TSV gibt Rang eins ab

Oberbrüdens Tischtennisspieler verlieren in der Landesliga 3:9

Christoph Krenzlin sorgte mit seinem Einzelsieg für einen Lichtblick. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Christoph Krenzlin sorgte mit seinem Einzelsieg für einen Lichtblick. Foto: A. Becher

(ol). Durch die unerwartete 3:9-Niederlage beim TSV Musberg büßte der TSV Oberbrüden die Tabellenführung in der Tischtennis-Landesliga ein. Es hatte sich in den vergangenen Partien abgezeichnet: Wenn die bis dato sicheren Punktegaranten Daniel Quiram und Heiko Tomaschek keine Zähler beisteuern, was gegen Musberg der Fall war, ist Oberbrüden momentan keine Spitzenmannschaft. Die übrigen Spieler sind nicht in der Lage, diese Ausfälle zu kompensieren.

Erneut zeigten die Gäste dabei Schwächen im dritten Doppel und gerieten damit in Rückstand. Christoph Krenzlin überzeugte bei seinem Erfolg über den Ex-Bundesligaspieler Hartmut Frank vollauf und glich zum 2:2 aus. Durch die deutlichen Niederlagen von Daniel Quiram, Heiko Tomaschek, Marcus Kocher und Jürgen Köberl bei nur einem Sieg von Simone Tomaschek stand es zur Mitte des Spiels bereits 3:6. Oberbrüden war an diesem Tag auch nicht in der Verfassung, den Spieß herumzudrehen. Die nachfolgenden Misserfolge von Quiram, Krenzlin und Heiko Tomaschek führten schließlich zum deutlichen 9:3-Gesamtsieg der in allen Belangen überlegenen Gastgeber aus Mursberg.

Ergebnisse: Frank/Gelfert – Krenzlin/Köberl 3:2; Kaiser/Kapp – Quiram/Heiko Tomaschek 2:3; Keinath/ Schmidt – Kocher/Simone Tomaschek 3:0; Frank – Krenzlin 1:3; Gelfert – Quiram 3:2; Kaiser – Kocher 3:0; Keinath – Heiko Tomaschek 3:1; Schmidt – Simone Tomaschek 1:3; Kapp – Köberl 3:2, Frank – Quiram 3:1; Gelfert – Krenzlin 3:0; Kaiser – Heiko Tomaschek 3:2.

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein Plan B liegt schon in der Schublade

Abwarten lautet weiterhin die Devise der Drittliga-Verantwortlichen beim Deutschen Handball-Bund. Von den nächsten politischen Beschlüssen in der Coronakrise hängt es ab, wann und wie es für den HC Oppenweiler/Backnang und die anderen Klubs weitergeht.