Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Viertelfinale am 17. Juli geplant

Fußball-Bezirkspokal wird fortgesetzt

Die Spieler des SV Unterweissach (blaue Trikots) und des SV Allmersbach sind noch Bezirkspokal vertreten. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Die Spieler des SV Unterweissach (blaue Trikots) und des SV Allmersbach sind noch Bezirkspokal vertreten. Foto: T. Sellmaier

(hes). Die Spiele im Fußball-Bezirkspokal der Saison 2019/2020 werden in Württemberg fortgesetzt. Das ist das Ergebnis einer Videokonferenz gestern Abend von Verantwortlichen des Württembergischen Fußballverbands mit den Vorsitzenden der 16 Bezirke. Somit steht zunächst das Viertelfinale an. Die betreffenden Vereine wurden auch gleich informiert, dass die vier Partien am Freitag, 17. Juli, um 18.30 Uhr angesetzt werden. Demzufolge empfängt Bezirksliga-Aufsteiger SG Oppenweiler/Strümpfelbach den Landesliga-Neuling SV Allmersbach. Im Duell zweier Bezirksligisten erwartet der VfR Murrhardt den SV Unterweissach. In einem weiteren Bezirksliga-Duell tritt die SV Remshalden beim KTSV Hößlinswart an. Im vierten Match spielt Bezirksligist SC Korb bei Zrinski Waiblingen (Kreisliga A 1). Wann das Halbfinale sowie das Endspiel in Großaspach stattfinden, wird noch geklärt. Am kommenden Montag sollen die Termine feststehen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2020, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Turner dürfen ab Oktober an die Geräte

Die Backnanger Drittliga-Turner um ihren Heimkehrer Sebastian Krimmer spekulieren für die anstehende Saison mit der Rückkehr in die Zweite Bundesliga. Die TSG-Riege freut sich darauf, dass es in dieser Saison doch noch zu Wettkämpfen kommt.

Rems-Murr-Sport

Kein goldener Herbst für Biker und Läufer

Der Lautertal-Bikemarathon in Spiegelberg und der Volkslauf in Neuhütten sind abgesagt. Bei den für Anfang Oktober geplanten Großveranstaltungen sehen sich die Veranstalter in Coronazeiten nicht in der Lage, den organisatorischen Aufwand zu stemmen.