TSG-Tänzer wenden Bundesliga-Aus ab

Eine turbulente Zeit haben die Sportler der Lateinformation der TSG Backnang hinter sich. In den beiden Lockdowns wegen der Coronapandemie zog sich die Hälfte der Tänzer des Bundesliga-Teams zurück. Der Rückzug drohte. Doch dieser wurde verhindert.

Die Tänzer der TSG Backnang hätten der Ersten Bundesliga der Lateinformationen fast den Rücken gekehrt. Fotos: A. Witke

© Witke

Die Tänzer der TSG Backnang hätten der Ersten Bundesliga der Lateinformationen fast den Rücken gekehrt. Fotos: A. Witke

Von Heiko Schmidt

Vielen Sportvereinen macht die Coronapandemie zu schaffen. So auch den Tänzern der TSG Backnang, deren Aushängeschild die Lateinformation in der Ersten Bundesliga ist. Doch das schien vorbei zu sein. „Wir waren kurz davor, das Team zurückzuziehen“, berichtet Abteilungsleiter Zoran Jovanovic, der zusammen mit Nadine Nasser und Anita Pocz die Mannschaft trainiert. Was war passiert? „Vier Paare, das ist die Hälfte der Mannschaft, sind uns aus verschiedenen Gründen wie Beruf, Auslandssemester und Weggang zu anderen Vereinen weggefallen“, so Jovanovic. Er und seine Trainerkolleginnen schafften es zwar, zwei Paare aus den anderen TSG-Mannschaften für das A-Team zu begeistern. Doch: „Man kann zwar mit sechs Paaren in eine Saison gehen, da darf aber nichts passieren.“ Deshalb sollte die Reißleine gezogen und das Team aus der Bundesliga abgemeldet werden.

Jovanovic möchte dabei aber nicht alles auf die Coronapandemie schieben, obwohl er eine gewisse „Coronalethargie“ bei einigen seiner Sportler ausgemacht hat. „Es ist auch größtenteils unsere Schuld, weil wir uns in den vergangenen vier Jahren nicht um den Nachwuchs gekümmert haben.“ Die TSG-Tänzer kamen aber letztlich mit einem blauen Auge davon, denn es passierte ein kleines Wunder. „Innerhalb einer Woche ist unser Kader durch Zugänge und Rückkehrer auf neun Paare angewachsen.“ Somit waren die Gedanken an einen Rückzug, bei dem die TSG nicht in die Zweite Bundesliga, sondern in die Regionalliga zurückgestuft worden wäre, vom Tisch. „Ich habe mich wie bei der versteckten Kamera gefühlt“, sagt Jovanovic trotz alledem erleichtert.

Nadine Nasser, Zoran Jovanovic und Anita Pocz (von links) bilden nur noch 2021 das Trainertrio.

© witke

Nadine Nasser, Zoran Jovanovic und Anita Pocz (von links) bilden nur noch 2021 das Trainertrio.

Der Vorbereitung auf die Saison 2020/ 2021 stand somit nichts im Wege, auch nicht der zweite Lockdown. Schließlich hat die Landesregierung Baden-Württembergs alle Sportler der Ersten und Zweiten Bundesliga als Spitzensportler eingestuft. Das bedeutet für die Backnanger Tänzer, dass sie weiterhin trainieren durften und dürfen. Dabei halten sie die strengen Hygienevorschriften ein. Vier Übungseinheiten mit 16 bis 17 Stunden pro Woche standen auf dem Programm. Diese verliefen jedoch nicht ganz reibungslos. „Wir haben einige auch in eine freiwillige Quarantäne geschickt“, berichtet Abteilungsleiter Jovanovic. Er erklärt zudem: „Wir hatten auch einen positiven Coronafall in der Mannschaft.“ Da einige Teammitglieder von Berufs wegen regelmäßig auf Covid-19 getestet werden, sind die Backnanger nun auf einem recht guten Weg.

Das Trainingspensum wurde aber inzwischen zurückgeschraubt. Nur noch drei Übungstage mit neun Stunden pro Woche, die teilweise nicht von der kompletten Mannschaft, sondern in Kleingruppen absolviert werden, finden momentan statt. Grund ist die Absage der für den 12. Dezember in Bremen geplanten deutschen Meisterschaft. Da nur die Tänzer in Bremen und Baden-Württemberg derzeit trainieren dürfen, sei eine Chancengleichheit nicht gegeben. Somit konzentrieren sich die Backnanger nun auf die neue Bundesliga-Saison. Außerdem sollen die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Da gibt es bereits Konkretes. „Wir wollen die Nachwuchsarbeit wieder beleben“, macht Jovanovic das Ziel klar. Deshalb will er nach der Saison als Trainer des Bundesliga-Teams aussteigen. „Trainer, Abteilungsleiter, Nachwuchsarbeit, Beruf und Familie sind einfach zu viel“, begründet Jovanovic den Schritt. Wie er möchte sich auch Anita Pocz dann nur noch um den Tänzernachwuchs kümmern. Sie wird ebenfalls keine Bundesliga-Trainerin mehr sein. Nadine Nasser hingegen überlegt noch, ob sie im Bundesliga-Team weitermacht. Somit wird sich die TSG im Sommer nächstes Jahres neu aufstellen.

Bundesliga-Saison startet später

Die neue Saison der Tänzer in der Ersten Bundesliga der Lateinformationen hätte eigentlich wie in der Vergangenheit zu Beginn des Jahres 2021 starten sollen. Das Auftaktturnier war am 16. Januar in Ludwigsburg geplant gewesen. Dies und die anderen vier Turniertermine sollen aber auf März, April und Mai verschoben werden. Allerdings ist das nur möglich, wenn alle neun Bundesliga-Mannschaften den Terminen zustimmen. Das muss nun in den kommenden Wochen endgültig geklärt werden. Als ziemlich sicher scheint zu sein, dass am 27. März in Bremerhaven getanzt werden kann. Neben der TSG Backnang sind in der Bundesliga beheimatet: TTC Rot-Weiß-Silber Bochum, TSG Bremerhaven, Blau-Weiß Buchholz, 1. Latin-Team Kiel, TSC Residenz Ludwigsburg, 1. TSZ Velbert, Grün-Gold-Club Bremen A und B.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Auf dem Weg zum großen Ziel

Im Alter von acht Jahren hat Lena Schlag mit ihrem Bruder überlegt, welche Sportart infrage kommen könnte. Sie hat sich für die Leichtathletik und die LG Weissacher Tal entschieden und das bis heute nicht bereut. Ihr Ziel ist die deutsche Meisterschaft.

Rems-Murr-Sport

Kienasts Knie spielt einfach nicht mehr mit

Nach eineinhalb Jahren gibt der Verteidiger der Backnanger Oberliga-Fußballer seinen Kampf um eine Rückkehr aufs Spielfeld auf. Der 31-jährige Ex-Drittliga-Spieler der SG Sonnenhof Großaspach bleibt dem Etzwiesenklub im Scouting-Bereich erhalten.