Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TSG-Riege bremst den Spitzenreiter aus

Backnangs Verbandsliga-Turner bezwingen WTG Heckengäu mit 35:25 – Hausherren drehen nach der Halbzeit groß aus

Gefiel zum Abschluss am Reck mit einer klasse Übung: Markus Malle, der bei Backnangs Höhenflug gegen Verbandsliga-Spitzenreiter Heckengäu zuvor schon gut unterwegs war. Foto: B. Strohmaier

© Bernd Strohmaier

Gefiel zum Abschluss am Reck mit einer klasse Übung: Markus Malle, der bei Backnangs Höhenflug gegen Verbandsliga-Spitzenreiter Heckengäu zuvor schon gut unterwegs war. Foto: B. Strohmaier

(ck). Große Zufriedenheit herrschte bei den Backnanger Verbandsliga-Turnern nach dem Vergleich mit Tabellenführer WTG Heckengäu II. Die TSG nutzte an ihrem zweiten Wettkampftag den Heimvorteil und gewann dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 35:25. Damit kletterte Backnang auf den dritten Rang. „Die Platzierung ist umso höher einzustufen, weil wir gegenüber den anderen Vereinen bis jetzt einen Wettkampf weniger bestritten haben“, freute sich TSG-Trainer Sebastian Krimmer.

Beide Mannschaften waren heiß, als es in der Karl-Euerle Halle los ging. Die Hausherren wie die Gäste wollten die Leistungen der ersten Wettkämpfe wiederholen. Wobei die Gäste als Spitzenreiter in das Duell gingen. Die Backnanger Riege wiederum rechnete sich durchaus Außenseiterchancen aus.

Die TSG startete am Boden mit Tim Tasol. Trotz einer elegant abgeschlossenen Übung mit einer doppelten Schraube musste er sich seinem Kontrahenten aus dem Heckengäu geschlagen geben. Der hatte auch die beste Übung insgesamt gezeigt und damit die ersten drei Scorepunkte für sein Team geholt. Bei den Gastgebern schaffte es einzig Urs Böckheler, einen Zähler zu holen. Ansonsten gab es keinen Sieger und damit ging das erste Gerät mit 3:1 an die Gäste.

Am Pauschenpferd ließen die Hausherren dem Gegner keine Chance. Timo Bauer, Markus Malle und Urs Böckheler punkteten, Tom Fischer hielt seinen Kontrahenten mit einem Unentschieden im Zaum. 8:0-Scorepunkte waren am Ende ein bärenstarkes Geräteergebnis.

An den Ringen hatten allerdings wieder die Riege aus dem Heckengäu die Nase vorne. Bei der TSG überzeugte einzig Connor Heiland und steuerte den einzigen Scorepunkt für Backnang bei. Damit stand es zur Halbzeit 10:10.

Nach der Pause zeigte Tom Fischer am Sprung einen akkurat ausgeführten Tsukahara und entschied das Duell für sich. Seine Teamkollegen lieferten ebenfalls ab und gewannen mit eindrucksvollen Sprüngen jedes Duell. Am Ende verbuchte die TSG ein überdeutliches 13:0.

Motiviert wechselten die Hausherren an den Barren. Timo Bauer hatte dort seinem Gegenüber jedoch nichts entgegenzusetzen. Er gab vier Punkte ab. Der Ausgleich folgte direkt im nächsten Duell. Tim Tasol sicherte Backnang drei Zähler. Insgesamt waren die Duelle sehr ausgeglichen und die Übungen auf ähnlich hohem Niveau. Mit 7:6 ging das vorletzte Gerät deshalb nur denkbar knapp an die TSG. Die hatte spätestens jetzt erkannt, dass sie eine gute Siegchance hat.

Das angesammelte Punktepolster musste am Reck vollends ins Ziel gebracht werden. Die Spannung war vor dem Gang ans letzte Gerät nicht nur den Turnern ins Gesicht geschrieben. Das Trainerduo Tobias Schröder und Sebastian Krimmer waren ebenso nervös. Die WTG Heckengäu musste vorlegen, doch Markus Malle hielt mit einer bravourösen Übung dagegen und erturnte zwei weitere Scorepunkte aufs Konto der TSG. Die Gäste wollten sich dennoch nicht geschlagen geben und hielten mit klasse Vorstellungen dagegen. Doch am Ende bejubelte Backnang eine sehr gute Leistung und einen unerwarteten Sieg.

Ausruhen kann sich die Riege aus dem Murrtal allerdings nicht. Heute geht es für Backnang II bereits wieder um Verbandsliga-Punkte. Ab 14 Uhr gastiert die TSG bei der WKG KTV Oberschwaben (Schulsporthalle Ailingen), Die hat bereits vier Wettkämpfe hinter sich, dabei allerdings nur zwei Tabellenpunkte geholt. Kein Wunder, dass sich das Team des Trainerduos Krimmer/Schröder in dem Duell durchaus was ausrechnet.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!