TSG verpasst die Relegation

Backnangs Drittliga-Turner verlieren das Saisonfinale gegen den MTV Ludwigsburg mit 22:26

Es war ein spannendes und umkämpftes Duell mit dem schlechteren Ende für die Backnanger Drittliga-Turner. Die TSG-Riege musste den Gästen vom MTV Ludwigsburg sowohl im eigentlichen Wettkampf als auch im Rennen um einen Relegationsplatz den Vortritt lassen. Trotz der 22:26-Niederlage wurde danach der Abschluss einer guten Saison gefeiert.

Stemmten sich letztlich ohne Erfolg gegen die drohende Heimniederlage: Florian Ellinger und die TSG-Turner, die damit Ludwigsburg den Platz in der Relegation überlassen mussten. Foto: C. Cocks

© CHRISTOPHER COCKS

Stemmten sich letztlich ohne Erfolg gegen die drohende Heimniederlage: Florian Ellinger und die TSG-Turner, die damit Ludwigsburg den Platz in der Relegation überlassen mussten. Foto: C. Cocks

Von Clemens Stöver

Dass es im letzten Saisonwettkampf ausgerechnet im Nachbarschaftsduell um einen Platz in der Aufstiegsrelegation ging, wirkte sich auf die Kulisse aus: Die Karl- Euerle-Halle war bis auf den letzten Platz gefüllt. Dennoch erwischten die Hausherren nicht den gewohnt guten Start: Trotz des 4:4 nach den Duellen am Boden konnte Backnang nicht ganz zufrieden sein. Jonathan Cocks knöpfte Sebastian Schreiner zwei Punkte ab, doch für zwei Mitstreiter lief es schlechter. Björn Kuhn turnte gut, verlor gegen Niels Fluder aber dennoch einen Zähler. Bitter ging es für Bastian Wullert los, der sauber turnte, jedoch die Markierung übertrat und seinem Rivalen Magnus Teschner drei Scorepunkte überlassen musste. Besser machte es Luca Dörksen, der gegen Maximilian Lang 2:0 gewann.

Zwei TSG-Turner hatten am Pauschenpferd klar die Nase vorne und sorgten für den 10:4-Sieg an diesem Gerät. Florian Ellinger eroberte fünf Zähler gegen Sven van Ijsselmuiden – Selbiges schaffte Cocks, der von Langs dreifachem Abgang profitierte. Nichts zu erben gab es für Kuhn. Sein Kontrahent Andreas Gribi, der zum erweiterten Schweizer Nationalkader zählte, turnte eine saubere und sehr schwierige Übung und sicherte sich vier Scorepunkte. Wullert ergatterte gegen Teschner ein Remis.

An den Ringen blieb Backnang ohne einen Punkt. Ellinger erreichte gegen Jonathan Kriegelstein noch ein Unentschieden, danach hatte Cocks dem starken Gribi wenig entgegenzusetzen (0:4). Beachtlich war die Leistung von Uwe Klemm, der gegen Fluder nur zwei Zähler abgab, obwohl der eine saubere Übung mit hoher Schwierigkeit zeigte. Ein Krimi war das letzte Duell an den Ringen. Wullert turnte sicher, bis sein Riemchen riss und er einen Sturz gerade noch vermeiden konnte. Die Jury beschloss nach kurzer Beratung, dass er ohne Punktabzug weiterturnen durfte. Aber: Er musste von vorne beginnen. Trotz des enormen Kraftaufwands gelang ihm ein Remis gegen Teschner. So ging’s mit einem 14:14 in die Halbzeitpause. Wer es in die Aufstiegsrelegation schafft, sollte sich also in der zweiten Wettkampfhälfte zeigen.

Backnangs Aussichten verringerten sich schnell, die Hausherren hatten den guten MTV-Sprüngen wenig zu entgegnen. Nur Tim Tasol punktete gegen Schreiber, das aber vierfach. Dennoch verlor die TSG die Disziplin mit 4:9. Urs Böckheler (0:3 gegen Gribi), Robert Steiner (0:2 gegen Teschner) und Kuhn (0:4 gegen Fluder) gingen völlig leer aus. Eng ging es am Barren zu. Ellinger turnte stark, sicherte gegen Fluder ein Remis. Cocks ergatterte mit einer konzentrierten Leistung ein Pünktchen gegen van Ijsselmuiden. Für Wullert war gegen Gribi und dessen starke Übung mit einem doppelten Salto zum Abgang kein Kraut gewachsen (0:3). Kuhn schaffte wie Ellinger ein Remis, doch die Ludwigsburger entschieden auch den Barren mit 3:1 für sich.

Somit war klar, dass die Backnanger am Reck sieben Punkte wettmachen mussten, um in die Aufstiegsrelegation einzuziehen. Für einen tollen Einstieg in das Unterfangen sorgte Dörksen, der dem starken Gribi eine Punkteteilung abrang. Für Kuhn hatte die Jury trotz einer sehr schönen Übung mit höherer Schwierigkeit nur einen Scorepunkt übrig, bevor im vorletzten Duell zwei Zähler für Wullert gegen Schreiber heraussprangen. Der Rechenschieber sagte, dass Ellinger gegen den starken Fluder vier Punkte abräumen musste. Eine sehr schwere Aufgabe, zumal der MTV-Turner auch noch stark vorlegte. Der Backnanger ging nicht mehr volles Risiko, erreichte mit einer sauberen Übung aber ein Remis. Damit gewann die TSG am letzten Gerät mit 3:0, was in der Endabrechnung aber nicht für den Tagessieg ausreichte. Die Barockstadter hatten mit 26:22 die Nase vorne und fahren daher am 8. Dezember zur Aufstiegsrelegation nach Monheim.

Die Murrtaler können auf die Drittliga-Saison trotzdem stolz sein, schwebten sie doch mit drei Siegen nie in Abstiegsgefahr. In diese Kerbe schlug auch Trainer Mark Warbanoff, der „einen spannenden Wettkampf“ sah. Und obwohl das sonst nicht seine Art ist, hob er die Leistung von Neuzugang Bastian Wullert hervor, der bereits „mit Herz und Seele Backnanger“ sei.

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

SG scheitert an Koblenzer Aggressivität

Das Nachholspiel des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gestern Abend sollte ein Befreiungsschlag werden. Doch es ging nach hinten los. Die Gastgeber waren beim 0:2 im Kellerduell zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß in allen Belangen unterlegen.