haben“. Das auch, weil Tichy, der im Sommer 2017 nach dem Backnanger Oberliga-Aufstieg vom ehemaligen Verbandsliga-Rivalen VfB Neckarrems in die Etzwiesen wechselte, in den dreieinhalb Jahren bei der TSG unheimlich gereift sei, urteilt Marc Erdmann.

Der Spieler selbst sagt, dass er seine Zusage für die dann fünfte Saison im Murrtal auch gegeben hat, weil „hier das Umfeld sowie das Team passen und ich in der Mannschaft noch Potenzial sehe“. Dinge, die ihm in den Gesprächen mit Marc Erdmann ein weiteres Mal bewusst geworden seien. Trotzdem habe er sich die Entscheidung gut überlegt, berichtet Patrick Tichy, „denn ich hatte auch von anderen Oberligisten Angebote“.

Letztendlich habe unter anderem seine berufliche Situation und die Nähe zum Wohnort Leutenbach den Ausschlag gegeben. So macht er seine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann zum Beispiel bei einem Backnanger Unternehmen. Neben der kurzen Wege zwischen Wohnung, Arbeitsplatz und der Kickerei bei der TSG findet der Verteidiger, der in den neun Partien vor der Zwangspause stets zur Backnanger Startformation zählte, noch etwas überaus positiv: „So wie’s aussieht, bleibt der Stamm der Mannschaft zusammen.“

Wobei einer seiner bisherigen Mitstreiter offensichtlich schon jetzt nicht mehr beim Etzwiesenklub am Ball ist: Marvin Zimmermann. Offiziell wollte weder der Verein noch der Spieler etwas dazu sagen. Doch bei dem 21-jährigen Mittelfeldspieler deutet alles darauf hin, dass er für die TSG nicht mehr aufläuft. Selbst wenn die derzeit unterbrochene Saison im April oder Mai noch fortgesetzt wird. Doch offenbar können und wollen beide Seiten nicht mehr miteinander. Zimmermann, in der Jugend unter anderem für 1860 München am Ball und im August erst kurz vor dem Saisonstart vom Nord-Regionalligisten Hannover 96 II nach Backnang gekommen, soll sich mehr Einsatzzeiten versprochen haben. Nur zweimal stand der jüngere Bruder des früheren TSG-Angreifers Marcel Zimmermann in den bisherigen zwölf Punktspielen des Etzwiesenteams in der Anfangself. Seine anderen sechs Einsätze hatte der Cousin der Bundesliga-Profis Nico Schlotterbeck (Union Berlin) und Keven Schlotterbeck (SC Freiburg, zuvor TSG Backnang) als Einwechselspieler. Doch auch das hat sich nun offensichtlich erledigt.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Februar 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein sehr gelungener Auftakt in die Aufstiegsrunde

Der Handball-Drittligist aus dem Murrtal unterstreicht mit einem 33:30-Erfolg im Württemberg-Duell gegen den TSB Horkheim seine Ambitionen. Die Mannschaft von Trainer Matthias Heineke führt zur Halbzeit bereits mit 18:10. Im Vergleich zweier alter Rivalen entscheidet die mannschaftliche Geschlossenheit für den HCOB.