Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

US-Star Reed siegt bei Golfturnier in Mexiko

dpa Mexiko-Stadt. Auch ohne Tiger Woods waren in Mexiko-Stadt die besten Golfprofis der Welt am Start. Beim WGC-Turnier ging es um ein ordentliches Preisgeld.

Patrick Reed triumphierte in Mexiko. Foto: Fernando Llano/AP/dpa

Patrick Reed triumphierte in Mexiko. Foto: Fernando Llano/AP/dpa

Patrick Reed hat zum zweiten Mal ein Turnier der World-Golf-Championships-Serie gewonnen.

Der 29-jährige Amerikaner siegte in Mexiko-Stadt mit einem Gesamtergebnis von 266 Schlägen vor seinem Landsmann Bryson DeChambeau (267) sowie Jon Rahm aus Spanien und dem Südafrikaner Erik van Rooyen (beide 269). Reed kassierte für seinen achten Erfolg auf der PGA-Tour ein Preisgeld von rund 1,82 Millionen US-Dollar. Seinen ersten Sieg bei einem WGC-Turnier hatte der Masters-Sieger von 2018 vor sechs Jahren in Florida gefeiert.

US-Superstar Tiger Woods war bei dem mit 10,5 Millionen Dollar dotierten Event im Club de Golf Chapultepec nicht am Start. Deutsche Profis hatten sich für das Turnier in Mexiko-Stadt nicht qualifiziert. Die WGC-Serie besteht aus vier hoch dotierten Veranstaltungen und ist vom Prestige direkt hinter den vier Majors anzusiedeln.

Bei der zeitgleich ausgetragenen Puerto Rico Open feierte das norwegische Golf-Talent Viktor Hovland seinen ersten Erfolg auf der PGA-Tour. Der 22-Jährige aus Oslo erhielt für seinen Premierensieg ein Preisgeld von 540 000 US-Dollar. Der 49 Jahre alte Alex Cejka beendete das Turnier im Grand Reserve Country Club auf dem 60. Rang. 2015 hatte der in Las Vegas lebende Deutsche bei der Puerto Rico Open seinen ersten und bisher einzigen Titel auf der US-Tour gewonnen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2020, 08:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Sport überregional

Stichtag 30. Juni - Das Vertragsdilemma in der Corona-Krise

dpa Zürich. FIFA-Präsident Gianni Infantino setzt auf „Solidarität und Kompromissbereitschaft“. Doch ganz so einfach ist das Dilemma um Fußball-Verträge... mehr...