TTV-Saisonauftakt in Ettlingen wackelt

Die Gegnerinnen von Burgstettens Tischtennisfrauen in der Oberliga stehen momentan noch ohne Halle da. Deshalb ist es durchaus denkbar, dass die Begegnung der beiden Konkurrenten um den Klassenverbleib auch in Burgstall stattfinden könnte.

Eugenis „Jenny“ Teliysky startet mit dem TTV Burgstetten in die neue Saison. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Eugenis „Jenny“ Teliysky startet mit dem TTV Burgstetten in die neue Saison. Foto: T. Sellmaier

Von Michael Clauss

Gleich mehrfach müssen Burgstettens Tischtennisspielerinnen vor dem Oberliga-Saisonauftakt am morgigen Samstag zittern. Zum einen dürfte es in der Partie beim TTV Ettlingen um die ersten Punkte auf dem Weg zum Klassenerhalt eng zugehen. Nun muss aber um die um 18 Uhr in der Sporthalle des Eichendorff-Gymnasiums Ettlingen angesetzte Partie gebangt werden. „Die Stadt Ettlingen hat dem Verein mitgeteilt, dass die Sporthalle gesperrt ist“, berichtet Burgstettens Betreuer Hans Kerschner. Ob dies mit Coronaauflagen zusammenhänge, sei unklar. Mit heißer Nadel wird nun an Alternativen gebastelt. Ettlingen hält Ausschau nach einer anderen Halle, zudem hat Burgstetten die Gemeindehalle in Burgstall als Austragungsstätte angeboten. „Die Entscheidung wird kurzfristig fallen“, vermutet Kerschner.

Ob im badischen Ettlingen oder im schwäbischen Burgstall, für das TTV-Quartett geht es gegen einen mutmaßlich direkten Konkurrenten um Punkte für den Klassenerhalt. Burgstetten lag in der vergangenen Saison in der Abschlusstabelle nur einen Zähler vor Ettlingen, und dies dank des knappen 8:5-Erfolgs aus der Vorrunde. Das Aufeinandertreffen in der Rückrunde fiel coronabedingt aus. Ein Sieg der Murrtalerinnen wäre nun eine erste Grundlage, um den Klassenerhalt wunschgemäß ohne Nervenkitzel zu erreichen. Beide Mannschaften haben ihren Kader nicht verändert, sodass es wieder spannend zugehen könnte. Allerdings werden dieses Mal nur die Einzelspiele und keine Doppel ausgetragen.

TTV-Kader: 1. Jutta Ernst, 2. Eugenis „Jenny“ Teliysky, 3. Ines Marquardt, 4. Andrea Winter, 5. Tanja Reiner.

Die Landesklasse startet am morgigen Samstag mit einem Murrduell zwischen dem TTV Burgstetten II und dem TV Murrhardt und mit dem regulären Spielsystem einschließlich der Auftaktdoppel (18 Uhr, Gemeindehalle in Burgstall). „Das ist eine Hammerpartie“, hat TVM-Betreuer Uwe Gutzy-Kalmbach Respekt vor dem letztjährigen Bezirksliga-Meister. Die Walterichstadterinnen wollen aber zumindest „einen Punkt aus Burgstetten mitnehmen“. Burgstettens Betreuer Hans Kerschner hofft insgeheim auf Zählbares gegen das etablierte Landesklasse-Team aus dem Oberen Murrtal: „In dem Spiel wird es sich zeigen, wohin der Weg der jungen TTV-Mannschaft geht.“ Kerschner prophezeit einen Kampf gegen die zwei Abstiegsplätze: „Nach dem überlegenen Aufstieg wird es in der Landesklasse sicherlich etwas schwieriger.“ Dort will auch der letztjährige Vierte TV Murrhardt nicht landen und gibt den Nichtabstieg als Saisonziel aus. Gutzy-Kalmbach befürchtet Ausfälle im Stammkader und rechnet mit Einsätzen von Kaja Seel und Evi Kamrad aus der Murrhardter Mädchenmannschaft.

Auch beim TSV Oberbrüden, der erst am Samstag, 10. Oktober, in die Saison einsteigt, wird sich wahrscheinlich der Blick auf das Tabellenende richten. Im vergangenen Jahr war der TSV eigentlich abgestiegen – kann aber dank eines freien Platzes doch noch in der Landesklasse bleiben. „Wir wollen irgendwo Punkte machen und nicht absteigen“, gibt Kapitänin Daniela Werkmann die Losung für ihre Mannschaft in der Saison aus.

Kader – TTV Burgstetten II: 1. Elke Anders, 2. Franziska Weller, 3. Julia Bachmann, 4. Vivian Steigauf, 5. Sarah Löwenthal, 6. Meike Winter, 7. Sabine Bickel, 8. Nina Flamm, 9. Christa Anders. – TV Murrhardt: 1. Martina Hauke, 2. Asuman Atuk, 3. Gabriele Schumann, 4. Elke Kalmbach. – TSV Oberbrüden: 1. Simone Tomaschek, 2. Heike Idler, 3. Nathalie Kress, 4. Daniela Werkmann, 5. Susanne Semet, 6. Loraine Schlichenmaier, 7. Helena Daiss, 8. Sylvia Baumgärtner, 9. Alexandra Walter.

Die Frauen-Bezirksliga nimmt in einer Woche wieder den Spielbetrieb auf. Wenn es nach den Ranglistenpunkten geht, dürfte der TTC Hegnach der Favorit für den einen Aufstiegsplatz sein. Der TV Murrhardt II, die SG Weissach im Tal und Aufsteiger SC Fornsbach könnten sich im Mittelfeld einreihen.

Nur Oberliga spielt ohne Doppel

Neben erwartbaren Coronaschutzmaßnahmen während der Punktspiele wie Abstandsregeln und Maskengebot außerhalb der Spielboxen hat sich der Tischtennis-Verband Baden-Württemberg (TTBW) für das Spielen der Doppel ausgesprochen. Und das im Gegensatz zum DTTB, der für die Bundesspielklassen nur Einzelspiele zulässt. Da die Oberliga als Bundesspielklasse zählt, kommen bei den Punktspielen der Frauen des TTV Burgstetten nur die Einzelpartien in die Wertung. Alle Ligen darunter spielen hingegen die Doppel – zumindest vorerst. „Der Vorbehalt bezieht sich auf die Entwicklung der Pandemie und auf eventuelle behördliche Entscheidungen“, gibt TTBW-Geschäftsführer Thomas Walter auf Nachfrage zu verstehen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Tipps von alten Profis für den Nachwuchs

Ex-Weltmeister Frank Mill gastiert mit seiner Fußballschule und früheren Bundesliga-Kollegen wie Maurizio Gaudino in Auenwald. Unter den Augen von einstigen deutschen National- und Bundesliga-Spielern sind 40 Jungs und Mädels mit Feuereifer am Ball.

Rems-Murr-Sport

Stille in den meisten Sporthallen

Die Coronapandemie macht dem Handballsport zu schaffen. Alle Spiele des HC Oppenweiler/Backnang wurden abgesetzt. Auch die Teams der SG Weissach im Tal haben eine Pause eingelegt. Lediglich zwei Teams der HSG Sulzbach-Murrhardt waren aktiv.

Rems-Murr-Sport

Etzwiesenteam gibt 2:0 aus der Hand

Die Oberliga-Fußballer der TSG Backnang kamen bei der zweiten Mannschaft des FC Astoria Walldorf über ein 2:2 nicht hinaus. Eswar eine enttäuschende Vorstellung der Murrtaler, die nach dem sicheren Vorsprung drei sicher geglaubte Punkte kostete.