Verkürzte Radballsaison beginnt

Die Radballer des RSV Waldrems haben über ein Jahr lang wegen der Coronapandemie pausiert. Das Warten ist nun zu Ende, zumindest in der Ersten Bundesliga. Dort spielt mit Marcel Schüle und Björn Bootsmann das RSV-Topduo um Punkte. Allerdings ist vieles anders als sonst.

Björn Bootsmann (links) und Marcel Schüle werden morgen nach über einem Jahr Pause wieder ein Spiel absolvieren. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Björn Bootsmann (links) und Marcel Schüle werden morgen nach über einem Jahr Pause wieder ein Spiel absolvieren. Foto: A. Becher

Von Tim Lindner

Die vergangenen Monate waren für die Radballer des RSV Waldrems wie für viele anderen Sportler hart. Besonders die Aktiven, die ihr Hobby in der Halle ausüben war aufgrund des Lockdowns lange Zeit nicht absehbar, wann wieder trainiert und auch gespielt werden kann. Erst seit Juni ist es laut der Coronaverordnung des Landes Baden-Württemberg wieder möglich, Kontaktsport in der Halle auszuführen. Seit zwei Wochen sitzen Marcel Schüle und Björn Bootsmann wieder im Sattel. Die beiden Radballer sind das Aushängeschild des RSV Waldrems. Sie spielen seit einigen Jahren in der Ersten Bundesliga und ließen auch auf internationaler Bühne aufhorchen.

Das RSV-Duo freut sich, dass nun wieder gespielt werden kann, zumindest im deutschen Oberhaus. Am morgigen Samstag beginnt nämlich die neue Saison in der Ersten Bundesliga. Aufgrund der unsicheren Coronalage bundesweit findet allerdings lediglich eine einfache Runde statt. Dies ist das Ergebnis nach diversen Sitzungen der Verantwortlichen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). An lediglich drei Spieltagen treffen die Mannschaften aus dem Oberhaus an drei neutralen Orten aufeinander.

Für den Waldremser Björn Bootsmann steht fest: „Aufgrund unterschiedlicher Trainingsmöglichkeiten ist besonders am Anfang das Leistungsniveau nicht bei allen Mannschaften gleich hoch.“ Er schiebt nach: „Für uns wird es wichtig sein, wieder in den Wettkampfmodus zu kommen und Spiel für Spiel anzugehen.“ In den letzten Monaten standen für ihn und seinen Spielpartner Marcel Schüle lediglich individuelles Krafttraining und selbstständiges Joggen auf dem Programm. Große Erwartungen an die neue Saison haben beide RSV-Sportler nicht. Für Bootsmann ist klar: „Wenn wir eine Top 5 Platzierung erreichen, freuen wir uns natürlich. Falls nicht, können wir uns schon auf nächstes Jahr vorbereiten, wenn dann hoffentlich wieder ganz normal gespielt werden kann.“

Dieser Plan, ohne große Leistungsdruck in die bevorstehenden Partien zu gehen, könnte aufgehen. Denn in der verkürzten Saison wird es keine Ab- und Aufsteiger geben. Die Runde in den Staffeln der Zweiten Bundesliga wurde auf kompletter Bundesebene ohne Wertung abgesagt. Die Waldremser können also völlig befreit und ohne Druck aufspielen. Nach so einer langen Pause scheint es auch völlig richtig zu sein.

Hinzu kommt, dass sich Tim Lindner als Trainer von Marcel Schüle und Björn Bootsmann zurückgezogen hat. „Vor über einem Jahr hat man sich zusammengetan und Ziele und Erwartungen formuliert. Wir kamen ganz einfach nicht mehr auf den gleichen Nenner“, begründet Tim Lindner den Entschluss noch einmal. Für ihn steht mit einem weinenden und gleichzeitig lachendem Auge aber fest, dass Marcel Schüle und Björn Bootsmann ihren Weg gehen werden. „Ich war lange genug bei ihnen dabei und ich hoffe einfach, dass sie ein paar Dinge von mir gelernt haben. Radball spielen können sie wie noch nie ein Team vom RSV.“

Das wollen die RSV-Radballer bei den drei bevorstehenden Bundesliga-Spieltagen zeigen. Wie in der Vergangenheit qualifizieren sich anschließend die besten fünf Mannschaften für die beiden Final-5-Turniere am 11. und 25. September sowie für die deutsche Meisterschaft am 8./9. Oktober. Sofern alles nach Plan verläuft, kann somit ein deutscher Vertreter für die Hallenradsportweltmeisterschaften vom 29. bis 31. Oktober in Stuttgart ermittelt werden.

Termine in der Bundesliga

Erstes Turnier Die Waldremser Radballer starten am morgigen Samstag in die Bundesliga-Saison. Ab 14 Uhr geht es in Bechhofen gegen die Angstgegner RVI Ailingen, RSV Krofdorf, RMC Stein I und II.

Zweites Turnier Am Samstag, 31. Juli, steht der nächste Bundesliga-Spieltag auf dem Programm. Björn Bootsmann und Marcel Schüle spielen ab 14 Uhr in Plattenhardt.

Drittes Turnier Zum Saisonabschluss findet der letzte Spieltag am Samstag, 14. August, statt. Waldrems spielt dabei in Bilshausen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Eingespieltes Team startet die Mission Klassenverbleib

Für Mario Marinic ist es „ein großer Pluspunkt“, dass sich am Kader der TSG Backnang kaum etwas verändert hat. Alle Leistungsträger sind an Bord geblieben. Trotzdem betrachtet es der neue Spielertrainer bei bis zu sieben Absteigern als eine „Herkulesaufgabe“, nach der langen Saison mit 38 Spielen tatsächlich über dem ominösen Strich zu stehen.

Rems-Murr-Sport

Katharina Menz kehrt mit Bronze zurück

Die Judoka der TSG Backnang kommt im erstmals ausgetragenen Mixed-Teamwettbewerb bei den Olympischen Spielen in Tokio zwar nichtfür Deutschland zum Einsatz, aber das Edelmetall gibt es auch für sie. Es ist der verdiente Lohn für ihre harte Arbeit in den vergangenen Jahren.

Rems-Murr-Sport

Nach dem Schock kehrt das Lächeln zurück

Nach ihrem Trainingsunfall bei den Olympischen Spielen in Tokio hat TSG-Turnerin Emelie Petz den Heimflug und die Achillessehnenoperation in Heidelberg gut überstanden. Die 18-Jährige freut sich, dass sie die Atos-Klinik sehr wahrscheinlich heute schon wieder verlassen darf.