Vier Begegnungen, drei Siege

Waldremser Radballduo Marcel Schüle und Björn Bootsmann überzeugt beim Dreinationencup in Vorarlberg

Drei Siege in vier Partien. Das Waldremser Radball-Duo Marcel Schüle/Björn Bootsmann durfte mit seinem Auftritt beim Dreinationencup in Vorarlberg durchaus zufrieden sein. Einzig gegen die mehrfachen österreichischen Weltmeister Schnetzer/Bröll kassierten die beiden Backnanger eine Niederlage.

Harmonierten beim Dreinationencup gut und besiegten auch die SchweizI mit 6:2: Marcel Schüle (links) und Björn Bootsmann. Foto: W. Schwarz

© W. Schwarz Kunstradpress

Harmonierten beim Dreinationencup gut und besiegten auch die Schweiz I mit 6:2: Marcel Schüle (links) und Björn Bootsmann. Foto: W. Schwarz

(tl/kp). Das gemeinsame Dreierturnier ist für die Kunstradfahrer und Radballer aus Österreich, der Schweiz und aus Deutschland bereits Standard. Allen drei Nationen dient es, um ihren WM-Fahrern noch einmal einem letzten Leistungstest zu unterziehen, ehe es kurz darauf bei den Weltmeisterschaften um Medaillen geht. Diesmal fand der Leistungstest im österreichischen Hohenems statt und am Ende hatte Deutschland mit 41 Punkten die Nase klar vor Österreich (28) und der Schweiz (24). Dazu trugen auch die beiden Radballer aus Waldrems bei, die bekanntlich für die WM im belgischen Lüttich (23. bis 25. November) als deutsches Ersatzteam nominiert sind. Heißt: Sollte den Weltmeistern Bernd und Gerhard Mlady (Stein) bis dahin noch Dinge wie Verletzung oder Krankheit dazwischenkommen, dann starten Schüle und Bootsmann bei der WM für Deutschland.

Im Vergleich mit dem Lüttich-Startern aus der Schweiz und Österreich sowie deren Ersatzteams beweisen die beiden Murrtaler in Hohenems, dass sie das Zeug dazu haben. Gleich das erste Spiel gegen die Schweiz I (Schneider/Looser) wurde klar mit 6:2 gewonnen. Auch gegen das Ersatzteam der Österreicher (Bachmann/Feuerstein) behielt Deutschland II mit 6:3 die Oberhand. Gegen Österreich I (Schnetzer/Bröll) hielten Schüle/Bootsmann immerhin lange mit, ehe sich die fünfmaligen Weltmeister aus Vorarlberg doch mit 5:2 durchsetzten. Im letzten Spiel gegen die Schweizer WM-Ersatzmannschaft (Waibel/Waibel) gaben die beiden Backnanger beim 5:1 dann deutlich das Kommando an.

Mit den drei Siegen und nur einer Niederlage überzeugte das Erstliga-Duo vom RSV Waldrems auch die deutschen Bundestrainer Michael Lomuscio und Matthias König. Zweitgenannter lobte das Duo vom RSV Waldrems: „Die Jungs haben ihre Leistung voll und ganz abgerufen.“ Auch Björn Bootsmann selbst war „sehr zufrieden“ und freut sich „auf die kommende Aufgabe und die Erfahrung als Ersatz bei den Weltmeisterschaften“.

Zum Artikel

Erstellt:
14. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein Plan B liegt schon in der Schublade

Abwarten lautet weiterhin die Devise der Drittliga-Verantwortlichen beim Deutschen Handball-Bund. Von den nächsten politischen Beschlüssen in der Coronakrise hängt es ab, wann und wie es für den HC Oppenweiler/Backnang und die anderen Klubs weitergeht.

Rems-Murr-Sport

HCOB plant bis 2023 mit Matthias Heineke

Die Macher des Handball-Drittligisten Oppenweiler/Backnang nutzen die Zeit rund um den Jahreswechsel dazu, den Vertrag mit dem Trainer um zwei weitere Spielzeiten zu verlängern.