Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TSG-Fußballer endgültig in der Oberliga zurück

Außerordentlicher Verbandstag mit großer Mehrheit für Saisonabbruch. Keine Absteiger, ein Aufsteiger pro Liga im WFV-Gebiet.

Darf mit der TSG Backnang die Rückkehr in die Oberliga bejubeln: Loris Maier. Der WFV-Verbandstag beschloss am Samstag mit großer Mehrheit, in Württemberg die Fußballsaison abzubrechen. In jeder Liga steigt der Erste auf, Absteiger gibt es keine. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Darf mit der TSG Backnang die Rückkehr in die Oberliga bejubeln: Loris Maier. Der WFV-Verbandstag beschloss am Samstag mit großer Mehrheit, in Württemberg die Fußballsaison abzubrechen. In jeder Liga steigt der Erste auf, Absteiger gibt es keine. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Was erwartet wurde, ist eingetroffen. Der außerordentliche Verbandstag des Württembergischen Fußballverbands hat beschlossen, die Saison abzubrechen. 90,15 Prozent der 264 abgegebenen Delegiertenstimmen entfielen auf den vom Spielausschuss und WFV-Vorstand favorisierten Vorschlag. Der beinhaltet, dass es in fast allen Staffeln einen Aufsteiger, jedoch keine Absteiger gibt. Für die Variante, die Runde nach der Unterbrechung ab September fortzusetzen und dann regulär zu beenden, stimmten nicht einmal zehn Prozent. Das heißt, dass die Tabellenersten nun mithilfe der sogenannten Quotientenregelung ermittelt werden. Dieser Quotient setzt sich aus der Zahl der absolvierten Spiele und den dort erreichten Punkten zusammen.

Noch nicht klar ist, wann die kommende Runde beginnt. Allerdings kündigten der württembergische, der südbadische und der nordbadische Verband an, sich bei der Landesregierung gemeinsam dafür einsetzen zu wollen, dass die Fußballer möglichst rasch weitermachen können. Erst wenn das geklärt ist, wird der WFV-Beirat entscheiden, mit welchem Spielmodus die Runde 2020/2021 gespielt wird. Die Ermächtigung dazu gab es beim Verbandstag ebenfalls mit fast neunzig Prozent. Vom WFV heißt es, dass er bereits mehrere Modelle für eine Fortsetzung erarbeitet habe und dem Beirat konkrete Vorschläge unterbreiten könne.

Doch das ist noch Zukunftsmusik. Für die Vereine wichtiger ist, dass sie nun wissen, in welcher Liga es kommende Saison weitergehen kann. Die TSG Backnang zum Beispiel freut sich darauf, als souveräner Verbandsliga-Spitzenreiter den sofortigen Wiederaufstieg in die Oberliga geschafft zu haben. Von Backnangs Oberbürgermeister Frank Nopper sowie von dem für Union Berlin in der Bundesliga verteidigenden Ex-TSG-Abwehrmann Keven Schlotterbeck gab es per Facebook bereits Glückwünsche.

Die wird der Verbandsligazweite FSV Hollenbach sehr wahrscheinlich nicht erhalten, denn im Gegensatz zu allen anderen Spielklassen auf WFV-Gebiet, hätte der Verein aus dem Jagsttal auch als Zweiter fast noch aufsteigen können. Die drei baden-württembergischen Fußballverbände hatten festgelegt, dass der nach der Quotientenregelung beste Zweite der insgesamt drei Verbandsligen ebenfalls hoch darf. Pech für Hollenbach, das in dieser Wertung klar schlechtester Vizemeister ist. Der beste Verbandsliga-Zweite kommt aus Nordbaden, bringt es der 1. FC Bruchsal doch auf 2,05 Punkte. Sollte Bruchsal auf eine Rückkehr in die Oberliga verzichten, dann ist Südbadenvertreter Offenburger FV (1,94) an der Reihe. Erst wenn der OFV ebenfalls keine Lust auf die Oberliga hat, dürfte Hollenbach (1,89) doch noch hoch.

WFV-Präsident Matthias Schöck ist zufrieden mit den Beschlüssen, obwohl er von vornherein wusste, „dass es keine Lösung gibt, die alle Beteiligten zufriedenstellen kann“. Nun hofft er, „dass sich auch diejenigen mit der Entscheidung arrangieren können, die sich einen anderen Ausgang erhofft hatten“ und gibt zu bedenken: „Diese hoffentlich einmalige Herausforderung zu meistern hat unseren Vereinen und dem Verband viel abverlangt.“

Die Beschlüsse gelten für die Männer, die Frauen und die Jugend. Mit Abschluss des Verbandstags sind aber noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Der WFV teilt mit, dass weitere Beschlüsse, unter anderem zum Vereinswechselrecht und zu offenen Sperrstrafen, zeitnah noch zu treffen sind. Sicher sei, dass es bei der am 1. Juli beginnenden Wechselperiode und damit beim Abmeldedatum 30. Juni für Amateure bleibt.

Meister in den WFV-Ligen mit Teams aus dem Bezirk Rems-Murr

Männer-Verbandsliga: TSG Backnang

Männer-Landesliga, Staffel 1: TSV Crailsheim

Männer-Bezirksliga: SV Allmersbach

Männer-Kreisliga A 1: TV Weiler/Rems

Männer-Kreisliga A 2: SG Oppenweiler/Str.

Männer-Kreisliga B 1: SV Plüderhausen

Männer-Kreisliga B 2: TAHV Gaildorf

Männer-Kreisliga B 3: SV Remshalden II

Männer-Kreisliga B 4: SG Weinstadt III

Männer-Kreisliga B 5: SG Oppenweiler/Str. II

Frauen-Landesliga: TGV Dürrenzimmern

Frauen-Regionenliga: Spvgg Gammesfeld

Frauen-Bezirksliga: SV Hoffeld

Frauen-Kreisliga: Spvgg Stuttgart-Ost II

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Nach 26 Jahren zurück in der Bezirksliga

Aufstiegsgeschichten: Die Fußballer der SG Oppenweiler/Strümpfelbach holen sich zwei Titel. Während die erste Mannschaft Meister in der Kreisliga A2 geworden ist und den Sprung nach oben schafft, sichert sich die Zweite den ersten Platz in der Kreisliga B5.

Rems-Murr-Sport

Eine Ära geht beim VfR zu Ende

Viele Jahre lang ist Murrhardt eine gute Adresse im Frauenfußball im Rems-Murr-Kreis gewesen, das gehört nun aber der Vergangenheit an. Die Mannschaft, die zuletzt in der Regionenliga aktiv war, wird für die neue Saison komplett abgemeldet.