Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TSG belegt Rang vier

Ersatzgeschwächte Backnanger Tennissenioren recht achtbar

Uwe Grund hat bei der Endrunde seine beiden Einzelspiele gewonnen. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Uwe Grund hat bei der Endrunde seine beiden Einzelspiele gewonnen. Foto: A. Becher

(hes). Die Tennismänner 55 der TSG Backnang belegten bei der deutschen Seniorenmeisterschaft in Rheinbach den vierten Platz. „Unter den besten vier Mannschaften in Deutschland zu sein, ist ein großer Erfolg“, freut sich Backnangs Spieler und Trainer Hans-Ulrich Kirmse. Den vierten Rang hatten die Backnanger schon vor dem Beginn der Endrunde sicher, denn die vier Staffelsieger der Regionalligen hatten sich für die Endrunde um den Titel qualifiziert.

Im Halbfinale trafen die Murrtaler auf den TC Blau-Weiß Fürstenzell, dem mehrfachen deutschen Meister und Europameister bei den Tennissenioren. Die Backnanger waren also in dieser Begegnung der krasse Außenseiter. Hinzu kam, dass die TSG laut Kirmse „extrem ersatzgeschwächt“ angetreten war. So fehlten mit Joachim Gersdorf (private Gründe) und Torsten Strebert (Bandscheibenvorfall) zwei wichtige Stützen der Mannschaft. Somit war im Match gegen Fürstenzell nicht viel zu holen. Die Backnanger unterlagen mit 1:5. Den Ehrenpunkt holte Uwe Grund mit einem 6:3, 7:6 gegen Mathias Küß. Hingegen verloren Dusan Kulhaj, Thomas Renz, Hans-Ulrich Kirmse, Bodo Schäftlmeier und Peter Hudelmaier. Die Doppel wurden nicht mehr gespielt, da der Sieger der Begegnung bereits feststand.

Noch am gleichen Tag stand für die Backnanger das Match um Platz drei auf dem Programm. Gegen den THC Neumünster wurde mit 3:5 verloren. Nach den Einzeln war die Partie beim 3:3 noch offen. Dulhaj, Grund und Schäftlmeier siegten, während Renz, Kirmse und Hudelmaier den Kürzeren zogen. Das erste Doppel gaben Kulhaj/Grund gegen die Seniorenweltmeister Stephen Alger und Alan Rasmussen knapp mit 7:10 im Match-Tiebreak ab. Renz/Hudelmaier hatten deutlich das Nachsehen, sodass die Niederlage der TSG feststand. „Es war ein tolles Erlebnis. Mit einer kompletten Mannschaft hätten wir durchaus Zweiter werden können“, sagt Kirmse.

Zum Artikel

Erstellt:
4. September 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!