Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

UEFA weiter mit zwei Szenarien für Europapokal-Wettbewerbe

dpa Nyon. Die Europäische Fußball-Union plant weiter zwei Szenarien zum Abschluss der Champions League und Europa League trotz der Coronavirus-Pandemie.

Wegen der Corona-Krise ist die genaue Weiterführung der Fußball-Königsklasse unsicher. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Wegen der Corona-Krise ist die genaue Weiterführung der Fußball-Königsklasse unsicher. Foto: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Entweder sollen die Europapokal-Partien parallel zu den wieder gestarteten nationalen Ligen gespielt werden - oder im Anschluss im August, teilte die UEFA im Anschluss an die Sitzung des Exekutivkomitees mit. Die Ligen haben weiterhin Vorrang.

Zuletzt war über ein mögliches Champions-League-Finale am 29. August spekuliert worden. Das Endspiel der Europa League könnte dann am 27. August ausgetragen werden. Offiziell wurden diese Termine am Donnerstag nicht bestätigt. Die Austragungsorte mit Istanbul für die Königsklasse und Danzig stehen bislang nicht infrage.

Mit Blick auf den drohenden Saisonabbruch in Schottland und Belgien, der in den Niederlanden aufgrund einer Regierungsentscheidung schon beschlossen ist, forderte der Dachverband erneut seine Verbände „nachdrücklich“ auf, „alle möglichen Optionen“ für die Wiederaufnahme des Spielbetriebes zu prüfen. Hintergrund ist die Qualifikation zur kommenden Europapokal-Saison 2020/21.

Idealerweise, sollte es die Pandemie zulassen, sollen sich alle Vereine auf sportlichem Weg dafür qualifizieren. Die UEFA regt sogar an, im Notfall das Format der Liga zu ändern, um doch noch eine sportliche Entscheidung herbeiführen zu können. Sollte ein Saisonabbruch aber unvermeidbar sein, liege die Entscheidung über die Europapokal-Teilnehmer zunächst bei den nationalen Verbänden, teilte die UEFA mit. Die „sportlichen Erfolge“ der Saison 2019/20 sollen ausschlaggebend bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2020, 16:04 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!