Vier Tage Handball unter freiem Himmel

An den morgen beginnenden Sporttagen des HC Oppenweiler/Backnang im Rohrbachtal nehmen wieder über 100 Teams teil

Die Vorbereitungen sind so gut wie abgeschlossen, die Sporttage können beginnen. Zum Turnier des HC Oppenweiler/Backnang werden von Donnerstag bis Sonntag über 100 Teams im Rohrbachtal erwartet, damit handelt sich um eine der größten Handballveranstaltungen unter freiem Himmel in der Region. Insgesamt geht es in 15 Wettbewerben um den Sieg, bei den Kleinsten dagegen gilt: Jeder Teilnehmer ist ein Gewinner.

Kämpft mit den B-Mädchen des HC Oppenweiler/Backnang um den Sieg beim Heimturnier: Kim Deißer (beim Wurf). Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Kämpft mit den B-Mädchen des HC Oppenweiler/Backnang um den Sieg beim Heimturnier: Kim Deißer (beim Wurf). Foto: A. Hornauer

Von Alexander Hornauer

Die Zahl der Anmeldungen für die Sporttage, die der TV Oppenweiler einst ins Leben gerufen und in die Partnerschaft mit der TSG Backnang eingebracht hat, bewegt sich seit Jahren auf einem hohen Level. Sie kann auch nicht weiter gesteigert werden, da die Kapazitäten ausgeschöpft sind und der Zeitplan sonst nicht aufgeht.

In fast allen Altersklassen kommen gute Starterfelder zusammen. Viele Vereinegehören zu den Stammgästen – darunter auch solche, die mit mehreren Mannschaften gemeinsam ein Turnier besuchen wollen. Zum Beispiel als Saisonabschluss am dafür gut geeigneten letzten Wochenende vor den Ferien. Trainer und Spieler schätzen die Idylle im Rohrbachtal, die förmlich dazu einlädt, auf den umliegenden Wiesen die Zelte aufzustellen und zwei, drei Tage in der Sturmfedergemeinde zu verweilen. Die Zeit zwischen den Spielen nutzen die Jungs und Mädels für einen Abstecher ins benachbarte Mineralfreibad. Abends treffen sich die Sportler zur Party im Festzelt.

Insbesondere stehen bei den Sporttagen aber die Wettbewerbe im Fokus. Los geht es morgen um 18 Uhr mit dem Ortsturnier, bei dem die Handball-Laien um den Sieg kämpfen. Nicht mitmachen dürfen aktive Sportler, der Unterhaltungswert ist jedoch allemal hoch, für die Spieler wie auch für die Zuschauer. Die Endspiele dieses Wettbewerbs finden am Freitag ab 17 Uhr statt. Parallel wird der Rohrbachtalpokal ausgetragen – ein Turnier für gemischte Teams, bei dem sich mitunter recht prominente Akteure einfinden. Tradition ist das Duell zwischen einer Mannschaft des Gemeinderates und der Gemeindeverwaltung sowie einem Team aus Vereinsvorständen.

Am Samstag rücken die Vereinsmannschaften in den Mittelpunkt, den Anfang machen ab 10.15 Uhr die Partien der A- und B-Jugend. Am Nachmittag steigen die D-Jugendlichen ins Rennen um den Süwag-Cup ein, parallel beginnt für Frauen- und Männerteams der Wettstreit um den Volksbank-Cup. Etwa ab 18 Uhr stehen hier die entscheidenden Matches auf dem Plan. Der Sonntag gehört in erster Linie den jüngeren Handballern. Für die E- und F-Jugendlichen werden verkleinerte Felder aufgebaut, sie spielen im 4+1-Modus.

Der HCOB schickt in sämtlichen Altersklassen mindestens ein Team, oft mehrere Mannschaften ins Rennen. Stark vertreten sind auch die Nachbarvereine HSG Sulzbach-Murrhardt und SG Weissach im Tal.

Ein Mammutturnier mit überschaubaren Anfängen Hintergrund Die Sporttage in Oppenweiler gehen zum mittlerweile 41. Mal über die Bühne, ihren Anfang nahm die Erfolgsgeschichte der sommerlichen Turniere in den Siebzigern. In den ersten Jahren richtete sich die Veranstaltung an A-Jugend-Teams und wurde auf dem alten Sportplatz in der Ortsmitte der Sturmfedergemeinde ausgetragen. Damals wurde auf dem Großfeld gespielt, was inzwischen nur noch sehr selten der Fall ist. Aus den vergleichsweise bescheidenen Anfängen entwickelten sich die Sporttage, bei denen in allen Altersklassen um die Pokale gekämpft wird. Das lockt seit Jahren stets über 100 Teams ins Rohrbachtal, trotzdem hat das Turnier einen familiären Charakter.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Doppelspielrecht und zwei Abgänge

Die Handballer des HC Oppenweiler/Backnang blicken trotz der derzeit laufenden Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga bereits der Saison 2021/2022 entgegen. Bei den Personalplanungen wird es zusätzlich zwei interne Wechsel geben.

Rems-Murr-Sport

Es gibt Ängste, aber auch viel Zuversicht

Die Sportvereine in der Region stellen sich den Herausforderungen durch die Coronakrise. Sie bemühen sich, ihre Mitglieder und Ehrenamtlichen bei der Stange zu halten, haben zumindest zum Teil aber die Sorge, dass im Nachwuchsbereich der Zulauf stockt.