Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TSG-Riege verlässt den Tabellenkeller

Backnangs Turnerinnen werden Fünfte und machen großen Schritt zum Regionalliga-Verbleib

Freute sich über ein gutes Debüt und Rang fünf mit der TSG: Giuliana Galante. Foto: M. Spreter

Freute sich über ein gutes Debüt und Rang fünf mit der TSG: Giuliana Galante. Foto: M. Spreter

(ck). Nach einer großartigen Vorstellung beim dritten von vier Saisonwettkämpfen in Hoheneck machten die TSG-Turnerinnen einen großen Schritt in Richtung Regionalliga-Verbleib. Mit Platz fünf verwies Backnang die Mitkonkurrenten TT DJK Hockenheim, WKG Mannheim-Neckarau/Grünstadt und die KTV Hohenlohe auf die hinteren Plätze. Sieger wurde die KSV Hoheneck, gefolgt von der KTG Heidelberg und der TG Veitshöchheim. „Das hätten wir uns nicht träumen lassen, dass wir uns auf Rang fünf wiederfinden“, freute sich Trainerin Eva Gier. Die TSG erwischte am Boden einen guten Start. Mannschaftsküken Lisa Baumgart (10,35) und die argentinische Gastturnerin Giuliana Galante (10,30) turnten perfekte Übungen. Marijke Altenmüller (9,75), Felin Weißhaar (9,70) und Emely Pokorny (9,60) ergänzten das gute Mannschaftsergebnis. Am Sprung musste Backnang Federn lassen. Der Ausfall von Evelyn Lörintz und Laura Benkel wog schwer, fehlten der TSG doch deren hochwertige Sprünge. Hinzu kamen Standfehler von Emely Pokorny (10,70) und Deborah Weingärtner (11,15). Einzig Weißhaar überzeugte mit einem Tsukahara (11,65), den sie sicher in den Stand bringen konnte. Einfachere und saubere Sprünge zeigten Lena Strohmaier (11,05) und Galante (10,75). Am Stufenbarren hatten die Murrtalerinnen ihren Rhythmus wiedergefunden. Taina Griem (7,75) und Strohmaier (7,50) turnten wegen Trainingsrückständen noch vereinfachte Übungen. Diese präsentierten die beiden erfahrenen Regionalliga-Turnerinnen aber fehlerfrei. Das gelang auch Galante (7,70) und Weißhaar (7,65), die damit von Pokorny den Druck nahmen. Das erst 13-jährige Talent (9,60) bestach durch eine hochwertige Vorstellung. Alle geforderten Elemente turnte sie auf den Punkt und belohnte sich selbst mit der zweitbesten Tageswertung an diesem Gerät. Zum Abschluss am Schwebebalken mussten Griem (9,50) und Weißhaar (9,55) einen Sturz in Kauf nehmen. Nur Altenmüller (10,50) und Baumgart (10,40) brachten ihre Übungen durch. „Hier haben wir auf alle Fälle noch Potenzial, das wir nutzen müssen“, stellte Gier nach dem durchwachsenen Gerätedurchgang fest.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!